Themenspecial
Fisch hilft beim Abnehmen
Achten Sie darauf, den richtige Fisch in die Hände zu bekommen Shutterstock

Fangfrische Proteine 70 Rezepte für Fisch und Meeresfrüchte

Leicht verdauliches Eiweiß, gesunde Omega-3-Fettsäuren und ausreichend Jod: das sind nur einige der Vorzüge, die Fisch und Meeresfrüchte zu bieten haben
Geschmorte Dorade mit Tomaten-Chili-Sauce

Dieses rustikale Fisch-Gericht nach sizilianischer Art überzeugt mit kräftigen Gewürzen und wenig Kohlenhydraten

Romulo Yanes
Geschmorte Dorade mit Tomaten-Chili-Soße
Zutaten für 4 Portion(en)
  • 2 mittelgroße(s) Dorade(n) (im Ganzen, ausgenommen und mit je rund 500 g Gewicht)
  • 300 g Cherrytomate(n) (halbiert oder geviertelt)
  • 3 Zehen Knoblauch (in Scheiben geschnitten)
  • 1 EL Chiliflocken
  • 75 ml Olivenöl
  • 1/4 Bund Petersilie (grob geschnitten)
  • 250 ml Wasser
Zubereitung
  1. Ofen auf 225 Grad vorheizen.
  2. Die Hälfte des Öls in einer ofentauglichen Bratform mit Knoblauch und Chiliflocken auf dem Herd erhitzen. Wenn der Knoblauch sich hellbraun färbt, Tomaten dazugeben und auf kleiner Flamme braten.
  3. Fisch mit Meersalz und Pfeffer würzen, neben den Tomaten in die Bratform legen und Wasser hinzufügen. 5 Minuten anbraten, dann ungefähr 15 Minuten abgedeckt im Ofen backen, bis der Fisch eine Innentemperatur von 60 Grad erreicht hat beziehungsweise bis das Fleisch innen nicht mehr glasig ist. Fisch aus der Bratform nehmen.
  4. Die verbleibende Sauce bei mittlerer Hitze auf dem Herd kochen, bis ungefähr ein Drittel davon verdunstet ist. Geschnittene Petersilie und das restliche Olivenöl dazugeben und nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen.
  5. Zum Schluss die ganzen Fische filetieren und mit ein wenig Sauce beträufeln. Auf 4 Teller verteilen und sofort servieren.
  • Kalorien (kcal): 391
  • Fett: 29g
  • Eiweiß: 31g
  • Kohlenhydrate: 4g
Gegrillte Sardinen-Spieße mit Zitrone und Lorbeer

Jeder Deutsche kennt Gyros, die beliebteste aller griechischen Grillspezialitäten. Das Spektrum dessen, was die Südeuropäer auf den Rost legen, ist geradezu phänomenal, so beispielsweise Bifteki (Hackbraten), Souflaki (Spieße), Koteletts oder Leber. Und selbstverständlich grillen sie auch Fisch – im Mittelmeer wimmelt es von Sardinen, den kleinen Leckerbissen, von denen man nie genug kriegen kann. Hier ein Rezept zum Nachmachen:

Sean Laurenz
Zutaten für 4 Portion(en)
  • 1 kg Sardinen (frisch oder TK)
  • 2 mittelgroße(s) Zitrone(n)
  • Lorbeer (frisch)
Zubereitung
  1. Falls TK-Fische: diese antauen lassen, unter fließend Kaltwasser abspülen.
  2. Auf je 2 stabile Spieße 2 bis 3 Fische stecken (1 Spieß unterhalb des Kopfes, 1 Spieß vorm Schwanz). Zitronen in dünne Scheiben schneiden und mit Lorbeerblättern zwischen dem Fisch auf die Spieße schieben.
  3. 5 bis 8 Minuten auf den Grill, mäßige Hitze, öfter wenden.
  • Perfekt dazu: Zaziki
  • Kalorien (kcal): 353
  • Fett: 14g
  • Eiweiß: 56g
  • Kohlenhydrate: 2g
Gegrilltes Thunfischsteak

Der grätenfreie Allrounder aus dem Meer liefert jede Menge Jod, Zink und Vitamin D. Doch das beste: Thunfisch schmeckt butterweich und gar nicht fischig. Braten Sie ihn am besten medium rare – und entdecken Sie seinen zarten Kern

Jeff Harris
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 2 Stücke Frischer Thunfisch (Steaks, frisch von der Fischtheke)
  • 1 TL Olivenöl
  • 1 Dose Mais (klein)
  • 2 mittelgroße(s) Tomate(n) (geschnitten)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL Kümmel
  • 1 Prise Cayennepfeffer
Zubereitung
  1. Für das Relish: Olivenöl in einer Bratpfanne erhitzen,  Mais abtropfen lassen, die Körner in die Pfanne geben und dann maximal 2 Minuten goldbraun braten.
  2. Tomaten (mit Salz und Pfeffer), Kümmel sowie 1 Prise Cayennepfeffer hinzufügen, ½ Minute kochen, vom Herd nehmen.
  3. Den Thunfisch mit Salz und Pfeffer bestreuen, braten, wenden und bis zur gewünschten Konsistenz grillen.
  4. Mit dem Relish anrichten
  • Kalorien (kcal): 174
  • Fett: 7g
  • Eiweiß: 6g
  • Kohlenhydrate: 23g
Fisch-Burger mit Limetten-Chili-Dressing

Idealer Snack nach dem Training: Der Rotbarsch liefert hochwertige Proteine für den Muskelaufbau und die Kohlenhydrate aus dem Brötchen füllen die leeren Energiedepots wieder auf

Kang Kim
Zutaten für 1 Portion(en)
  • 100 g Rotbarschfilet(s) (frisch)
  • 1 mittelgroße(s) Brötchen (Sesam)
  • 3 Streifen Weißkohl
  • 2-3 Scheiben Tomate(n)
  • 1-2 EL Koriander (gehackt)
  • 1 EL Mayonnaise (fettarm)
  • 1 Spritzer Limettensaft
  • Chilipulver
  • 1/2 Zehe Knoblauch (gepresst)
Zubereitung
  1. Für das Dressing:  Mayonnaise, Limettensaft, etwas Chilipulver und gepressten Knoblauch mixen. In die Innenseiten des zu Dreiviertel aufgeschnittenen Brötchens schmieren
  2. Rotbarschfilet braten und mit Weißkohlstreifen, Tomatenscheiben und gehacktem Koriander ins Sesambrötchen packen.
  • Tipp: Vor dem Braten in Ei und Mehl wenden – so wird der Rotbarsch besonders kross.
  • Kalorien (kcal): 406
  • Fett: 18g
  • Eiweiß: 27g
  • Kohlenhydrate: 37g
Gegrillter Thunfisch mit Glasnudeln

Noch schneller ist dieses Gericht zubereitet, wenn Sie den Thunfisch schon morgens marinieren. Dann zieht er länger durch, das schmeckt noch besser und verkürzt die Garzeit

Christian Lohfink
Zutaten für 1
  • 1 Frischer Thunfisch (Steak(s) á 125-150g)
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Ingwer (frisch, 1 cm großes Stück)
  • 1-2 EL Teriyaki-Sauce
  • 1 EL Limettensaft
  • 50 g Glasnudeln
  • 50 g Zuckerschote(n) (frisch oder tiefgekühlt)
  • 100 g Paprika
  • 1/4 mittelgroße(s) Zwiebel(n) (gehackt)
  • 1 EL Rapsöl
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung
  1. Ofengrill auf 240 Grad vorheizen, Wasserkocher anwerfen.
  2. Den Thunfisch waschen und trocken tupfen.
  3. Knoblauch und Ingwer schälen, durch die Knoblauchpresse drücken, mit 1 EL der Teriyaki-Sauce und Limettensaft mixen.
  4. In der Hälfte der Soße den Fisch 5 Minuten marinieren.
  5. Glasnudeln mit kochendem Wasser übergießen, etwas Salz dazugeben und zugedeckt 10 Minuten quellen lassen.
  6. Wok oder Pfanne mit Öl auf maximale Hitze einstellen.
  7. Den Fisch auf einem Rost im Ofen 4 Minuten von jeder Seite grillen, gleichzeitig das Gemüse im Wok 5 Minuten braten, häufiger wenden. Mit Salz, Pfeffer, der restlichen Marinade und eventuell ein bisschen Teriyakisoße abschmecken.
  8. Die Nudeln abtropfen lassen, als Nest mit Gemüse und Fisch servieren. Alternative: mit der Schere klein schneiden, mit dem Gemüse mischen und den Fisch darauf anrichten.
  • Kalorien (kcal): 354
  • Fett: 13g
  • Eiweiß: 5g
  • Kohlenhydrate: 55g
Marinierte Makrelenfilets „African Style“

Clou dieses Gerichts: die Hülsen des Tamarindenbaums. Ihr Pflanzenstoff sorgt für ein stärkeres Sättigungsgefühl

Piotr Gregorzcyk
Zutaten für 4 Portion(en)
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Handvoll Minze (frisch)
  • 1 TL Ingwer (frisch)
  • 50 g Tamarindenpaste
  • 1 TL Chilipulver
  • 2 EL Honig
  • 4 Stücke Makrele(n) (Filets)
  • 2 mittelgroße(s) Frühlingszwiebel(n)
Zubereitung
  1. Knoblauch und Minze hacken, Ingwer raspeln. Alles in einer kleinen Schüssel mit Tamarindenpaste, Chilipulver und Honig zu einer Marinade vermengen.
  2. Die Makrelenfilets auf beiden Seiten mit einem scharfen Messer einritzen, danach mit der fertigen Marinade bestreichen.
  3. Die Fische auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech bei 200 Grad (Umluft: 180 Grad) ungefähr 10 Minuten backen.
  4. Anschließend die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden und diese über den Fisch streuen. Als Beilage empfiehlt sich gedünstetes Gemüse, aber auch ein gemischter Salat schmeckt gut dazu.

 

  • Kalorien (kcal): 50
  • Fett: 1g
  • Eiweiß: 1g
  • Kohlenhydrate: 12g
Fisch-Fondue

Schmackhafte Kombination aus Kokosmilch und Meeresbewohnern. Der heiße Saft der Kokosnuss ist reich an Mangan. Dieses Spurenelement benötigt der Körper für den Aufbau von Muskelprotein. Das Ausgangsmaterial für diese Proteine, die Aminosäuren, liefern Ihnen die Riesengarnelen und Fischfilets

Christian Lohfink
Zutaten für 4 Portion(en)
  • 500 ml Kokosmilch
  • 500 ml Wasser
  • 100 ml Limettensaft
  • 3 Zitronenblätter
  • 1/2 Stange Zitronengras
  • 1 EL Zucker
  • Salz
  • Szechuan Pfeffer
  • 500 g Meeresfrüchte (nach Wahl, z.B. Riesengarnelen)
Zubereitung
  1. Alle Zutaten im Topf aufkochen, mit Gewürzen und Zucker süß-sauer abschmecken.
  2.  Bei niedriger Hitze 15 Minuten ziehen lassen. Flüssigkeit durchs Haarsieb direkt in den Fonduetopf passieren. Ist sie bereits zu stark abgekühlt, erneut aufkochen, auf das Rechaud (also die Warmhaltevorrichtung) stellen und dann sofort mit dem Fondue beginnen
  3. Fischfilets ggf. häuten, entgräten und dann in Würfel von etwa 1,5 Zentimeter Seitenlänge schneiden.
  • Tauchbesteck: Drahtsiebe oder Garkörbe
  • Tauchzeit zirka 1 Minute
  • Kalorien (kcal): 414
  • Fett: 30g
  • Eiweiß: 26g
  • Kohlenhydrate: 11g
Nudeln mit Gambas in Basilikum-Sahne-Sauce

Gambas (spanische Bezeichnung) sind nichts anderes als 3-6 cm große Garnelen, die Sie am besten tiefgekühlt und küchenfertig kaufen. Die Zubereitung der kleinen Schalentiere gelingt auch Koch-Neulingen

vanillaechoes / Shutterstock.com
Nudeln mit Gambas in Basilikum-Sahne-Sauce
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 300 g Nudeln, roh
  • 200 g Garnelen (tiefgekühlt)
  • 2 mittelgroße(s) Zwiebel(n)
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 2 EL Butter
  • 50 ml Weißwein (trocken)
  • 250 ml Sahne
  • 1 Bund Basilikum (frisch)
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung
  1. Nudeln nach Packungsanleitung kochen.
  2. Garnelen auftauen lassen, Zwiebeln und Knoblauch abziehen und würfeln. Alles in heißem Fett andünsten.
  3. Mit Wein ablöschen, Sahne hinzufügen, bei großer Hitze etwas einkochen lassen. Gehackten Basilikum hinzugeben.
  4. Garnelen 5 min in der Sauce ziehen lassen, würzen, mit gegarter Pasta vermengen und servieren.
  • Kalorien (kcal): 1139
  • Fett: 56g
  • Eiweiß: 42g
  • Kohlenhydrate: 113g
Gebackener Lachs auf Zitronen-Dill-Bett

Lachs ist reich an Omega-3-Fettsäuren – gut bei hohen Cholesterinwerten und vorbeugend gegen Arteriosklerose. Die gebratenen Zitronenscheiben veredeln das Aroma – einfach köstlich!

