Mann cremt sich mit Sonnencreme ein puhha / Shutterstock.com

Keine Chance für Sonnenbrand Die beste Sonnencreme für deinen Hauttyp

Sonnencreme, -milch, -gel oder -spray? Welcher Sonnenschutz genau deinen Hauttyp am besten vor Sonnenbrand und Haut-Irritationen schützt, erfährst du hier

Es ist ja nicht so, dass Sonnenlicht nur schlecht für uns ist: Neben der attraktiven Bräune sorgt die Sonne für die Versorgung unseres Körpers mit Vitamin D, das für unseren Knochenbau und unser Immunsystem wichtig ist. Auch steigert Sonnenlicht nachweislich die Stimmung. Aber Vorsicht: Im Übermaß genossen, erhöhen die UV-Strahlen der Sonne das Hautkrebsrisiko und beschleunigen den Hautalterungsprozess. Doch was ist das richtige Maß? Das ist je nach Hauttyp ganz unterschiedlich. Deshalb erklären wir hier, woran du deinen Hauttyp erkennst und welcher Sonnenschutz der beste für dich ist.

Tipp: Sonnencreme gibt es natürlich auch bei amazon.de – oft im praktischen Vorteilspack. Das hier ist der Bestseller von Nivea.

Warum ist Sonnenschutz so wichtig?

Die Haut ist nicht nur das größte Organ des Menschen, sondern auch das nachtragendste. Sie merkt sich jede Verbrennung und jede Entzündung. Professor Volker Steinkraus und Dr. Pia Paes vom Dermatologikum Hamburg: "Der Zusammenhang der verschiedenen Hautkrebsarten mit UV-Strahlung wurde in unzähligen Studien untersucht und belegt. Generell werden die weißen Hautkrebsformen mit einer langjährig erhöhten UV-Exposition in Verbindung gebracht (Outdoor-Worker), während Melanome mit einzelnen intensiven UV-Expositionen (insbesondere Sonnenbrände in der Kindheit und Jugend), die immer wieder auf die unvorbereitete und gegenüber UV-Strahlen ungenügend geschützte Haut trifft (Indoor-Worker)."

>>> SOS-Tipps bei Sonnenbrand

Ist die Bestrahlung der Sonne also zu intensiv, lässt sie die Haut nicht nur ziemlich alt aussehen, sondern birgt auch ein nachgewiesenes erhöhtes Hautkrebsrisiko. "Die UV-Strahlen der Sonne sind energiereich und können das empfindliche genetische Material in den Kernen der Hautzellen schädigen. Gelingt es der Zelle nicht, den Schaden zu reparieren, entsteht eine Mutation (Veränderung des genetischen Materials), die Zellen verändert und ungehindertes Zellwachstum begünstigt (Hautkrebs)", erklären die Experten.

Trotzdem brauchst du natürlich nicht den ganzen Sommer über im Dunkeln tappen, denn mit dem richtigen Schutz auf der Haut kannst du beruhigt Sonne tanken und die UV-Strahlen genießen. Um die richtige Sonnencreme zu finden, solltest du allerdings deinen Lichttypen und das damit verbundene Sonnenbrandrisiko kennen.

>>> So vermeidest du Hautausschlag im Sommer

Ein Paar läuft am Strand Hand in Hand
puhhha / Shutterstock.com
Achte beim Sonnenschutz auf deinen Hauttyp

Welche Lichttypen gibt es?

Das Sonnenbrandrisiko ist stark von deinem Lichttypen abhängig. Nach der Hautreaktion auf das erste 30-minütige Sonnenbad im Sommer unterteilt man Mitteleuropäer in vier Hauttypen: Die Lichttypen I und II haben ein deutlich höheres Risiko an Hautkrebs zu erkranken als die Typen III und IV. Zudem lässt die gleiche UV-Strahlung, die Hautkrebs verursacht, auch die Haut schneller altern. Bei gleich langer Sonneneinwirkung setzt die Faltenbildung bei Typ I und II deutlich schneller ein.