Markus Nilsson
Zutaten für 4 Portion(en)
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 mittelgroße(s) Zitrone(n) (Bio)
  • 1 Bund Dill (frisch)
  • 700 g Lachs (Filet, mit Haut)
  • 1 TL Brauner Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 3 EL Gin
  • 1 EL Senf (grobkörnig)
  • 100 g Crème fraîche
Zubereitung
  1. Öl in eine Bratform geben. Zitrone in dünne Scheiben schneiden, in der Form verteilen. Dill hacken, in die Mitte legen (wie eine Art Dill-Bett für den Fisch). Den Lachs mit der Hautseite nach oben darauf betten. Die Haut kreuzweise einritzen. Salz, Pfeffer und braunen Zucker mischen und auf dem Fisch verteilen. 30 min einziehen lassen. Währenddessen Ofen auf 200° vorheizen.
  2. Fisch 15 bis 20 min im Ofen garen, so dass er gerade durch und die Haut knusprig ist. Mit einem großen Pfannenwender den Fisch vorsichtig aus der Form heben und auf eine Servierplatte legen. Dill und Zitronen bleiben in der Form.
  3. Die Form auf eine, notfalls zwei Herdplatten stellen und langsam erhitzen, bis Zitrone und Dill zu brutzeln beginnen. Den Gin hinzugeben und die Reste in der Form abschaben. Wenn die meiste Flüssigkeit verdampft ist, Senf und Creme fraíche einrühren und alles 5 min köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, die Soße über den Lachs geben, sevieren.
  • Kalorien (kcal): 500
  • Fett: 36g
  • Eiweiß: 37g
  • Kohlenhydrate: 4g
Grüner Spargel auf Fischfilets nach Asia-Art

Spargel ist kein gewöhnliches Gemüse: Er ist Geschmackskanone, Gesundheitsbooster und Gewichtsdrücker zugleich – und auch ohne Sauce Hollandaise lecker. Hier der asiatisch angehauchte Beweis: die Spargel-Fisch-Kombi im Säckchen

Charles Masters
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 2 Stücke Heilbutt (Filets á 160g)
  • 6 Stangen Grüner Spargel
  • 60 g Pilz(e) (Shiitake oder Austernpilze)
  • 1 Ingwer
  • 1 EL Sojasauce
  • 1 EL Reiswein
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
Zubereitung
  1. Heizen Sie zuerst den Backofen auf 200 Grad vor.
  2. In der Zwischenzeit den Spargel unter fließendem Wasser gründlich waschen und gegebenenfalls holzige Enden wegschneiden. Da die Schale sehr dünn ist, müssen Sie grünen Spargel nicht schälen. Die Pilze putzen, die Stiele entfernen.
  3. Dann legen Sie auf einem großen Backblech zwei etwa 30 Zentimeter lange Stücke Alu-Folie aus. Platzieren Sie darauf jeweils mittig ein Fischfilet und verteilen Sie Spargelstangen und die Pilze gleichmäßig über dem Fisch.
  4. Ingwer reiben und die Fischfilets jeweils mit einem gehäuften Teelöffel davon bestreuen. Die Filets danach mit Sojasoße, Reißwein sowie einer Prise Salz und Pfeffer würzen. Das so kreierte asiatische Aroma harmoniert hervorragend mit den Pilzen.
  5. Falten Sie die Alu-Folie um die Zutaten herum nach oben und verschließen Sie die Enden wie ein Paket. Dadurch kann
    während des Erhitzens weder Feuchtigkeit noch Aroma verloren gehen. Schieben Sie das Blech in den vorgeheizten Backofen. Je nachdem, wie dick die Filets sind, lassen Sie den Fisch dann etwa 25 Minuten garen. Um zu prüfen, ob der Fisch gar ist, stechen Sie mit einer Gabel in die Mitte der Filets. Wenn diese so weich sind, dass Sie das Fleisch leicht auseinanderdrücken können, sind sie perfekt. Die Folienpakete (auch Cartoccio genannt) herausnehmen und jeweils auf einen Teller geben. Dann vorsichtig öffnen und umgehend servieren.
  • Kalorien (kcal): 44
  • Fett: 1g
  • Eiweiß: 6g
  • Kohlenhydrate: 5g
Jakobsmuscheln mit weißen Bohnen und Speck

Ausgekochtes Meeresfrüchtchen: Jakosmuscheln sind mit 17 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm äußerst proteinreich. Gleichzeitig sind sie sehr fettarm, und das enthaltene Fett besteht fast zur Hälfte aus gesunden Omega-3-Fettsäuren

Plamen Petkov
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 1/2 mittelgroße(s) rote Zwiebeln
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 mittelgroße(s) Zitrone(n)
  • 350 g Weiße Bohne(n) (aus der Bohne)
  • 750 g Baby-Spinat
  • 2 Streifen Bacon
  • 300 g Jakobsmuschel(n)
  • 1 EL Butter
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
Zubereitung
  1. Zwiebel und Knoblauch schälen, Zwiebel fein würfeln, Knoblauch hacken. Dann die Zitrone auspressen. Die Bohnen aus der Dose in ein Sieb abgießen, kurz unter fließend Wasser abspülen und anschließend noch etwas abtropfen lassen.
  2. Die Spinatblätter von den harten Stielen befreien, gut waschen und dann mit einer Salatschleuder trocken schleudern.
  3. Den Speck in kleine Würfelchen schneiden. Mittelgroßen Topf auf niedriger Stufe erhitzen und den Speck kross anbraten. Ein bisschen von dem ausgelassenen Fett abgießen, die Zwiebeln und den Knoblauch hinzufügen und 2 bis 3 Minuten dünsten, bis beides glasig ist. Spinat und die weißen Bohnen dazugeben. Das Ganze kochen, bis die Bohnen heiß und die Spinatblätter zusammengefallen sind. Beides warm halten.
  4. Dann sind die Jakobsmuscheln an der Reihe. Tiefgekühlt ist ihr Fleisch bereits aus der Schale gelöst, frische Muscheln müssen Sie dagegen noch selbst knacken. Das Muschelfleisch trocken tupfen und von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen. Eine große Pfanne erhitzen, Butter darin schmelzen und die Muscheln von jeder Seite ungefähr 2 Minuten braten, bis sie alle dunkel und karamellisiert sind.
  5. Vor dem Servieren Zitronensaft zum Gemüse geben, dieses mit etwas Salz und Pfeffer würzen, auf zwei Teller verteilen und die gebratenen Muscheln darauflegen.
  • Kalorien (kcal): 450
  • Fett: 16g
  • Eiweiß: 44g
  • Kohlenhydrate: 27g
Honig-Senf-Lachs mit grünem Spargel

Auch wenn Lachs zu den eher fetthaltigen Fischarten gehört, sollte er auf Ihrem Speiseplan nicht fehlen, denn er liefert sehr viele Vitamine und Mineralstoffe sowie Omega-3-Fettsäuren (2360 Milligramm pro 100 Gramm). Die ungesättigten Fette vermindern gefährliche Ablagerungen in den Gefäßen, senken so das Bluthochdruck-Risiko. Mit mehr als 20 Prozent Protein bekommen außerdem Ihre Muskeln ordentlich Futter

Shutterstock
Honig-Senf-Lachs mit grünem Spargel
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 1/2 EL Butter (ungesalzen)
  • 1/2 EL Brauner Zucker
  • 1 EL Dijon-Senf
  • 1/2 EL Honig
  • 1/2 EL Sojasauce
  • 250 g Grüner Spargel
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Parmesan (gerieben)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Stück(e) Lachs
Zubereitung
  1. Den Backofen auf zirka 200 Grad vorheizen.
  2. Geben Sie Butter und Zucker in einem geeigneten Gefäß in die Mikrowelle und erhitzen Sie beides auf mittlerer Stufe etwa 30 Sekunden lang, bis die Zutaten gut miteinander verschmolzen sind. Danach mit einer Gabel umrühren, anschließend Senf, Honig und Sojasoße untermengen.
  3. Den Spargel gründlich waschen, dann abtropfen lassen und gegebenenfalls holzige Enden entfernen. Stangen in eine Auflaufform legen, mit etwa einem halben Esslöffel Öl bestreichen und den Parmesan darüberstreuen. Nach Geschmack pfeffern und salzen. Form in den Backofen stellen.
  4. Zwischenzeitlich das restliche Öl in einer beschichteten und für Backöfen geeigneten Grillpfanne auf höchster Stufe heiß werden lassen. Fischfilets salzen und pfeffern und mit der Hautseite nach oben scharf anbraten. Nach ungefähr 3 Minuten wenden und auf die bereits gebräunte Seite die Hälfte der vorbereiteten Honig-Senf-Butter geben. Den Lachs noch rund 1 Minute weiter braten lassen, dann die Pfanne vom Herd nehmen und noch für etwa 5 Minuten in den Backofen stellen. Der angebratene Lachs wird auf die Art im Inneren besonders aromaschonend gar und bleibt dabei saftig.
  5. Die Pfanne und die Auflaufform aus dem Backofen nehmen. Den Lachs und den Spargel auf zwei Teller verteilen. Fischfilets gleichmäßig mit der übrigen Buttermischung bestreichen und sofort servieren.
  • Kalorien (kcal): 476
  • Fett: 33g
  • Eiweiß: 36g
  • Kohlenhydrate: 11g
Gegrillte Makrelen mit Teriyaki-Glasur

Makrele ist eine exzellente Wahl auf dem Grill: Dieser Fisch ist besonders reich an Omega-3-Fettsäuren und so gesehen ein guter Schutz gegen Arteriosklerose und Herzinfarkt

Sean Laurenz
Zutaten für 4 Portion(en)
  • 4 mittelgroße(s) Makrele(n) (frisch und ausgenommen)
  • 1 Ingwer (ca. 2cm)
  • 4 EL Sojasauce
  • 4 EL Mirin
  • 1 TL Zucker
Zubereitung
  1. Fische unter kaltem Wasser gründlichst ab- und ausspülen, anschließend trocken tupfen.
  2. Ingwer schälen, fein zerreiben, dann mit Sojasoße und Mirin in einer Schüssel vermengen. Den Zucker darin lösen. Fische in der Marinade einlegen, dann in den Kühlschrank stellen, mindestens eine Stunde durchziehen lassen.
  3. Grill anheizen, die Makrelen darauf zirka 15 Minuten garen. Ein aufklappbarer Wendebräter wäre jetzt erste Wahl, denn er sorgt dafür, dass die Fische beim Wenden nicht auseinanderfallen. Den haben Sie nicht? Alternativ können Sie die Makrelen nebeneinander auf 2 längere Spieße ziehen: einen knapp hinter dem Kopf einstecken, den anderen vorm Schwanz. Auch auf diese Art und Weise lassen sich die Makrelen problemlos wenden.
  4. Immer wieder mit der Marinade bepinseln, damit die Fischhaut schön knusprig wird
  • Perfekt dazu: unser japanischer Kartoffelsalat.
  • Kalorien (kcal): 1073
  • Fett: 68g
  • Eiweiß: 108g
  • Kohlenhydrate: 9g
Exotische China-Pfanne mit Spinat, Garnelen und Mango

In diesem asiatischen Gericht stecken wenig Kalorien, aber viel Energie, die blitzschnell zur Verfügung steht. Die B-Vitamine aus dem Buchweizen sind wichtig, um eine effiziente Energiebereitstellung aus Kohlenhydraten zu gewährleisten. Der Kick für die Fettverbrennung: die Chili!

Dan Matthews
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 220 g Nudeln, roh (Soba-Nudeln aus Buchweizen)
  • 5 Stange Frühlingszwiebel(n)
  • 200 g Baby-Spinat
  • 2 EL Koriander (frisch)
  • 1/2 mittelgroße(s) Mango(s)
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 200 g Garnelen
  • 1 TL Agar-Agar (pflanzliche Gelatine)
  • 1 Schote Chili (rot)
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 EL Zitronensaft
Zubereitung
  1. Die Nudeln nach Packungsanweisung zubereiten.
  2. Frühlingszwiebeln, Spinat, Chili und Koriander waschen und trocken schleudern. Frühlingszwiebeln und Chili in Ringe schneiden. Mango schälen und würfeln.
  3. Gemüsebrühe in einer Pfanne erhitzen, dann die Frühlingszwiebeln, Garnelen, Agar-Agar und die Chili einrühren. 1 Minute kochen lassen, im Anschluss Spinatblätter, Sojasoße, Mangowürfel und Zitronensaft zu den Nudeln geben. Alles gut verrühren und vom Herd nehmen.
  4. Koriander hacken und vor dem Servieren über die Nudeln streuen.
  • Kalorien (kcal): 588
  • Fett: 6g
  • Eiweiß: 40g
  • Kohlenhydrate: 94g
Kanpachi-Sashimi

Die Japaner nennen es Sashimi, die Italiener Crudo. In beiden Fällen handelt es sich um feine Streifen rohen Fisches, mit Kräutern und Gewürzen veredelt. Dafür besonders gut geeignet ist die schmackhafte Gelbschwanzmakrele (japanisch: Kanpachi), die auch in diesem Rezept eine gute Figur macht

Romulo Yanes
Kanpachi Sashimi
Zutaten für 4 Portion(en)
  • 250 g Makrelenfilet (oder ein anderer weißer Fisch in Sushi-Qualität, in feine Streifen geschnitten)
  • 2-3 EL Olivenöl
  • 1 Handvoll Basilikum (alternativ: Sesamblätter)
  • 1 Prise Meersalz
  • 1 mittelgroße(s) Limette(n) (Bio)
Zubereitung
  1. Makrelenstreifen in eine Schüssel legen, die in einer größeren Schüssel mit Eis steht, damit der Fisch so kühl wie möglich bleibt. Chiliflocken und 20 ml Olivenöl vorsichtig mit Löffel oder Essstäbchen unterheben. Mit Salz würzen und Limettenschale über den Fisch raspeln. Noch einmal vorsichtig vermengen, dann abschmecken.
  2. Sesam- oder Basilikumblätter in dünne Streifen schneiden und unterheben. Das Ganze auf 4 gekühlte Schalen verteilen, 10 ml Olivenöl darüberträufeln und sofort servieren.
  • Kalorien (kcal): 189
  • Fett: 15g
  • Eiweiß: 14g
  • Kohlenhydrate: 1g
Gegrillte Forelle in Ahornsirup-Zitrus-Marinade

Grillen auf kanadische Art? Kein Problem – mit diesem Forellen-Rezept:

Shutterstock
Forelle
Zutaten für 4 Portion(en)
  • 4 mittelgroße(s) Forelle(n) (á 350-400 g )
  • Salz
  • 4 EL Ahornsirup
  • 1 EL Olivenöl
  • 4 EL Ketchup
  • 1 mittelgroße(s) Orange(n) (ausgepresst)
  • 1 mittelgroße(s) Zitrone(n) (ausgepresst)
  • Weißer Pfeffer
  • Cayennepfeffer
Zubereitung
  1. Zutaten für die Marinade vermischen.
  2. Forellen waschen, trocken tupfen, mit stumpfem Messer von der Schwanzflosse zum Kopf hin schuppen. Danach zwei Stunden im Kühlschrank marinieren.
  3. Fisch salzen, auf ein großes Stück Alufolie (Innenseite eingeölt) legen. Folie zum Päckchen schließen, 12 bis 15 Minuten auf dem Grillrost garen.
  • Tipp: Tiefe Einschnitte auf der Hautseite lassen die Marinade besser in das Fleisch dringen. Der Fisch gart auf diese Weise schneller und gleichmäßiger durch.
  • Kalorien (kcal): 449
  • Fett: 14g
  • Eiweiß: 64g
  • Kohlenhydrate: 18g
Thunfisch-Spieße

Ob pur als Snack oder als leckerer Hauptgang in Kombination mit Reis: Diese Thunfisch-Spieße bringen einen Hauch von Asien in jede Küche

Lucas Zarebinski
Zutaten für 8 Portion(en)
  • 1 TL Erdnussöl
  • 1 Zehe Knoblauch (gehackt)
  • 1 EL Lauch (gehackt)
  • 1 EL Ingwer (frisch, gehackt)
  • 2 EL Erdnussbutter
  • 250 ml Kokosmilch
  • 1 TL Sojasauce
  • 1 mittelgroße(s) Limette(n) (entsaftet)
  • 1 EL Chilisauce
  • 450 g Frischer Thunfisch (Filet, frisch, in 8 langen Streifen)
Zubereitung
  1. Weichen Sie 8 Holzspieße mindestens 20 Minuten lang in kaltem Wasser ein – wichtig, damit sie später nicht verbrennen.
  2. Dann beginnen Sie mit der Soße: dafür Öl in einer Pfanne bei mittlerer Stufe erhitzen. Braten Sie Ingwer und Knoblauch etwa 1 Minute lang leicht an. Geben Sie Erdnussbutter, Kokosmilch und Sojasoße hinzu. Lassen Sie das Ganze bei niedriger Hitze 10 Minuten köcheln. Zum Schluss Chilisoße und Limettensaft dazu geben.
  3. Bringen Sie den Grill in Gang oder heizen Sie eine Grillpfanne vor. Schieben Sie die Fischstreifen auf die eingeweichten Spieße und pinseln Sie jeden vollständig mit der Soße ein. Danach von beiden Seiten ungefähr 2 Minuten braten oder grillen, so dass sie außen knusprig und braun, innen aber noch rosa sind. Zuletzt mit dem Lauch garnieren und mit der restlichen Soße (als Dip) servieren.
  • Kalorien (kcal): 190
  • Fett: 13g
  • Eiweiß: 15g
  • Kohlenhydrate: 3g
Lachs-Avocado-Salat mit Chili

In der Salatschüssel tobt das Chaos: Gut so, denn das sorgt für Abwechslung und Geschmacksüberraschungen – wenn man die richtigen Zutaten mixt. Hier nur einer von vielen perfekten Sattmacher-Salaten:

Levi Brown
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 1/2 Kopf Kopfsalat
  • 1 mittelgroße(s) Grapefruit
  • 1/4 mittelgroße(s) Avocado(s)
  • 2 Scheiben rote Zwiebeln
  • 100 g Rote Bete (eingelegt)
  • 100 g Lachs (Filet)
  • 10 Pistazien (gehackt)
  • 1 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Orangenschale (ungespritze Orange)
  • 2 EL Orangensaft
  • 2 TL Weißweinessig
  • 1/2 TL Dijon-Senf
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Chilipulver
Zubereitung
  1. Alle Dressing-Zutaten gut vermischen.
  2. Salat waschen und klein zupfen. Grapefruit filetieren, alle Gemüsezutaten klein schneiden und in einer Schüssel vermengen.
  3. Lachs in der Pfanne garen, dann in Stückchen über den Salat geben und mit Dressing anmachen.
  4. Zum Schluss alles mit Pistazien bestreuen.
  • Kalorien (kcal): 325
  • Fett: 21g
  • Eiweiß: 15g
  • Kohlenhydrate: 18g
Kichererbsen-Curry mit Lachs

Wer Kohlenhydrate sparen möchte lässt den Reis hier einfach weg und genießt Curry und Lachs pur!

Kichererbsen-Curry mit Lachs
Zutaten für 4 Portion(en)
  • 600 g Lachs (Filet á 150 g)
  • 250 g Spinat (frisch)
  • 200 g Kichererbsen, Dose (aus dem Glas oder Dose)
  • 200 g Reis, roh (Basmati)
  • 100 g Naturjogurt
  • 1/2 mittelgroße(s) Zwiebel(n)
  • 1 TL Butter
  • 1 Schote Rote Chili
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Currypulver
  • 1 mittelgroße(s) Zitrone(n)
  • 1 EL Minze
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung
  1. Reis in gesalzenem Wasser erst 5 Minuten kochen, anschließend abgießen, in ein Dampfsieb geben und noch mal 10 Minuten dünsten, dadurch wird er wunderbar locker.
  2. Während der Reis dünstet, den Knoblauch und die Zwiebel hacken. Butter in einer Pfanne schmelzen, Zwiebeln, Knoblauch, ½ TL Curry und Chili dazugeben. Bei geringer Hitze zirka 10 Minuten braten.
  3. In einer zweiten Pfanne das Öl erhitzen. Lachs bei mittlerer Hitze zirka 5 Minuten garen. Mit etwas Salz und restlichem Curry würzen.
  4. Zum Schluss den Spinat in die erste Pfanne geben und 1 Minute dünsten, ehe Sie die Kichererbsen, Zitronensaft, Jogurt und gehackte Minze dazugeben. Kurz aufkochen. Fisch auf dem Gemüse drapieren, dann den Reis daneben platzieren.
  • Kalorien (kcal): 620
  • Fett: 28g
  • Eiweiß: 40g
  • Kohlenhydrate: 51g
Tintenfisch vom Grill

Sepia gehört klar zu den anspruchsvolleren Grill-Gerichten. Aber es lohnt sich die Herausforderung anzunehmen

Shutterstock
Zutaten für 4 Portion(en)
  • 2 mittelgroße(s) Tintenfisch (groß, Sepia)
  • 3 EL Olivenöl (muss hohe Temperaturen vertragen, also NICHT kaltgepresst)
  • 2 mittelgroße(s) Limette(n) (in Spalten)
Zubereitung
  1. Die Tintenfischtuben (Körper ohne Fangarme) waschen, trocken tupfen und der Länge nach durchschneiden, so dass zwei Filets entstehen.
  2. Jedes Filet auf der Außenseite mit einem scharfen Messer diagonal mehrmals einritzen.
  3. Die Filets in Öl wenden und von jeder Seite bei großer Hitze 1 bis 2 Minuten, bei niedriger Hitze 4 bis 6 Minuten grillen.
  • Tipp: Tintenfisch, der zu lange bei großer Hitze auf dem Grill liegt, schmeckt schnell zäh. Deshalb ist es so wichtig, dass Sie die Filets entweder sehr heiß und dafür nur kurz oder bei einer niedrigeren Temperatur längere Zeit garen.
  • Kalorien (kcal): 93
  • Fett: 10g
  • Eiweiß: 1g
  • Kohlenhydrate: 1g
Thai-Curry-Garnelen mit Spinat und Süßkartoffeln

Weil sie den Stoffwechsel ankurbeln, sind Jod, Selen und Zink perfekte Fett-weg-Spurenelemente. Und Garnelen sind voll davon! Also reinschaufeln! Bei 5 Gramm Fett pro Portion muss man nicht mal ein schlechtes Gewissen haben

Piotr Greorzcyk
Zutaten für 4 Portion(en)
  • 1 mittelgroße(s) rote Zwiebeln
  • 1 mittelgroße(s) Süßkartoffel(n)
  • 1 mittelgroße(s) Paprika (rot)
  • 150 g Grüne Bohne(n)
  • 2 TL Kokosfett
  • 1 EL Currypaste (grün)
  • 2 TL Kurkuma
  • 400 ml Kokosmilch
  • 350 g Garnelen (vorgekocht)
  • 1 Handvoll Baby-Spinat
  • 1 Handvoll Koriander
  • 1/2 TL Salz
Zubereitung
  1. Als Erstes die Zwiebel hacken. Anschließend  die Süßkartoffel und die Paprikaschote in mundgerechte Stücke schneiden. Die grünen Bohnen werden der Länge nach halbiert.
    Danach Kokosfett in einer Pfanne erhitzen.
  2. Currypaste und Kurkuma hineingeben. Nach 1 bis 2 Minuten Süßkartoffel, Paprikastücke, Bohnen, Zwiebel, Kokosmilch hinzufügen. Das Ganze anschließend zirka 15 Minuten köcheln lassen, bis die Süßkartoffel weich ist.
  3. Zuletzt die Garnelen und den Spinat in die Bratpfanne geben und 1 Minute aufkochen lassen. Danach noch mit Salz abschmecken. Geben Sie die Mischung zu gleichen Teilen auf vier große Teller und dekorieren Sie alles zum Abschluss mit den Korianderblättern.
  • Kalorien (kcal): 445
  • Fett: 27g
  • Eiweiß: 22g
  • Kohlenhydrate: 28g
Spaghetti in Ricotta-Lachs-Sauce

Hier sparen Sie Kalorien: Statt schwerer Sahne-Sauce tummelt sich der Lachs in diesem Rezept in cremig-leichtem Ricotta

Shutterstock
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 1 TL Olivenöl
  • 100 g Ricotta
  • 50 ml Milch fettarm
  • 180 g Lachs (Filet, in Stücke geschnitten)
  • 120 g Spaghetti (Vollkorn)
  • 2 Scheiben Mozzarella (gerieben)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Prise Basilikum (getrocknet)
Zubereitung
  1. Den Knoblauch mit Öl in einer beschichteten Pfanne anbraten.
  2. Ricotta, Milch und Lachs beigeben und fünf bis sechs Minuten köcheln lassen. Getrockneten Basilikum dazugeben. Falls erforderlich mit weiterer Milch verdünnen.
  3. Spaghetti nach Packungsanleitung zubereiten und mit Käse und Basilikum garniert servieren.
  • Kalorien (kcal): 567
  • Fett: 29g
  • Eiweiß: 33g
  • Kohlenhydrate: 46g
Lachs auf Feldsalat mit nussigem Dressing

Leicht, würzig, gesund: Von diesem Feldsalat mit fruchtiger Orangennote und herzhaftem Lachsfilet-Topping werden Sie nicht genug bekommen können

Shutterstock
Lachs-auf-Salat
Zutaten für 6 Portion(en)
  • 900 g Lachs (Filet a 150 g)
  • 500 g Feldsalat
  • 15 ml Rapsöl
  • 500 g Tomate(n)
  • 4 mittelgroße(s) Orange(n)
  • 6 TL Orangensaft
  • 60 g Haselnüsse (gehackt)
  • 30 ml Sherry-Essig
  • 15 ml Grand Manier
  • 30 ml Milch (oder Sahne)
  • 100 ml Haselnussöl
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung
  1. Orange filetieren: Damit Sie ans feine Orangenfleisch gelangen, schneiden Sie zuerst einmal die Schale mit einem Messer ab. Auf diese Weise haben Sie die innere weiße Haut entfernt – das Fruchtfleisch liegt offen. Nun filetieren Sie die Orange über einer Schüssel – den herabfließenden Saft verwenden Sie für die Sauce. Schneiden Sie mit einem Filetiermesser das Orangenfleisch aus jedem einzelnen Segment heraus. „Blättern“ Sie die einzelnen leeren Segmente wie Buchseiten weiter und filetieren so die gesamte Orange. Übrig bleibt das Orangengerüst; aus diesem quetschen Sie noch den Saft heraus.
  2. Bevor Sie mit der Zubereitung der Sauce beginnen, waschen Sie den Feldsalat gründlich, er ist meist sehr sandig (zwei- bis dreimal das Wasser wechseln). Tipp: Knipsen Sie die kleinen Wurzeln des büscheligen Salats erst ganz zum Schluß ab, Sie haben sonst zu viele einzelne Blättchen).
  3. Für die Salat­sauce geben Sie Orangensaft in eine Schüssel. Dazu kommen Salz, Pfeffer, Essig, Grand Marnier und Sahne, alles umrühren. Nun geben Sie langsam das Haselnußöl hinzu und schlagen es mit dem Schneebesen so lange, bis Sie eine cremige Emulsion erhalten. Abschließend streuen Sie die kleingehackten Haselnüsse hinein.
  4. Lachsfilet unter Wasser waschen und dann in 12 etwa gleich große Stücke von 5 Millimeter Dicke aufteilen. Erhitzen Sie in einer Bratpfanne das Pflanzenöl. Würzen Sie die Filetstücke mit Salz und Pfeffer und legen sie ins sehr heiße Fett. Braten Sie den Lachs kurz (1–2 Minuten je Seite) an, bis er leicht gebräunt ist. Achtung: Lassen Sie den Lachs nicht zu lange in der Pfanne, sonst fällt das Fleisch auseinander. Legen Sie die Stücke auf einen Teller und bepinseln sie mit Orangensaft und Haselnußöl.
  5. So servieren Sie: Verteilen Sie den Feldsalat auf die Teller und geben Sie etwas Salatsauce darüber. Geben Sie nun je zwei Stücke vom noch warmen Lachsfilet auf den Feldsalat, legen zwischen den Salat die Orangenfilets, geben noch­mals etwas Sauce dazu und drapieren ein paar kleingehackte Nüsse auf den Lachs. Nichts wie ab auf den Tisch.