Lichttyp Merkmale Sonnenbrand-Gefahr Wie reagiert die Haut?
Typ I
Der keltische Typ
helle Haut, Sommersprossen, blonde oder hellrote Haare, blaue oder grüne Augen nach 10 Minuten in der prallen Sonne; extrem hohes Sonnenbrandrisiko immer rot, nie braun
Typ II
Der germanische Typ
helle Haut, blonde Haare, blaue oder grüne Augen nach 10-20 Minuten der prallen Sonne; hohes Sonnenbrandrisiko immer rot, manchmal braun
Typ III
Der Mischtyp
dunkle Haare, braune Augen nach 20-30 Minuten in der prallen Sonne; geringes Sonnenbrandrisiko manchmal rot, immer braun
Typ IV
Der südländische Typ
dunkle Haut, dunkle oder schwarze Haare, braune Augen nach 45 Minuten in der prallen Sonne; sehr geringes Sonnenbrandrisiko Nie rot, immer braun

Die verschiedenen Hauttypen

Lichttyp ist nicht gleich Hauttyp! Die obere Einteilung beschränkt sich somit nur auf die Lichtempfindlichkeit – nicht aber auf die Hautverträglichkeit. Ein optimaler Sonnenschutz ist im besten Fall auf beides, also Haut- und Lichttyp, angepasst. Hierbei wird ebenfalls zwischen vier verschiedenen Hauttypen unterschieden:

  • Fettige Haut: Wer fettige Haut hat, hat meist mit Hautunreinheiten und einem glänzenden Gesicht zu kämpfen. Die Haut ist großporig, dafür aber auch robust und zeigt meist erst spät Linien und Hautfältchen auf. Dieser Hauttyp sollte auf einen Sonnenschutz mit einem niedrigen Fettgehalt zurückgreifen.
  • Trockene Haut: Die Kennzeichen einer trockenen, feuchtigkeitsarmen Haut sind feine Poren und eine frühzeitige Faltenbildung an Mund Augen und Hals. Die Haut neigt nach der Reinigung zu Spannungsgefühl und schuppt leicht. Bei diesem Hauttyp solltest du hohe Parfümanteile, Konservierungsstoffe und Emulgatoren (Hilfsstoffe zur Stabilisation von Flüssigkeiten) in Ihrer Sonnencreme vermeiden und auf eine ausreichende Feuchtigkeitspflege nach dem Sonnenbad achten.
  • Mischhaut: Dieser Hauttyp ist gekennzeichnet durch eine fettige und schnell glänzende Haut im Bereich der T-Zone (Stirn, Nase und Kinn). Im Bereich der Wangen ist die Haut jedoch trocken. Auch hier sollte, wie beim fettigen Hauttyp, auf Produkte mit einem niedrigen Fettgehalt zurückgegriffen werden. Die seitlichen Wangenpartien können mit einer reichhaltigeren Creme "nachgefettet" werden.
  • Normale Haut: Normale Haut sieht straff und gesund aus und neigt nur selten zu Pickeln und Hautirritationen. Wer diesen Hauttyp aufzeigt, hat bei Sonnencremes, je nach Lichttyp, freie Auswahl.
Mann sonnt sich am Strand
puhhha / Shutterstock.com
Selbst dunkle Hauttypen sollten ihre Haut nicht zu lange der Sonne aussetzen, sonst droht Sonnenbrand

Wie funktioniert Sonnencreme auf der Haut?

Eigentlich bildet unser Körper einen eigenen Schutz gegen UV-Strahlen und beschützt sich somit selbst vor Verbrennungen. Eigentlich – denn das Hautpigment Melanin, das unsere Haut dunkler färbt und somit schützt, wird erst dann gebildet, wenn die UV-Strahlen bereits in die Haut eingedrungen sind. Alleine schafft es unserer Körper also nicht, einen Sonnenbrand zu verhindern. Sonnencremes erweitern den körpereigenen Schutz. Doch wie funktioniert die weißte Paste auf der Haut? "Sonnencremes funktionieren durch Lichtschutzfilter, die die Energie der UV-Strahlen entweder in Wärme umwandeln, oder reflektieren", erklären die Dermatologen aus Hamburg. 

>>> Die 8 größten Sonnenschutz-Mythen im Check

Bei den Lichtschutzfiltern wird zwischen zwei Filterformen unterschieden: Physikalische UV-Filter und Chemische UV-Filter. Beide beschützen die Haut vor den UV-Strahlen und funktionieren auf unterschiedliche Art und Weise: "Physikalische (oder mineralische) UV-Filter reflektieren die UV-Strahlung. Diese Filter decken das gesamte Spektrum von UVA- und UVB-Strahlen ab, sind also sogenannte Breitbandfilter. Chemische UV-Filter absorbieren Strahlung bestimmter Wellenlängen. Sie wandeln die Energie, der Strahlung auf der Haut, in Wärme um. Hierbei hat jeder chemische Filter sein charakteristisches UV-Spektrum, vor dem er schützt." Heutzutage befinden sich in den meisten Produkten eine gut abgestimmte Kombination aus beiden Filtern. Durch die Zusammensetzung beider Filter wird ein breiter und effektiver UVA- und UVB-Schutz erreicht.