 

  • Kalorien (kcal): 624
  • Fett: 48g
  • Eiweiß: 36g
  • Kohlenhydrate: 13g
Dorade à la griglia

Die Dorade ist der perfekte Grill-Fisch! Durch sein festes Fleisch lässt er sich hervorragend am Stück zubereiten ohne zu zerfallen. Ein frischer Genuss – und eine willkommene Abwechslung zum obligatorischen Steak

Shutterstock
Zutaten für 4 Portion(en)
  • 4 Dorade(n) (je 400 g)
  • 4 Blätter Lorbeer
  • Thymian (getrocknet für die Glut)
  • Rosmarin (getrocknet für die Glut)
  • 200 ml Weißwein
  • 2 EL Senf (möglichst Estragon-Senf)
  • Meersalz
  • 6 Körner Pfeffer (weiß, zedrückte)
  • frischer Zitronenthymian
  • 2 mittelgroße(s) Zitrone(n) (Menge nach Belieben)
Zubereitung
  1. Doraden unter kaltem Wasser waschen, mit Küchenpapier trocknen.
  2. In die Bauchhöhle je ein Lorbeerblatt legen.
  3. Für die Marinade Zucker, Weißwein, Senf, Salz, 3 Pfeffer und gezupften Thymian verrühren, bis der Zucker gelöst ist.
  4. Die Doraden bestreichen, für kurze Zeit ruhen lassen und dann noch einmal bestreichen.
  5. Stäbe der Grillkörbe einölen, Fische hineinlegen und Körbe schließen.
  6. Etwas getrockneten Thymian und Rosmarin auf die Glut streuen, Fische von beiden Seiten grillen.
  7. Am Ende nach Belieben mit Zitrone abschmecken.
  • Ausrüstung: direkter oder indirekter Grill, Fischgitter (wahlweise geht auch Alufolie), Grillhandschuh
  • Garzeit: 15 bis 20 Minuten
  • Tipp: Sie können die Fische auch auf eingeölter Alufolie direkt auf dem Rost grillen. Die Garzeit bleibt unverändert.
  • Kalorien (kcal): 72
  • Fett: 1g
  • Eiweiß: 2g
  • Kohlenhydrate: 6g
Calamares-Spieße in Zitrusmarinade

Alles, was das Mittelmeer hergibt, landet in der mediterranen Küche auf dem Grill. Beliebt sind auch leckere Gerichte mit Fleisch und Fisch. Und diese Tintenfischspieße sind ein absolutes Muss für alle Grillfans:

Sean Laurenz
Zutaten für 4 Portion(en)
  • 2 mittelgroße(s) Zitrone(n) (Bio, unbehandelt)
  • 2 mittelgroße(s) Limette(n) (Bio, unbehandelt)
  • 400 g Tintenfisch (küchenfertig Mini-Tuben - also die Körper)
  • 10 EL Olivenöl
  • 6 Blätter Lorbeer (frisch)
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung
  1. Zitronen, Limetten waschen, trocken tupfen und die Schale (ohne die innere weiße Schicht) mit einem Zestenreißer sachte von oben nach unten abziehen. Alternativ können Sie hierfür einen Sparschäler verwenden. Dann die Schalenstücke in feine Streifen schneiden. Die Zitrusfrüchte auspressen, den Saft in einer kleinen Schüssel sammeln.
  2. Tintenfischtuben (Calamares genannt) unter kaltem Wasser ausspülen und trocken tupfen. Die Lorbeerblätter mit Zitronen und Limettensaft, Zitruszesten und Olivenöl in eine Schüssel geben, verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Tintenfisch mit der Marinade vermengen, dann mindestens 30 Minuten darin liegen lassen.
  3. Pro Spieß je nach Größe 3 bis 5 Tuben nacheinander auffädeln und auf dem Grill 5 bis 7 Minuten scharf anbraten. Es ist wichtig, dass Sie die Spieße jetzt regelmäßig wenden! Zwischendurch immer wieder möglichst gleichmäßig mit Marinade einpinseln.
  • Lecker dazu: unser Orangen-Melonen-Salat mit Granatapfelkernen (mit auf dem Bild zu sehen)
  • Kalorien (kcal): 387
  • Fett: 33g
  • Eiweiß: 17g
  • Kohlenhydrate: 7g
Gebratene Jakobsmuscheln an Grünkohl- und Kürbisgemüse

Muscheln, Grünkohl und Kürbis??? Was wir uns bei dieser schrägen Kombi gedacht haben? Tja, einfach mal ausprobieren und herausfinden!

Levi Brown
Zutaten für 1 Portion(en)
  • 200 g Kürbis(se)
  • 2 TL Rapsöl
  • 5 mittelgroße(s) Jakobsmuschel(n) (herausgelöst ohne Schale)
  • 2 TL Zitronensaft
  • 1/2 TL Salbei
  • 200 g Grünkohl
Zubereitung
  1. Kürbis klein schneiden, 10 Minuten in Wasser kochen.In einer Pfanne kurz anschwitzen und bräunen.
  2. Öl in einer beschichteten Pfanne erwärmen, Muscheln von jeder Seite 1 bis 2 Mi­nuten braten. Auf dem Teller anrichten, Zitronensaft und Salbei darübergeben.
  3. Kohl in die Pfanne geben, kurz anbraten. Alles servieren.

 

  • Kalorien (kcal): 495
  • Fett: 22g
  • Eiweiß: 57g
  • Kohlenhydrate: 18g
Babylachs in Salzkruste

Fisch, der in einer Salzkruste zubereitet wird, ist aufgrund dieser schonenden Zubereitungsart besonders saftig und aromatisch. Auch Geflügel fühlt sich in dem Bett aus Meersalz pudelwohl und das Fleisch trocknet nicht so schnell aus

Shutterstock
Lachs
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 650 g Lachs (frisch, im Ganzen, je á 650 Gramm)
  • 3 TL Meersalz (grob)
  • 3 mittelgroße(s) Eiweiß
  • 2 Zweige Dill (frisch)
  • 2 Zweige Estragon (frisch)
  • 2 Zweige Petersilie (frisch)
  • Basilikum
Zubereitung
  1. Lachse von je etwa 650 Gramm ausnehmen, auswaschen, trocken tupfen (oder vom Fischhändler frisch ausnehmen lassen)
  2. Meersalz mit Eiweiß mischen und langsam 150 bis 200 Milliliter Wasser hineinrühren. 2 Minuten rühren, 10 Minuten ruhen lassen.
  3. Salzmasse halbieren.
  4. Zwei 2 Fischkonturen aus 8 Lagen Alufolie formen und auf geölte Backbleche legen. Je ein Drittel der geteilten Salzmasse in eine Form füllen. Dill, Estragon, Petersilie oder Basilikum in und auf den Fisch geben, dann auf das Salz legen. Mit der übrigen Salzmasse abdecken.
  5. Bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen 15 bis 20 Minuten garen.
  • Kalorien (kcal): 686
  • Fett: 46g
  • Eiweiß: 71g
  • Kohlenhydrate: 1g
Gegrillte Garnelen mit Koriander-Salsa

Es gibt im Grunde nichts Einfacheres, als Shrimps zu grillen. Ihr mageres Fleisch fängt fast nie Feuer, ein zartes Rosa lässt erkennen, wann sie gar sind. Dies dauert meist nur 5 Minuten. Aber auch wenn die Shrimps mal länger auf dem Rost liegen, schmecken sie ausgezeichnet und liefern jede Menge wertvolles Eiweiß

James Wojcik
Zutaten für 4 Portion(en)
  • 900 g Garnelen
  • 120 g Koriander (frisch)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 EL Ingwer (frisch, geschält)
  • 1 Schote Chili (entkernt)
  • 30 ml Olivenöl (natives Olivenöl extra)
  • 1 mittelgroße(s) Limette(n) (nur der Saft)
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung
  1. Koriander, Knoblauch, Ingwer, Chili, Öl für die Salsa mit dem Mixer pürieren, bis eine sämige Masse entsteht. Falls nötig, mehr Öl als angegeben nehmen. Fertige Masse in eine Schüssel geben.
  2. Mit Salz und Pfeffer würzen, dann mit 1 bis 2 TL Limettensaft beträufeln. Abschmecken, gegebenenfalls nach-würzen, kalt stellen. Die Salsa können Sie abgedeckt und bei kühler Lagerung auch noch am nächsten Tag verzehren. Vor dem Servieren allerdings unbedingt wieder auf Raumtemperatur bringen.
  3. Holzkohle- oder Gasgrill befeuern, aber nicht zu sehr aufheizen, weil die Shrimps sonst schnell schwarz werden. Den Rost am besten so positionieren, dass er nicht weiter als 10 Zentimeter von der Wärmequelle entfernt ist.
  4. Die Shrimps so lange grillen, bis die Schale zu heiß zum Anfassen ist oder das helle Fleisch erkennbar ein zartes Rosa angenommen hat. In jedem Fall sollten die Krustentierchen zwischendurch einmal gewendet werden. Wenn sie fertig sind, mit der Salsa servieren.
  • Kalorien (kcal): 292
  • Fett: 12g
  • Eiweiß: 43g
  • Kohlenhydrate: 5g
Gebackener Red Snapper mit Knoblauch und Zitrone

Perfekt bei Backofen-Gerichten: Sie können den Fisch als Ganzes zubereiten und mit Leckereien füllen. So überträgt sich deren Aroma aufs Fleisch. Ergebnis: Der Fisch ist außen knusprig und innen schön zart – wie dieses Rezept beweist

Romulo Yanes
Zutaten für 4 Portion(en)
  • 1 kg Red Snapper (frisch, im Ganzen)
  • 1 Bund Petersilie (glatte, von groben Enden entfernt)
  • 1 mittelgroße(s) Zitrone(n) (in Achtel geschnitten)
  • 4 Zehen Knoblauch (längst geteilt)
  • 4 EL Olivenöl
  • Meersalz
  • Schwarzer Pfeffer (aus der Mühle)
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
  2. Achten Sie darauf, dass der Fisch schuppenfrei und gut gesäubert ist. Dann auf der Innen- und auf der Außenseite mit Meersalz und Pfeffer würzen. Bauch mit Petersilie, Zitrone und Knoblauch füllen.
  3. Beschichtetes Backblech mit 30 ml Olivenöl begießen. Fisch darauf legen und mit restlichem Olivenöl bestreichen. Im Ofen backen, bis das Fleischthermometer an der dicksten Stelle des Fisches, in der Nähe des Kopfes, mindestens 55 Grad anzeigt. Veranschlagen Sie ungefähr 10 Minuten Backzeit für jedes Pfund Gewicht, bei dem 1-Kilo-Red-Snapper also dementsprechend 20 Minuten.
  4. Nach dem Backen den Fisch filetieren, indem Sie die Haut abziehen und mit einem langen, schmalen Messer waagerecht vom Kopf bis runter zur Schwanzflosse das Fleisch ablösen. Dieses auf 4 Teller verteilen und mit dem restlichen Olivenöl vom Backblech beträufeln.
  • Den Fisch wahlweise mit Salzkartoffeln oder mit Baguettebrot servieren.
  • Kalorien (kcal): 386
  • Fett: 19g
  • Eiweiß: 52g
  • Kohlenhydrate: 3g
Lachsfilet auf Spargelbett

Scho(e)n gegessen? Ob gegen Falten, brüchige Haare oder ein ungleichmäßiges Hautbild: als Schönmacher hängt Spargel anderes Gemüse locker ab. Dank seines hohen Vitamin- und Nährstoffgehalts gehört er zu den effektivsten natürlichen Beauty-Boostern