Die schützende Wirkung einer Sonnencreme hängt auch von ihrem Lichtschutzfaktor (LSF) ab. Dieser zeigt dir an, um wieviel länger du dich in der Sonne aufhalten kannst. Der Lichtschutzfaktor reicht von "Niedrig" (6 und 10) über "Mittel" (15,20 und 25) bis zu "Hoch" (30 und 50) und "Sehr hoch" (50 plus). Umso höher der Lichtschutzfaktor, desto länger darf das Sonnenbad sein. 

Sonnencreme Produkte – Creme, Gel oder Milch?

Die pralle Sonne genießen und trotzdem mit einer heilen Haut davon kommen? Eine Vielfalt an Sonnenschutzprodukten macht`s möglich. Doch welches Produkt eignet sich für welchen Hauttypen am besten und welcher Sonnenschutz kann auch Wasser und Schweiß standhalten? Ob sich für deinen Haut- und Lichttyp Sonnenmilch, Sonnengel oder doch lieber ein Sonnenspray eignet, erfährst du hier.

  • Sonnenmilch: Sie stellt die klassische Sonnenschutzvariante dar und ist in allen Lichtschutzfaktoren erhältlich. Das Wort Milch wird verwendet, weil Sonnenmilch anteilig mehr Wasser als Fett enthält und somit eine milchähnliche Konsistenz aufweist. 
    Vorteile: Aufgrund des erhöhten Feuchtigkeitsgehalts lässt sich Sonnenmilch gut verteilen. Zusätzlich enthält sie meist pflegende und feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe. 
    Nachteile: Die flüssige Konsistenz kann zum Verhängnis werden, wenn man sich "schnell mal eincremen will" und auf einmal die halbe Flasche Sonnenmilch auf der Handfläche hat. Beim Auftragen der Milch ist also Vorsicht geboten. Ein weiterer Nachteil ist, dass Sonnenmilch schnell abgeschwitzt wird und sich selbst "wasserfeste" Produkte beim Schwimmen schnell lösen.
    Für wen geeignet: Mit Sonnenmilch kann generell niemand was falsch machen, da sie für jeden Haut-und Lichttypen geeignet ist. Da Sonnenmilch aus Fett, Öl und Wasser besteht, eignet sie sich besonders gut für trockene Haut und für das Gesicht. Wer jedoch nach dem Auftragen viel Zeit im Wasser verbringen möchte, sollte auf eine wasserfestere Variante zurückgreifen.
  • Sonnengel: Die leichte Variante für die Haut - Sonnengele verzichten auf Emulgatoren und Konservierungsstoffe wie Parabene, die die Haut reizen können. 
    Vorteile: Sonnengele enthalten keine Öle, Fette und Farbstoffe und erweisen sich somit als sehr hautfreundlich. Zusätzlich sind sie wasser- und schwitzfest und schmieren weniger als Cremes.
    Nachteile: Der mangelnde Fettgehalt kann bei trockener Haut zu Reizungen und Rötungen führen.
    Für wen geeignet: Sonnengel ist etwas für Allergiker und Menschen mit empfindlicher Haut. Auch bei zu Akne neigender- und fettiger Haut ist ein Sonnengel die beste Lösung, da durch den geringen Fettgehalt die Poren nicht verstopft werden.
  • Sonnencreme: Sonnencreme hat einen besonders hohen Fettanteil und ist um einiges ölhaltiger als Sonnenmilch. Zusätzlich hat sie eine feste und zähe Konsistenz.
    Vorteile: Kein Auslaufen! Sonnencreme bleibt auch in der Sonne von der Konsistenz her fest und wird nicht flüssig.
    Nachteile: Die feste Konsistenz beinhaltet gleichzeitig auch einen Nachteil: Sonnencreme lässt sich auf großen Hautflächen schwer verteilen und zieht nur langsam in die Haut ein.
    Auch nach langem Eincremen weist die Haut meist noch immer weiße Rückstände auf.
    Für wen geeignet: Sonnencreme eignet sich für wahre Sonnenanbeter, die sich mehrere Stunden den UV-Strahlen aussetzen möchten. Durch den hohen Fettgehalt bewahrt sie die Haut in der Sonne vor dem Austrocknen. Bei fettiger Haut sollten Sie jedoch auf ein Produkt zurückgreifen, das weniger Öle enthält.
  • Sonnenspray: Die dünne Emulsion wird mit Hilfe einer Sprayflasche auf die Haut aufgetragen und ist in allen Lichtschutzfaktoren erhältlich.
    Vorteile: Sonnensprays lassen sich leicht verteilen und hinterlassen keinen öligen Film auf Kleidung und Haut.
    Nachteile: Spray bedeutet nicht gleich sprühen und fertig – auch hier muss nach dem Auftragen noch verrieben werden. Zusätzlich geht beim Sprühen oft einiges an Lotion verloren, da unweigerlich über die Körperpartien hinausgesprüht wird.
    Für wen geeignet: Sonnensprays sind aufgrund ihrer dünnen, leicht verträglichen Emulsion, für jeden Licht- und Hauttypen geeignet.
  • Sonnenöl:  Sonnenöl bietet meist nur einen niedrigen Sonnenschutz. Damit die Öle keinen fettigen Filmauf der Haut und Kleidung hinterlassen, sind sie immer häufiger in Flaschen mit Sprühkopf erhältlich. Das erleichtert das Auftragen auf die Haut und die neuen, sehr leichten Texturen lassen sich schneller verteilen.
    Vorteile: Sonnenöle schützen die Haut, dank hohen Fettgehalts, vor dem Austrocknen und führen schneller zur gewünschten Sommerbräune - bieten allerdings auch einen geringeren Schutz.
    Nachteile: Öle lösen sich schneller von der Hautoberfläche, es ist also ein ständiges Nachcremen erforderlich. Wird jedoch zu viel aufgetragen, zieht das Öl nicht mehr in die Haut ein und der ölige Film kann wie Brennglas wirken und das Sonnenbrandrisiko sogar erhöhen.
    Für wen geeignet: Für die Lichttypen III und IV ist Sonnenöl eine gute Wahl, für hellere Typen bieten Öle jedoch keinen guten Schutz. Auch bei fettiger Haut empfiehlt sich Sonnenöl nicht, da die fettigen Inhaltsstoffe Poren verstopfen und somit zu Hautunreinheiten führen können.
Mann cremt sich am Strand mit Sonnenschutz ein
puhhha / Shutterstock.com
Sonnencreme hat die beste Konsistenz für Sonnenanbeter