Plamen Petkov
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 1 mittelgroße(s) Schalotte(n)
  • 120 ml Rotwein
  • 60 ml Balsamico-Essig
  • 1 1/2 Zweige Thymian (frisch)
  • 60 g Butter (weich)
  • 1 Bund Grüner Spargel
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Prise Salz
  • 2 Stücke Lachs (Filets á 160 g)
  • 1 EL Olivenöl
Zubereitung
  1. Schalotte klein hacken und in einem Topf zusammen mit Rotwein und Balsamico-Essig bei mittlerer Hitze 10 Minuten lang köcheln lassen. Topf vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen.
  2. Thymianblättchen abzupfen, mit Butter und Pfeffer in den Topf geben und untermengen. Alles in einen Plastikbeutel füllen, gut verschließen und mindestens ½ stunde lang in den Kühlschrank legen.
  3. Zwischenzeitlich Spargel waschen, eventuell holzige Enden entfernen, das untere Drittel schälen und ihn anschließend bei mittlerer Hitze 10 bis 15 Minuten in Salzwasser weich kochen.
  4. Lachsfilets mit Olivenöl bestreichen, nach Belieben salzen und pfeffern. Jede seite in einer beschichteten Pfanne rund 4 bis 5 Minuten anbraten, danach noch 2 bis 3 Minuten bei niedrigerer Temperatur darin liegen lassen.
  5. Spargel abtropfen und zusammen mit je einem Lachsstück auf einem Teller portionieren. Auf dem Fisch jeweils ein Stück der inzwischen erkalteten Rotweinbutter zergehen lassen servieren und genießen.
  • Kalorien (kcal): 397
  • Fett: 32g
  • Eiweiß: 6g
  • Kohlenhydrate: 14g
Marinierter Wolfsbarsch mit Süßkartoffelspalten

Dieses zitronige Wolfsbarsch-Gericht macht kurzen Prozess mit Erkältungsviren, Bakterien und Konsorten

Antonis Achilleos
Marinierter Wolfsbarsch mit Kartoffelspalten
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 1/2 mittelgroße(s) Zitrone(n)
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 350 g Wolfsbarschfilet
  • 1 Msp. Chiliflocken
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1/2 EL Olivenöl
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 mittelgroße(s) Süßkartoffel(n) (groß)
  • 1/2 TL Cayennepfeffer
Zubereitung
  1. Halbe Zitrone pressen und ihren Saft in einen wieder verschließbaren, großen Plastikbeutel füllen. Knoblauchzehe schälen und pressen oder mit einem scharfen Messer hacken und dann mit den Chiliflocken in den Plastikbeutel füllen.
  2. Wolfsbarschfilets in den Beutel geben, so dass sie vollständig von der Marinade bedeckt sind. Den Beutel anschließend für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank legen, damit die Marinade gut einziehen kann. Beutel dabei am besten flach hinlegen, nicht aufrecht hineinstellen. Dann den Backofen für die Beilage auf 200 Grad vorheizen.
  3. In einer kleinen Schüssel je 1 TL Paprikapulver und Kümmel sowie etwas Salz und Pfeffer vermischen.
  4. Knolle schälen und der Länge nach in 2 Hälften schneiden. Danach aus jeder Hälfte 4 Spalten (neudeutsch: Wedges) schneiden. 1 TL Olivenöl drauftropfen lassen, ½ TL Cayennepfeffer, 1 TL Paprikapulver und Salz drüberstreuen.
  5. Platzieren Sie die Wedges auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech und schieben Sie das Ganze in den vorgeheizten Ofen. Die Backzeit beläuft sich auf 35 bis 40 Minuten.
  6. Nach 30 Minuten den Fisch aus der Marinade nehmen und auf beiden Seiten mit der Gewürzmischung einreiben.
  7. In einer beschichteten Pfanne ½ EL Olivenöl bei mittlerer Hitze erwärmen. Fisch erst auf der Fleischseite – die ohne Haut – anbraten, später wenden (je nach Dicke der Filets um 6 Minuten pro Seite).
  8. Nach 35 Minuten sollten die Kartoffelspalten zart und leicht gebräunt sein. Stechen Sie testweise mit einer Gabel hinein – flutscht sie sanft durch, sind die Wedges fertig. Aus dem Ofen nehmen und neben dem Fisch anrichten. Nach Gusto mit Pfeffer, Salz oder etwas Zitronensaft nachwürzen.
  • Kalorien (kcal): 394
  • Fett: 9g
  • Eiweiß: 38g
  • Kohlenhydrate: 40g
Meeresfrüchte Marinara

Was tummelt sich denn da in der Tomatensauce? Meeresfrüchte satt – Sorte nach Wahl oder alles bunt gemischt

Lisa Shin
Meeresfrüchte Marinara
Zutaten für 2
  • 6 EL Olivenöl
  • 2 mittelgroße(s) Zwiebel(n)
  • 1 Blatt Lorbeer
  • 800 g Tomate(n) (geschält)
  • 1 EL Balsamico (heller)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 800 g Miesmuschel(n)
Zubereitung
  1. Zwiebeln schälen, in feine Würfel schneiden. Dann einen großen Topf bei mittlerer Temperatur heiß werden lassen, das Öl dazugeben, ein wenig warten, Zwiebelwürfel hinzufügen und 5 bis 8 Minuten glasig dünsten.
  2. Tomaten pürieren, zusammen mit Pfeffer, Salz und dem Lorbeerblatt zu den Zwiebeln geben.
  3. Sauce aufkochen, Hitze reduzieren, das Ganze 10 bis 15 Minuten köcheln lassen, bis es ein wenig eindickt. Zwischendurch mal umrühren, damit die Soße nicht ansetzt, wenn das Wasser verdampft. Am Schluss das Lorbeerblatt entfernen, alles mit Salz, Pfeffer, Honig und Balsamico abschmecken.
  4. Kurz bevor die Soße fertig ist, Miesmuscheln (oder Herzmuscheln, Tintenfisch, Garnelen, Fischfilet – oder alles bunt gemixt) dazugeben. Abdecken und köcheln lassen, bis der Fisch gar ist und die Muscheln sich geöffnet haben.
  • Garzeit: rund 10 Minuten, dann sofort servieren. Dazu schmecken Nudeln oder geröstetes Brot.

 

  • Kalorien (kcal): 658
  • Fett: 42g
  • Eiweiß: 45g
  • Kohlenhydrate: 26g
Asiatisches Thunfisch-Tatar

Ein möglichst fettreicher Seefisch wie zum Beispiel Thunfisch bildet die optimale Grundlage für diese rohe Zubereitung nach französischer Art. Eine delikate asiatische Geschmacksnote bekommt das Gericht, indem Sie es um Zutaten wie Sesam, Soja, Ingwer und Koriander ergänzen

Romulo Yanes
Asiatisches Tunfisch-Tatar
Zutaten für 4
  • 300 g Frischer Thunfisch (in Sushi-Qualität, in ca. 0,5 cm große Stücke gewürfelt)
  • 1 TL Ingwer (frisch, gerieben)
  • 1 EL Koriander (frisch, grob gehackt)
  • 1 Schote Chili (frisch, in feine Scheiben geschnitten)
  • 2 EL Rapsöl (oder Olivenöl)
  • 1 Spritzer Tabasco
  • 2 Msp. Wasabi
  • 1 Bund Frühlingszwiebel(n)
  • 1/2 mittelgroße(s) Zitrone(n)
Zubereitung
  1. Thunfischwürfel mit Ingwer, Koriander, Chili, Rapsöl, Tabasco, Wasabi und Frühlingszwiebeln mit Hilfe von 2 Essstäbchen vorsichtig vermengen.
  2. Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen. Auf 4 Teller etwa gleich große Portionen geben und das Tatar ein bisschen auftürmen, so dass es gut aussieht. Zum Abschluss Zitrone über dem Thunfisch auspressen

Tipp: Mit Kartoffelchips dekorieren bzw. servieren, wie auf dem Bild.

  • Kalorien (kcal): 178
  • Fett: 11g
  • Eiweiß: 19g
  • Kohlenhydrate: 3g
Muscheln in sahniger Safran-Sauce

Keine Angst vor der „schwarzen Königin“ unter den Schalentieren: Miesmuscheln lassen sich leicht kochen – und liefern zudem eine Extraportion Eiweiß

Shutterstock
Zutaten für 5 Portion(en)
  • 3 kg Miesmuschel(n)
  • 3 mittelgroße(s) Schalotte(n) (oder Zwiebeln)
  • 250 ml Weißwein (trocken)
  • 5 Zweige Petersilie (und ein bißchen was extra für die Deko)
  • 3 Zweige Thymian
  • 1 Blatt Lorbeer
  • 1 Prise Safran (großzügig sein bei der Prise)
  • 125 ml Sahne
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung
  • Da Sie später nicht auf Sand beißen und mit den Zähnen knirschen wollen, ist die sorgfältige Rei­­ni­gung der Muscheln das A und O. Es kostet zwar etwas Zeit, lohnt sich aber. Putzen Sie jede ein­zelne Muschel mit einer Nagelbürste unter laufendem kaltem Wasser. Kratzen Sie mit einem Messer auch die Kalkablagerungen von den Schalen ab. Alle beschädigten Muscheln werden aussortiert. Halboffene Exemplare, die sich bei Berüh­­rung nicht schlie­ßen, ebenfalls wegwerfen, damit es später keine bösen Überraschungen gibt. Entfernen Sie mit einem Messer die „Bärte“ der Muscheln.
  1. Die Zwiebeln enthäuten und in sehr kleine Stücke schneiden. Die Kräuter (Petersilie, Thymian, Lorbeerblatt) mit Garn zu einem festen Bund wickeln. Der Bund kommt in die Kasserolle und wird am Griff befestigt; so läßt er sich später ganz leicht herausfischen.
  2. Schütten Sie den Wein, die Zwiebeln, den Safran und eine ordentliche Prise Pfeffer in den Topf. Zum Kochen bringen und zwei Minuten auf kleiner Stufe köcheln lassen. Geben Sie danach die Muscheln in den Sud. Wundern Sie sich nicht: Muscheln können in sehr wenig Flüssigkeit gegart werden. Voraussetzung ist natürlich, daß die Kasserolle mit einem Deckel verschlossen wird. Auf ausreichender Hitze fünf bis sieben Minuten kochen, bis sich die Muscheln ge­öffnet haben. Achtung: Alle Muscheln, die sich beim Kochen nicht öffnen, sofort aussortieren. Sie sind meist nicht genießbar. Darum: Kein Risiko eingehen!
  3. Fischen Sie mit dem Schöpflöffel die Muscheln aus der Kasserolle; der Sud muß abtropfen bzw. im Topf bleiben! Dann entfernen Sie von je­der Muschel die obere Schale und dekorieren die untere Hälfte mit dem Muschelfleisch kreisförmig auf einer großen Platte. Fangen Sie mit dem äußeren Kreis an. Die fertige Platte mit Alufolie abdecken und warm stellen.
  4. Zupfen Sie die Blätter von der Petersilie und zerkleinern sie mit einem scharfen Messer.
  5. Den Muschelsud passieren Sie durch ein enges Sieb, in das noch ein Musselintuch gelegt wird (zur Not tut’s auch ein sauberes Küchen­tuch). So werden alle Rückstände ausgefiltert. Bringen Sie die rest­liche Flüssigkeit zum Kochen. Durch Köcheln reduzieren Sie den Sud auf etwa 125 ml; geben Sie dann die Sahne hinzu.Rühren Sie die Sahne mit dem Schneebesen unter und erhitzen Sie alles wieder, bis es kocht. Unter Umrühren zwei bis drei Minuten köcheln lassen, bis sich die Sauce verdickt. Einige Sekunden abkühlen lassen – und dann den Löffeltest machen: Fahren Sie mit einem Finger über den mit Sauce bedeckten Kochlöffel. Bleibt eine klare Spur, ist die Sauce fertig. Rühren Sie die Petersilie unter – dann abschmecken und über die Muscheln träufeln.
  • Kalorien (kcal): 462
  • Fett: 15g
  • Eiweiß: 62g
  • Kohlenhydrate: 15g
Scharfe Shrimps mit Reis

Unter der Schale lauert ein eiweißreicher und fettarmer Kern, der pro 100 g gerade mal 80 Kalorien liefert! Zuschlagen!

Plamen Petkov
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 250 g Garnelen (küchenfertig, frisch oder tiefgekühlt)
  • 2 Schoten Chili (getrocknet, alternativ: Chiliflocken)
  • 3 mittelgroße(s) Frühlingszwiebel(n)
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Stück(e) Ingwer (2 cm)
  • 1 mittelgroße(s) Paprika
  • 1 TL Sojasauce
  • 30 ml Orangensaft
  • 1 TL Rotweinessig
  • 1 TL Speisestärke
Zubereitung
  1. Für die Soße: Orangensaft, Essig, Speisestärke, Sojasoße und Zucker in einer Schüssel vermengen, dann beiseite stellen.
  2. Reis nach Packungsanleitung zubereiten.
  3. Etwas Öl in einem Wok oder in einer großen Pfanne erhitzen (höchste Stufe). In der Zwischenzeit Paprikas waschen, entkernen und würfeln. Chilis, Knobi und Frühlingszwiebeln fein hacken, das Zwiebelgrün zum Garnieren aufheben. Die gehackten Frühlingszwiebeln mit Ingwer, Knobi und Chili und die heiße Pfanne/Wok geben.
  4. Alles in der Pfanne für ca. 30 sek schwenken, damit sich das Aroma gut entfalten kann. Dann die Paprika dazugeben und unter Rühren 1 min anbraten. Danach die Garnelen und 2/3 der Erdnüsse anbraten, für weitere 3 min, bis die Garnelen leicht rosa sind.
  5. Die zu Anfang bereitete Soße gleichmäßig zu den restlichen Zutaten in den Wok geben und kurz mitkochen lassen.
  6. Reis abtropfen lassen und zusammen mit den Garnelen auf die Teller geben. Mit Zwiebelgrün garnieren. Restliches Drittel Erdnüsse fein hacken und ebenfalls drüber streuen. Sofort servieren.
  • Kalorien (kcal): 169
  • Fett: 3g
  • Eiweiß: 26g
  • Kohlenhydrate: 11g
Lachs mit Couscous und Gemüse

Arm an Kohlenhydraten und reich an gesunden Omega-3-Fettsäuren: einfach ein rundum perfektes Gericht!