Welcher Sonnenschutz bei Akne, Narben und Neurodermitis?

Ausreichend Sonne brennt die unerwünschten Pickel und Unebenheiten schon weg – Irrtum oder Wahrheit? Prof. Steinkraus und Dr. Pia Paes beantworten, wie besonnen Patienten mit Akne und Co. sein dürfen.

Akne: Eine akut entzündliche Akne gehört nicht in die Sonne. Zum Teil berichten Akne-Patienten aber über eine Besserung ihrer Haut in sonnenreichen Monaten. Auch hier gilt: Sonne in Maßen und gut geschützt genießen. Bei dem eher fettigen zur Akne neigenden Hauttyp empfehlen sich insbesondere leichte Sonnenschutzprodukte wie ein Fluid oder Gel.

Neurodermitis: Patienten mit einer Neurodermitis berichten eine deutliche saisonale Abhängigkeit mit einer zum Teil beeindruckenden Besserung im Sommer. Dennoch gilt auch hier: Maß halten und gut schützen. Dieser zum Teil sehr trockene Hauttyp profitiert von pflegenden Sonnencremes, die auch gute hautpflegende Eigenschaften haben. Bestehen aktive Ekzemherde der Haut, können Sonnenschutzprodukte auch reizend wirken, was zu Verschlechterungen des Hautzustandes führen kann.

Narben: Insbesondere frische Narben erfordern bis zu sechs Monate einen sehr guten UV-Schutz und sollten nicht direkt der Sonne ausgesetzt werden. Hier besteht die Gefahr unschöner Pigmentverschiebungen.

>>> 13 Dinge, die Männerhaut kaputt machen

Generell gilt laut Experten: Egal ob Hautkrankheit oder nicht, ein Sonnenaufenthalt sollte immer in Maßen und gut geschützt stattfinden. Eine Abstimmung des notwendigen Lichtschutzes erfolgt in Abhängigkeit von

  • wie empfindlich ist meine Haut gegenüber der Sonne (Hauttyp)
  • wie lange will ich in der Sonne bleiben
  • ist meine Haut bereits sonnengewöhnt
  • wie weit bin ich vom Äquator entfernt
  • zu welcher Tageszeit will ich mich in der Sonne aufhalten
  • wie hoch über dem Meeresspiegel findet die Sonneneinwirkung statt
  • gibt es reflektierende Gegenstände in der Umgebung (Wasser, Metall, heller Sand)

Vorsicht auch bei Medikamenten, denn diese können unter Umständen die Sonnenempfindlichkeit steigern und Folgeerkrankungen begünstigen.