Shutterstock
Lachs auf Couscous
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 240 g Lachs (Filet)
  • 125 g Couscous, roh
  • 1/2 mittelgroße(s) Zucchini
  • 1/2 mittelgroße(s) Aubergine(n)
  • 1/2 mittelgroße(s) Paprika
  • 1/2 Bund Frühlingszwiebel(n)
  • 1 EL Sojasauce
Zubereitung
  1. Das Lachsfilet von beiden Seiten leicht salzen und pfeffern. Pfanne erhitzen und den Lachs in etwas Oliven- oder Rapsöl von beiden Seiten knusprig anbraten.
  2. Leicht gesalzenes Wasser zum kochen bringen. Das Couscous ins heiße Wasser geben und die Hitzezufuhr sofort unterbrechen. Unter ständigem rühren fünf Minuten ziehen lassen (rühren verhindert ein Zusammenklumpen).
  3. Das Gemüse unter lauwarmen Wasser abwaschen, gegebenenfalls vom Kerngehäuse befreien und in mundgerechte Stücke schneiden.
  4. In die bereits erhitzte Pfanne, das gemischte Gemüse in etwas Oliven- oder Rapsöl leicht anbraten. Das Gemüse anschließend leicht salzen und pfeffern und mit Sojasoße ablöschen. Die Sojasoße entwickelt einen eigenen Geschmack der leicht an angebratenen Käse erinnert. Zum Ende wird das Couscous zum Gemüse in die Pfanne gegeben und unter gerührt.

 

  • Kalorien (kcal): 507
  • Fett: 19g
  • Eiweiß: 35g
  • Kohlenhydrate: 49g
Pochierter Seelachs mit Rosenkohl und Pilzen

Normalerweise bilden beim Pochieren Wasser, Brühe oder Wein die Basis des Suds – bei diesem Rezept ist es aber gesundes Olivenöl

Romulo Yanes
Pochierter Seelachs mit Rosenkohl und Pilzen
Zutaten für 4 Portion(en)
  • 4 Alaska-Seelachs (Filets á 200 g und ca. 2,5 cm dick)
  • 150 g Pilz(e) (gemischt, aus der Dose oder frisch, in Scheiben)
  • 80 g Speck (durchwachsen)
  • 1 mittelgroße(s) Zitrone(n) (groß, in Scheiben geschnitten)
  • 400 g Rosenkohl
  • 3 EL Kapern (grob gehackt)
  • 1 Zweig Rosmarin (frisch)
  • 500 ml Olivenöl
  • 2 EL Butter
  • 2 Zehen Knoblauch (gehackt)
  • Meersalz
  • Schwarzer Pfeffer
  • Petersilie (gehackt, zur Deko)
Zubereitung
  1. Ofen auf 150 Grad vorheizen.
  2.  Filets mit Salz und Pfeffer würzen und in eine Auflaufform legen. Zitronenscheiben und Kapern darüber verteilen. Rosmarin dazulegen. Alles mit 490 ml Olivenöl bedecken und 20 bis 25 Minuten im Ofen garen.
  3. Währenddessen 10 ml Olivenöl und die Butter in einer großen Pfanne auf dem Herd erhitzen. Speck hinzufügen und rund 3 Minuten braten, bis er anfängt knusprig zu werden. Rosenkohl dazugeben. Wenn dieser langsam braun wird, mit Salz und Pfeffer würzen und etwa 15 Minuten weiter garen, bis er weich ist. Pilze und Knoblauch hinzufügen und noch mal 5 Minuten auf dem Herd lassen.
  4. Rosenkohl-Mischung auf 4 Teller verteilen und pochierten Fisch danebenlegen (vorher gut das Öl abtropfen lassen). Alles mit gehackter Petersilie garnieren.
  • Kalorien (kcal): 1281
  • Fett: 136g
  • Eiweiß: 10g
  • Kohlenhydrate: 6g
Asiatische Thunfisch-Nudelpfanne

Eien Dose Thunfisch kriegen Sie gerade noch auf, dann wird es aber bereits eng mit Ihren Kochkünsten? Quatsch – an dieses asiatische Wokgericht mit Thunfischwürfeln können Sie sich ruhig auch mal trauen

Shutterstock
Asia-Tunfisch
Zutaten für 6
  • 200 g Reisnudeln (Reisbandnudeln am besten)
  • 400 g Baby-Maiskolben (Dose oder Glas)
  • 2 Ingwer
  • 2 Schoten Chili
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 4 Stange Frühlingszwiebel(n)
  • 400 g Chinakohl (alternativ: Mangold)
  • 200 g Champignon(s)
  • 6 mittelgroße(s) Karotte(n) (groß)
  • 800 g Frischer Thunfisch
  • 4 EL Rapsöl
  • 6 EL Mirin (Reiswein)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 100 ml Sojasauce
  • 4 EL Limettensaft
Zubereitung
  1. Reisbandnudeln nach Packungsangaben in sprudelndem Salzwasser al dente kochen. In ein Sieb abgießen, kalt abschrecken, abtropfen lassen und beiseite stellen.
  2. Maiskölbchen in einem Sieb abtropfen lassen.
  3. Ingwer schälen und fein hacken. Chilischote längs aufschlitzen, die Kerne herauskratzen, Chili fein hacken. Knoblauch abziehen und fein würfeln. Frühlingszwiebeln, Chinakohl und Möhren putzen, waschen und in feine Streifen schneiden. Champignons mit Küchenpapier trocken abreiben. Maiskölbchen halbieren.
  4. Thunfisch kalt abspülen, trocken tupfen und in mundgerechte Würfel schneiden.
  5. 1 EL Öl im Wok erhitzen, Ingwer, Chili und Knoblauch unter Rühren darin anbraten.
  6. Gemüse zugeben und 3-5 Minuten braten. Mit Reiswein ablöschen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. In eine Schüssel geben und die Reisnudeln untermischen. Warm stellen.
  7. Den Wok mit Küchenpapier auswischen. Erneut 1 EL Öl darin erhitzen. Die Thunfischwürfel darin rundum braten. Mit Sojasauce und Limettensaft ablöschen und mit den Gemüsenudeln servieren.
  • Kalorien (kcal): 541
  • Fett: 17g
  • Eiweiß: 40g
  • Kohlenhydrate: 53g
Gegrillter Lachs mit dicken Bohnen

Lachs – der flinke Flitzer aus dem Ozean – strotzt nur so vor mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Und die machen nicht dick, sondern gesund. Zusammen mit den dicken Bohnen ein echter Leckerbissen

Romulo Yanes
Gegrillter Lachs
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 1 mittelgroße(s) Zwiebel(n)
  • 1 mittelgroße(s) Zitrone(n)
  • 40 ml Olivenöl
  • 3 EL Petersilie (gehackt)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Lachs (Filets à 150 Gramm)
  • 200 g Dicke Bohnen (geschält)
Zubereitung
  1. Zwiebel schälen und fein würfeln. Saft der Zitrone auspressen und mit der Hälfte des Olivenöls in eine große Schüssel geben. Zitronenschale darüber abreiben und mit Petersilie, Salz und Pfeffer abschmecken. Den Salat waschen, klein schneiden und dazugeben.
  2. Tischgrill anwerfen oder Ofen auf 250 Grad vorheizen und die Grill-Funktion einschalten. Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Den Lachs mit dem restlichen Olivenöl bestreichen, zum Schluss salzen und pfeffern.
  3. Dicke Bohnen in das kochende Wasser geben und 2 bis 3 Minuten kochen lassen. Danach abgießen und für 5 Minuten in Eiswasser tauchen. Nun die Bohnenkerne aus den Häuten drücken.
  4. Lachs 3 Minuten mit der Haut nach unten auf den Grill oder in den Ofen legen. Dann wenden. Bohnenkerne zum Salat geben, vermengen und auf 2 Teller verteilen. Lachs dazu servieren.

 

  • Kalorien (kcal): 293
  • Fett: 21g
  • Eiweiß: 9g
  • Kohlenhydrate: 17g
Räucherlachs-Rührei

Das gibt Sofort-Power für den Tag! Als leichtes, eiweißreiches Abendessen ist es aber auch nicht zu verachten

Shutterstock
Lachs-Ruehrei
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 4 mittelgroße(s) Ei(er)
  • 2 Schuss Milch (alternativ: Sahne)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 TL Butter
  • 60 g Räucherlachs (klein geschnitten)
Zubereitung
  1. Eier, Milch oder Sahne mit Pfeffer und Salz verrühren.
  2. Butter schaumig erhitzen, Ei-Mix hinzufügen. Hitze runterdrehen und das Ei in der Pfanne regelmäßig von außen nach innen abschaben.
  3. Dann 1 Handvoll fein geschnittenen Räucherlachs untermischen, fertig braten.
  • Schmeckt gut auf Vollkornbrot.
  • Kalorien (kcal): 297
  • Fett: 22g
  • Eiweiß: 23g
  • Kohlenhydrate: 3g
Gedämpfter Schellfisch mit Olivenöl-Kartoffelstampf und Crème fraîche-Sauce

Neben hochwertigen Proteinen enthält Schellfisch viel Vitamin B12. Das Eiweiß ist Baumaterial für die Muskeln. Vitamin B12 hilft außerdem beim Kohlenhydratstoffwechsel, so dass während des Trainings ruck, zuck Ihre Energiereserven aufgefüllt werden können

Johanna Parkin
Zutaten für 1 Portion(en)
  • 1 mittelgroße(s) Kartoffel(n) (mehlig kochend)
  • 2 EL Wasser 150
  • 150 g Schellfisch (Filet)
  • 3 EL Crème fraîche
  • 1 TL Senf (Körner)
  • 1 EL Petersilie
  • 50 ml Olivenöl
  • Meersalz
  • Pfeffer
Zubereitung
  1. Kartoffel schälen, in dicke Würfel schneiden, dann mit der Hälfte der Wassermenge in einen Dampfgar-Kochbeutel geben. Beutel verschließen und im oberen Bereich zweimal einstechen.
  2. Schellfisch mit dem restlichen Wasser, Senfkörnern und 2/3 der Crème fraîche in einen zweiten Beutel geben. Petersilie hacken, hineinstreuen, Beutel schließen und am oberen Ende anpiksen.
  3. Die beiden Beutel auf einem Teller in die Mikrowelle geben, auf höchster Stufe 3 Minuten garen, wieder herausnehmen.
  4. Olivenöl mit je 1 Prise Salz und Pfeffer in den Kartoffelbeutel geben, kurz schütteln. Die Kartoffel auf einem Teller mit einer Gabel zerdrücken.
  5. Fisch aus dem Beutel holen und auf die Kartoffel legen. Die restliche Crème fraîche in den Beutel geben, schütteln und über dem Fisch verteilen. Mit Pfeffer und Salz würzen.

 

  • Kalorien (kcal): 780
  • Fett: 65g
  • Eiweiß: 35g
  • Kohlenhydrate: 13g
Kürbissuppe mit Jakobsmuscheln

Ob püriert oder stückig: Kürbis ist nicht nur zu Halloween furchtbar lecker. Probieren Sie mal diese Kürbissuppe mit Honig-Nuss-Muschel-Topping:

Plamen Petkov
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 400 g Kürbis(se) (Gewicht bezogen auf das reine Fruchtfleisch - ohne Schale)
  • 1 Handvoll Haselnüsse
  • 1 EL Honig
  • 1 EL Butter (ungesalzen)
  • 250 ml Geflügelbrühe
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Cayennepfeffer
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1/2 EL Olivenöl
  • 6 mittelgroße(s) Jakobsmuschel(n)
  • 1/4 Bund Schnittlauch
Zubereitung
  1. Kürbis aufschneiden, Fruchtfleisch mit einem Löffel ausschaben, Kerne entfernen. Dann das Fleisch mit einem Pürierstab fein pürieren.
  2. Haselnüsse mit einem scharfen Messer halbieren, danach in einer Pfanne ohne Fett ca. 6 min lang anrösten. Pfanne regelmäßig schwenken, damit die Nüsse nicht schwarz werden. Beiseite stellen.
  3. Kürbismus, Honig, Brühe und Butter in einem Topf vermengen, dann auf kleinster Stufe unter Rühren erwärmen und dann mit Salz und Pfeffer abschmecken. Warm halten.
  4. Währenddessen Olivenöl in einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Temperatur erhitzen.
  5. Muscheln abspülen, trocken tupfen, nach Belieben salzen und pfeffern und ca. 3 min pro Seite in der heißen Pfanne anbraten, bis das Fleisch fest und ein wenig gebräunt ist. In der Zwischenzeit den Schnittlauch fein hacken.
  6. Suppe in tiefe Teller füllen, geröstete Nüsse und je 3 Muscheln in der Mitte platzieren. Mit Schnittlauch garnieren.
  • Kalorien (kcal): 370
  • Fett: 18g
  • Eiweiß: 33g
  • Kohlenhydrate: 22g
Vollkorn-Pita mit Thunfisch-Spinat-Füllung

Greifen Sie hier zur Vollkorn-Pita – denn Vollkornprodukte stecken voller Ballaststoffe und lang­kettiger Kohlenhydrate, die lange sättigen

Levi Brown
Tunfisch-Pita
Zutaten für 1 Stück(e)
  • 120 g Thunfisch im eigenen Saft
  • 1/4 mittelgroße(s) Zwiebel(n) (gehackt)
  • 100 g Karotte(n) (geraspelt)
  • 1 EL Mayonnaise (Light)
  • 1/2 TL Apfelessig
  • 1/2 TL Currypulver
  • 1 mittelgroße(s) Pita(s) (Vollkorn)
  • 100 g Baby-Spinat
Zubereitung
  1. Thunfisch, Zwiebeln und Möhren mischen, mit Mayonnaise, Essig und Curry würzen.
  2. Pita kurz im Ofen aufbacken und aufschneiden.
  3. Mit Spinatblättern und der Thunfisch-Gemüsemasse füllen.