Paar chillt im Schatten bei einem Drink
puhhha / Shutterstock.com
Nach dem Sonnenbad braucht die Haut Schatten und viel Feuchtigkeit

Sonnenschutz durch Ernährung?

Dass sich die richtige Ernährung positiv auf das Hautbild auswirken kann, ist nichts Neues - aber können bestimmte Lebensmittel die Haut auch vor Sonnenbrand schützen?

Ja, es gibt einen Zusammenhang zwischen Ernährung und Sonnenschutz - wenn auch nur einen geringen, bestätigen Prof. Steinkraus und Dr. Pia Paes: "Es gibt Nahrungsmittel beziehungsweise Vitamine, die bei regelmäßigem Genuss eine leicht schützende Wirkung in der Größenordnung von Lichtschutzfaktor 2 bis 3 aufbauen. Hierzu zählen zum Beispiel die Carotinoide in Karotten und Tomaten oder auch das Vitamin E. Auch Polypodium leucotomos (Goldtüpfelfarn) kann einen gewissen Sonnenschutz von innen bewirken und wird daher gerne bei Sonnenallergien verordnet." 

Allerdings können diese Lebensmittel bzw. Nahrungsergänzungsmittel  keinesfalls einen ausreichenden Sonnenschutz von außen ersetzen. Eine s.g. "Sonnenschutzdiät" gibt es nicht.
Wer sich viel in der prallen Sonne aufhält, sollte laut Steinkraus und Paes jedoch trotzdem auf eine ausgewogene Ernährung achten. Viel Obst, Gemüse und eine hohe Trinkmenge liefern zwar keinen Schutz, können sich aber insgesamt positiv auf Hautstruktur und –funktion auswirken und das hauteigene antioxidative Abwehrsystem und somit den Zellschutz stärken.

>>> 9 Tipps gegen unreine Haut am Körper

Die beste Pflege nach dem Sonnenbad

Sonne ist heiß und trocknet aus. Nach dem Sonnenbad möchte die Haut also gekühlt und mit Feuchtigkeit versorgt werden. Hierfür eignen sich speziell für die Behandlung nach dem Sonnenbad entwickelte Pflegeprodukte. Bei After-Sun-Lotionen handelt es sich meist um eine Emulsionen aus Öl und Wasser. Diese Kombination sorgt dafür, dass die Haut vor dem Austrocknen bewahrt, gekühlt und gleichzeitig mit Feuchtigkeit versorgt wird. Vorsicht jedoch bei Produkten mit Alkohol, diese kühlen zwar die Haut, können sie aber unter Umständen austrocknen und reizen. Auch Dermatologe Prof. Steinkraus empfiehlt zur Pflege nach dem Sonnenbad After-Sun Produkte:
"Abends sind hautberuhigende und antioxidativ wirksame After-Sun Produkte ideal. Denn auch bei gutem UV-Schutz bedingt Sonne eine vermehrte Bildung von Sauerstoffradikalen in der Haut, was das hauteigene antioxidative System belastet. Feuchtigkeitsspendende und -bindende Substanzen unterstützen die natürlichen Regenerationsprozesse in der Haut."
After-Sun-Produkte enthalten meist leichte Pflanzliche Öle, wie Sheabutter, Aloe Vera oder Jojobaöl. Zusätzlich sollen Antioxidantien wie Vitamin E die Strapazen der Haut reduzieren.

Wähle mit Bedacht und Rücksicht auf deinen Haut- und Lichttyp deinen Sonnenschutz im Sommer. Auf diese Weise sorgst du dafür, dass der Strandurlaub für deine Haut sonnenbrandfrei und ohne vorzeitige Faltenbildung verläuft!

Sonnencreme schützt nicht ewig vor Sonnenbrand
Body & Care
Auf dem Wasser ist die Sonneneinstrahlung verstärkt, Sonnenbrand droht!
Behandlung
Sonnenbrillen-Trends 2019
Mode
Zur Startseite
Style Body & Care Die besten Bodylotions für Männer Bodylotion für Männer Das sind die besten Körpercremes für Männer

Du fragst dich: "Wie oft muss ich mich eincremen und welches sind die...