 

  • Kalorien (kcal): 489
  • Fett: 17g
  • Eiweiß: 41g
  • Kohlenhydrate: 43g
Exotische Muschelpfanne

Miesmuscheln besitzen einen einzigartigen, cremig-salzigen Geschmack – und sind genauso schnell zubereitet wie eine Portion Reis (der übrigens hervorragend dazu passt)

Markus Nilsson
Zutaten für 4 Portion(en)
  • 2000g g Miesmuschel(n) (frisch oder tiefgekühlt)
  • 1 Stange Zitronengras
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 TL Ingwer (frisch)
  • 2 EL Butter
  • 200 ml Weißwein (lieblich)
  • 200 ml Kokosmilch
  • 1 EL Currypulver
  • 1 EL Currypaste
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung
  1. Backofen auf 230° vorheizen. Muscheln unter fließendem Wasser abspülen und sorgfältig abbürsten. Alle Muscheln, die sich zu diesem Zeitpunkt bereits geöffnet haben – verwerfen Sie (sie sind evtl. verdorben). Die gesäuberten Muscheln in einer großen, länglichen Backform verteilen oder in einer ofenfesten Pfanne.
  2. Zitronengras in 5 cm lange Stücke schneiden und der Länge nach halbieren. Knobi und Ingwer schälen und fein hacken. Butter in einer kleinen Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen. Zitronengras, Knobi und Ingwer in die Pfanne geben und 2 min unter Rühren anbraten. Dann mit Weißwein und Kokosmilch ablöschen. Currypulver, Currypaste, Salz und Pfeffer hinzufügen und abschmecken. Alles noch einmal kurz aufkochen, anschließend über die Muscheln geben und alles zusammen in den Ofen schieben.
  3. Nach 20-30 min sollten sich sämtliche Muscheln geöffnet haben. Alle Exemplare, die jetzt wiederum noch zu sind – verwerfen sie auch. Die anderen Muscheln verteilen Sie auf Teller oder Schalen.
  • Tipp: Wer mag garniert das Ganze mit fein gehackten Erdnüssen, frischem Koriander und Limettenschnitzen.
  • Kalorien (kcal): 500
  • Fett: 22g
  • Eiweiß: 52g
  • Kohlenhydrate: 16g
Scharfe Fischfilet-Säckchen aus dem Ofen mit Paprika-Tomaten-Gemüse

Ein leckeres, eiweißreiches Mittagessen, was ohne viel Aufwand schnell im Ofen zubereitet werden kann

Shutterstock
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 300 g Champignon(s)
  • 2 Stange Frühlingszwiebel(n)
  • 250 g Baby-Spinat
  • 1 mittelgroße(s) Zitrone(n)
  • 2 EL Chiliflocken
  • 2 EL Olivenöl
  • 250 g Tilapia (Filet)
  • 1 EL Balsamico-Essig
  • 1 mittelgroße(s) Paprika (groß, gewürfelt)
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 mittelgroße(s) Tomate(n) (große, gewürfelt)
Zubereitung
  1. In einer Tasse die Hälfte des Olivenöls und die Hälfte der Chiliflocken miteinander verrühren. Anschließend diese Mischung zirka 5 Minuten lang in einer Bratpfanne erhitzen (->Chiliöl)
  2. Geben Sie den Spinat in ein Sieb und waschen Sie das Gemüse gründlich unter fließend Wasser. Anschließend stellen Sie es in die Spüle, damit die Blätter abtropfen können. Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Lauchzwiebeln schälen, waschen und in viele dünne Ringe schneiden.
  3. Legen Sie 2 Bahnen Aluminiumfolie (jeweils etwa 40 Zentimeter lang – für 2 Personen gerechnet) auf der Arbeitsplatte aus und geben Sie dann jeweils die Hälfte des Spinats und der Pilze mittig auf die Folien. Das Fischfilet darauflegen und mit Lauchzwiebeln garnieren. Anschließend träufeln Sie Ihr selbst zubereitetes Chiliöl und etwas frischen Zitronensaft darüber. Ganz zum Schluss würzen Sie alles mit Salz und Pfeffer nach Ihrem Geschmack.
  4. Ziehen Sie zunächst die langen Seiten der Aluminiumfolien nach oben und legen Sie diese übereinander. Anschließend kräuseln Sie die Enden zusammen – das Ergebnis sollte ungefähr so aussehen wie ein kleines Zelt. Dann schieben Sie das kleine Kunstwerk für 10 Minuten bei 230 Grad in den Ofen. Garen lassen.
  5. Das restliche Olivenöl in der Pfanne bei mittlerer Hitze erwärmen. In der Zwischenzeit können Sie schon mal die Paprikas waschen, entkernen und in Würfelchen schneiden.
  6. Paprika, Tomaten, Knoblauchzehe und restliche Chiliflocken in die Pfanne geben und anbraten, bis die Paprika gebräunt ist – das dauert etwa 5 Minuten. Dann Balsamico hineingeben und das Ganze weitere 2 Minuten köcheln lassen. Wenn es dann soweit ist, schmecken Sie Ihr Essen mit Salz und Pfeffer ab.
  7. Richten Sie das Gemüse und den Fisch jeweils zusammen auf einem Teller an. Guten Appetit!
  • Paleo-Variation: Balsamico-Essig weglassen
  • Kalorien (kcal): 359
  • Fett: 18g
  • Eiweiß: 37g
  • Kohlenhydrate: 11g
Seelachs mit Knoblauchbutter

Endlich Butter bei die Fische! Seelachs gehört zu den Magerfischen. Diese zeichnen sich durch einen Fettgehalt von höchstens 2 Prozent aus. Die meisten Arten kommen jedoch noch nicht einmal auf 1 Prozent Fett – der Rest ist dann hochwertiges und leicht verdauliches Eiweiß

Charles Masters
Seelachs mit Knoblauchbutter
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 1 mittelgroße(s) Limette(n) (Bio)
  • 2 EL Koriander (frisch, gehackt)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 EL Butter
  • 800 g Alaska-Seelachs (Filet)
  • 1 EL Pfeffer
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Rapsöl
Zubereitung
  1. Die Limette sehr heiß abwaschen und die Schale gründlich abrubbeln. Dann die Limettenschale mit einer feinen Reibe in ein kleines Schüsselchen raspeln. Achten Sie darauf, dass Sie lediglich die oberste Schicht der Schale abreiben – die darunter liegende weißliche Schicht schmeckt nämlich bitter. Anschließend halbieren Sie die Limette und pressen die beiden Hälften aus. Den Saft geben Sie dann zum Abrieb in die Schüssel.
  2. Den Koriander waschen, trocken schleudern und die Blätter von den Stielen zupfen. Danach den Knoblauch schälen und zusammen mit den Korianderblättern fein hacken. Beides zusammen fügen Sie mit der Butter der Limettenmischung hinzu. Alles verrühren und einen Moment beiseitestellen.
  3. Den Seelachs kurz unter Wasser abspülen und mit einem Stück Küchentuch trocken tupfen. Anschließend von beiden Seiten kräftig mit Pfeffer würzen und leicht salzen. Das Öl in einer großen, gusseisernen Pfanne erhitzen. Die Filets hineinlegen und 3 bis 4 Minuten braten, bis sich eine leichte Kruste gebildet hat. Die Hitze reduzieren, den Fisch wenden und noch einmal für weitere 1 bis 2 Minuten braten. Die Filets sind fertig, wenn sie bei leichtem Druck mit der Gabel oder mit dem Finger zart auseinanderfallen.
  4. Fisch auf 4 Teller verteilen und mit etwas von der vorbereiteten Knoblauch-Limetten-Butter servieren. Der Fisch muss möglichst heiß sein, damit die Butter darauf zerfließt. Ein leichter Salat oder gedünstetes Gemüse mit Kartoffelpüree passt gut dazu.
  • Kalorien (kcal): 641
  • Fett: 28g
  • Eiweiß: 91g
  • Kohlenhydrate: 6g
Thunfisch-Spinat-Salat mit Apfel

Dieser spritzige Thunfisch-Salat mit fruchtiger Apfelnote auf einem Bett aus frischem Babyspinat ist in Windeseile auf Ihrem Teller. Die Fasern im Apfel, sogenannte Pektine, sind lösliche Ballaststoffe, die im Magen aufquellen und dadurch das Sättigungsgefühl verlängern. Top!

Levi Brown
Zutaten für 1 Portion(en)
  • 1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
  • 1 EL Mayonnaise (fettarm)
  • 1 mittelgroße(s) Apfel (klein)
  • 2 EL Essig
  • 1 EL Olivenöl
  • 200 g Spinat (frisch, jung)
Zubereitung
  1. Apfel in kleine Stücke schneiden und ab in eine Schüssel.
  2. Thunfisch zerkleinern und dazugeben. Alles mit Mayonnaise gut vermengen und auf dem gründlich gewaschenen Spinat anrichten.
  3. Zum Schluss Essig und Öl darüberträufeln.
  • Kalorien (kcal): 538
  • Fett: 29g
  • Eiweiß: 44g
  • Kohlenhydrate: 24g
Spinat-Thunfisch-Salat

In diesem Spinat-Thunfisch-Salat stecken jede Menge Protein und viele Antioxidantien

Rob White
Spinat-Tunfisch-Salat
Zutaten für 1 Portion(en)
  • 100 g Thunfisch im eigenen Saft
  • 1 mittelgroße(s) Paprika (gelb)
  • 100 g Spinat (frisch)
  • 6 mittelgroße(s) Cocktailtomate(n)
  • 10 schwarze Oliven
  • 1/2 mittelgroße(s) rote Zwiebeln
  • 2 EL Petersilie
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1/2 TL Dijon-Senf
  • 1/2 Zehe Knoblauch
Zubereitung
  1. Spinat waschen und trocken schleudern.
  2. Paprika in Streifen schneiden, Tomaten halbieren und Zwiebel in Ringe schneiden.
  3. Thunfisch und Oliven abtropfen lassen und Petersilie klein hacken. Thunfisch, Paprika, Tomaten, Oliven, Zwiebelund Petersilie in einer Schüssel vermengen.
  4. Für das Dressing, Öl mit Zironensaft, Senf und gepresstem Knoblauch verrühren und darüber gießen. Alles gut mischen. Anschließend die Spinatblätter unterheben und mit Petersilie bestreuen.
  • Kalorien (kcal): 313
  • Fett: 16g
  • Eiweiß: 32g
  • Kohlenhydrate: 11g
Gebratener Schwertfisch mit Erbsenpüree

Das eiweißreiche Fleisch des Schwertfischs ist sehr saftig und zart – vorausgesetzt man brät ihn in der Pfanne nicht zu Tode!

Jeff Harris
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 300 g Erbsen (tiefgekühlt oder Dose)
  • 1 Prise Ingwer (frisch, gehackt)
  • Wasser
  • 20 ml Sahne
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 TL Butter
  • 2 Schwertfisch (Steaks, frisch, á ca. 200g)
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 260 Grad vorheizen.
  2. Dann 300 g Erbsen weich kochen, mit 1 Prise gehacktem Ingwer pürieren, Wasser oder Sahne beimengen, bis die Mixtur eine jogurtähnliche Konsistenz angenommen hat.
  3. Olivenöl in einer ofenfesten Pfanne erhitzen, darin gepfefferte und gesalzene Schwertfischsteaks 3 bis 4 Minuten anbraten, bis deren Unterseiten lecker gebräunt sind. Dann wenden und in der Pfanne 5 bis 10 Minuten in den Backofen stellen.
  4. Erbsenpüree mit Butter noch einmal heiß machen, zum Fisch servieren
  • Kalorien (kcal): 299
  • Fett: 21g
  • Eiweiß: 11g
  • Kohlenhydrate: 19g
Knoblauch-Garnelen-Fajitas

Wenn ein Mexikaner gegrilltes Fleisch auf Tortilla-Fladen serviert, heißt das Resultat Fajita. Hier kommt die Shrimps-Variante des Klassikers

Jeff Harris
Zutaten für 4
  • 4 mittelgroße(s) Tortilla(s)
  • 2 Zehen Knoblauch (frisch, gehackt)
  • 2 EL Öl
  • 400 g Garnelen (geschält, entdarmt)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 mittelgroße(s) Avocado(s)
  • 1/2 mittelgroße(s) Zwiebel(n) (gehackt)
  • 1 Schote Chili (gewürfelt)
  • 1 Schuss Zitronensaft
Zubereitung
  1. Gehackte Knoblauchzehen in Öl braten, Garnelen hinzufügen, mit etwas Salz und Pfeffer bestreuen, zirka 3 Minuten braten.
  2. Für die Guacamole:  Avocado mit gehackten Zwiebeln, Knoblauch, Chilischote, Zitronensaft, Salz und Pfeffer mixen.
  3. Die gebratenen Shrimps auf Guacamole und Weizentortillas anrichten
  • Kalorien (kcal): 377
  • Fett: 24g
  • Eiweiß: 23g
  • Kohlenhydrate: 19g
Gefüllte Sardinenröllchen

Speiseziel Sardinen! Millionen von Spaniern, Portugiesen und Franzosen können sich nicht irren: Sardinen sind ein Leckerbissen. Nicht nur an Holztischen in Hafentavernen, sondern auch ganz raffiniert als gefülltes Röllchen:

Shutterstock
Sardinen
Zutaten für 4 Portion(en)
  • 1 kg Sardinen (klein, frisch)
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 EL Petersilie (frisch gehackt)
  • 150 g Paniermehl (Semmelbrösel)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 50 g Pinienkerne
  • 100 g Pecorino
Zubereitung
  1. Sardinen bäuchlings aufschneiden, abspülen. Köpfe, Flossen (bis auf die Schwanzflosse) weg, aufklappen. Gräte mit Daumen und Zeigefinger herausziehen, innen salzen.
  2. Für die Füllung: Knoblauch in Oli­ven­öl anbraten, 2 Schwanzflossen rein, mit der Gabel zerkleinern (das macht’s fischiger). Petersilie, Semmelbrösel, Salz und Pfeffer dazu (3 Minuten rüh­ren). Die Pfanne vom Herd nehmen. Pinienkerne grob hacken und zusammen mit Pecorino untermischen.
  3. Sardinenfilets aufgeklappt auf der Arbeitsfläche ausbreiten, ein Klecks Füllung aufs breite Ende der Fische legen, Rich­tung Schwanz aufrollen und wenn nötig mit Holz- oder Metallspießchen zusammenstecken.
  4. Im Ofen in einer mit Olivenöl ausgestrichenen Auflaufform bei 200 Grad garen (12 bis 15 Min.).
  • Lecker dazu: Salzkartoffeln und Zitrone.
  • Kalorien (kcal): 689
  • Fett: 34g
  • Eiweiß: 68g
  • Kohlenhydrate: 28g
Gegrillte Sardinen

Der Grill-Klassiker aus Portugal: Gegrillte Sardinen am Stück! Schmackhaft und super einfach in der Zubereitung

Shutterstock
Zutaten für 4 Portion(en)
  • 1 kg Sardinen
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz
  • Weißer Pfeffer
  • 2 mittelgroße(s) Limette(n)
  • 2 EL Pflanzenöl (für den Grill)
Zubereitung
  1. Grillrost mit Pflanzenöl einstreichen.
  2. Fische ausnehmen und anschließend trocken tupfen.
  3. Mit Olivenöl bestreichen und dann bei starker Hitze jeweils 3 Minuten von beiden Seiten grillen.
  4. Vor dem Servieren noch mit Salz und Pfeffer würzen und zuletzt mit Limonenspalten dekorieren.
  • Tipp: Kleine Schuppen flutschen so mit hinunter, größere Sardinen-Exemplare sollten Sie allerdings ganz vorsichtig (von der Schwanzflosse zum Kopf) von Schuppen befreien.
  • Kalorien (kcal): 522
  • Fett: 33g
  • Eiweiß: 56g
  • Kohlenhydrate: 1g
Dorade im Gemüsebett

Die Dorade – auch Goldbrasse genannt – ist die wohlschmeckenste aller Brassen. Besorgen Sie es der Dorade und zwar so, wie sie es am liebsten hat: im Gemüsebett

Shutterstock
Dorade
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 1 mittelgroße(s) Dorade(n) (frisch, Dorade Royale)
  • 3 mittelgroße(s) Tomate(n)
  • 2 mittelgroße(s) Schalotte(n)
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 2 mittelgroße(s) Sardelle(n) (Filets)
  • 1 Knolle Fenchel (nur das Kraut oben verwenden)
  • 1 Zweig Thymian (frisch)
  • 1 EL Olivenöl
  • 300 ml Fischfond
  • 2 TL Butter
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung
  • Vorbereitung des Fisches:
  1. Bis auf die Schwanzflosse alle kleineren Flossen entfernen. Die Dorade schuppen und ausnehmen (falls das nicht schon der Verkäufer erledigt hat), spülen und trockentupfen. Denn Fisch sodann an der dicksten Stelle auf der Rückseite einige Male quer einschneiden, dann gart er gleichmäßiger.
  2. Innen wie außen mit Salz und Pfeffer einreiben.
  • Gemüsebett:
  1. Tomaten häuten, Schalotten, Sardellen und Knoblauch würfeln.
  2. Öl erhitzen, die Zutaten mit dem Fenchelkraut und Thymian hinzugeben.
  3. Den Fisch danach in eine feuerfeste Form aufs Gemüsebett legen, mit etwas Öl bestreichen. Fischfond angießen, bis der Fisch zu 1/3 seiner Höhe bedeckt ist, auf dem Herd aufkochen. Danach das Ganze im vorgeheizten Ofen bei 225° ungefähr 15-20 min garen, dabei hin und wieder mit dem Fond übergießen.
  4. Ganz zum Schluss passieren Sie den Schmorfond in einem Topf, kochen ihn auf und rühren etwas Butter ein. Die Soße noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Basilikum garnieren.
  • Kalorien (kcal): 365
  • Fett: 21g
  • Eiweiß: 35g
  • Kohlenhydrate: 11g
Erbsencremesuppe mit Forelle

Karfreitag ist der erste Tag der Osterfeiertage – und für Viele ein Fastentag, an dem traditionell auf Fleisch verzichtet wird. Stattdessen kommt häufig Fisch auf den Tisch – zum Beispiel dieses leckere Süppchen mit Forelle

Christian Lohfink
Zutaten für 1 Portion(en)
  • 25 g Zwiebel(n) (gehackt)
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Zweig Estragon (frisch)
  • 100 g Erbsen (TK)
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 30 g Forelle(n) (Filet, geräuchert)
  • 1 EL Schmand
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung
  1. Wasser kochen, um darin die Instant-Brühe aufzulösen.
  2. Zwiebeln in Öl glasig dünsten.
  3. Estragon zupfen (3 Blatt aufheben), mit Erbsen und Brühe zu den Zwiebeln geben. Kochen und zugedeckt 5 Minuten garen.
  4. In der Zwischenzeit den Fisch in Stücke zerteilen und diese in einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze kurz erwärmen.
  5. Suppe pürieren, Schmand hinzufügen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. In eine Schale füllen, Forelle hinzugeben, mit Estragonblättern garnieren.
  • Kalorien (kcal): 272
  • Fett: 18g
  • Eiweiß: 14g
  • Kohlenhydrate: 16g
Gegrillter Lachs mit Kürbiskern-Risotto und Grillgemüse

Kürbiskerne sind knackige Fettkiller. Sie enthalten den Mineralstoff Zink, der Enzyme aktiviert, die den Heißhunger auf kalorienreiche Gelüste ausbremsen

Jeff Harris
Gegrillter Lachs mit Reis und Gemüse
Zutaten für 1 Portion(en)
  • 120 g Lachs (Filet)
  • 1/2 mittelgroße(s) Aubergine(n)
  • 1/4 mittelgroße(s) Zucchini
  • 1/2 mittelgroße(s) Paprika
  • 1 TL Olivenöl
  • 50 g Reis, roh
  • 1 TL Kürbiskerne
Zubereitung
  1. Lachs in einer beschichteten Grillpfanne oder direkt auf dem Grill 3 bis 4 Minuten pro Seite braten.
  2. Gemüse klein schneiden, mit Olivenöl bestreichen und ebenfalls grillen.
  3. Reis kochen und zum Schluss die Kürbiskerne untermischen. Alles zusammen servieren.
  • Kalorien (kcal): 569
  • Fett: 29g
  • Eiweiß: 33g
  • Kohlenhydrate: 48g
Lachs auf Blattspinat-Bett

Lachs auf Blattspinat ist die perfekte Kombi aus Fischgericht und einer Extraportion Vitamin C und Mineralstoffe

Shutterstock
Lachs-auf-Spinat
Zutaten für 1 Portion(en)
  • 120 g Lachs
  • 200 g Blattspinat (tiefgefroren)
  • 1/2 Zehe Knoblauch
  • 1 EL Pinienkerne
  • 1 EL Schnittlauch
  • 1 EL Petersilie
  • 1 EL Rapsöl
  • 1/2 mittelgroße(s) Zitrone(n) (ausgepresst)
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung
  1. Geschälten Knoblauch durch eine Presse drücken.
  2. Schnittlauch und Petersilie waschen, Kräuter fein hacken.
  3. Lachsfilet im Rapsöl andünsten, Pinienkerne später hinzugeben.
  4. Währenddessen Spinat in Rapsöl andünsten, Knoblauch dazu, mit Salz und Pfeffer würzen. Blattspinat auf Teller geben, das Lachsfilet darin einbetten.
  5. Zitronensaft und fein gehackte Kräuter drübergeben.
  • Wer mag kann Reis als Beilage hinzufügen.
  • Kalorien (kcal): 521
  • Fett: 40g
  • Eiweiß: 34g
  • Kohlenhydrate: 9g
Feuriges Fischfilet im Spargel-Spinat-Bett

Baby-Spinat und Spargel: Zwei Klassiker, an denen Sie im Frühling nicht vorbeikommen. Im Kombination mit Fischfilet eine echte Vitaminbombe – und das fast ohne Kohlenhydrate

Rita Maas
Feuriges Fischfilet aus dem Ofen
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 300 g Tilapia (Filet)
  • 12 Stangen Grüner Spargel (nur die Spitzen)
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Chiliflocken
  • 2 mittelgroße(s) Frühlingszwiebel(n)
  • 250 g Baby-Spinat
  • 1 mittelgroße(s) Zitrone(n)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Balsamico
  • 2 mittelgroße(s) Paprika
  • 1 Zehe Knoblauch
Zubereitung
  1. In einer Tasse 1 Esslöffel Olivenöl und ½ Esslöffel Chiliflocken miteinander verrühren. Anschließend diese Mischung zirka
    5 Minuten lang in einer Bratpfanne erhitzen.
  2. Geben Sie den Spinat in ein Sieb und waschen Sie das Gemüse gründlich unter fließend Wasser. Anschließend stellen Sie es in die Spüle, damit die Blätter abtropfen können. Auch den grünen Spargel reinigen Sie kurz unter fließend Wasser, ehe Sie die Köpfe von der Stange abtrennen. Zu guter Letzt greifen Sie sich auch noch die Lauchzwiebeln, schälen diese und schneiden Sie danach feinsäuberlich in viele dünne Ringe.
  3. Legen Sie 2 Bahnen Aluminiumfolie (jeweils etwa 40 Zentimeter lang) auf der Arbeitsplatte aus und geben Sie dann jeweils die Hälfte des Spinats und der Spargelspitzen mittig auf die Folien. Das Fischfilet darauflegen und mit Lauchzwiebeln garnieren. Anschließend träufeln
    Sie Ihr selbst zubereitetes Chiliöl und den Saft von ¼ Zitrone darüber. Ganz zum Schluss würzen Sie alles mit Salz und Pfeffer nach Ihrem Geschmack.
  4. Ziehen Sie zunächst die langen Seiten der Aluminiumfolien nach oben und legen Sie diese übereinander. Anschließend kräuseln Sie die Enden zusammen – das Ergebnis sollte ungefähr so aussehen wie ein kleines Zelt. Dann schieben Sie das kleine Kunstwerk für 10 Minuten bei 230 Grad in den Ofen. Garen lassen.
  5. Das restliche Olivenöl in der Pfanne bei mittlerer Hitze erwärmen. In der Zwischenzeit können Sie schon mal die Paprikas waschen, entkernen und in Würfelchen schneiden.
  6. Paprika, Knoblauchzehe und restliche Chiliflocken in die Pfanne geben und anbraten, bis die Paprika gebräunt ist – das dauert etwa 5 Minuten. Dann Balsamico hineingeben und das Ganze weitere 2 Minuten köcheln lassen. Wenn es dann soweit ist, schmecken Sie Ihr Essen mit Salz und Pfeffer ab.
  7. Richten Sie das Gemüse und den Fisch jeweils zusammen auf einem Teller an. Guten Appetit! Ach ja, den Abwasch können Sie bis morgen stehen lassen – nach dem Essen haben Sie sicher erst mal etwas Besseres zu tun …
  • Kalorien (kcal): 409
  • Fett: 19g
  • Eiweiß: 41g
  • Kohlenhydrate: 17g
Steinbeißer mit Spargel und Salzkartoffeln

Steinbeißer eignet sich zum Braten, Frittieren, Dünsten, Schmoren oder Grillen. Das helle und relativ feste Fleisch ist zudem fast grätenlos

Shutterstock
Spargel
Zutaten für 4 Portion(en)
  • 4 Stücke Steinbeißer (Filets à 150 g pro Person)
  • 1 kg Spargel
  • 500 g Kartoffel(n)
  • 4 Zweige Rosmarin
  • 2 mittelgroße(s) Zitrone(n) (Bio, unbehandelt)
  • 4 TL Butter
  • 180 ml Olivenöl
  • Salz
  • 1 Prise Zucker
Zubereitung
  1. Kartoffeln schälen und in kaltes Wasser legen. Spargel schälen, die holzigen Enden abschneiden und diese zusammen mit der Spargelschale und 2 Scheiben Zitrone in einen Kochtopf geben. Mit 2 Liter Wasser bedecken und ein paar Prisen Salz und Zucker hinzu geben. Aufkochen und anschließend bei niedriger Hitze 10 Minuten ziehen lassen.
  2. Währenddessen Steinbeißerfilets waschen, trocken tupfen und jedes Filet auf einen ca. 30 x 30 cm großen Backpapierbogen legen. Die restliche Zitrone in Scheiben schneiden und zusammen mit den Rosmarinzweigen und der Butter auf dem Fisch verteilen. Mit Weißwein und Olivenöl beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen. Das Backpapier mit Küchengarn verschließen.
  3. Kartoffeln aufsetzen, eine Prise Salz ins Wasser geben und ca. 20 Minuten kochen. Spargelsud durch ein feines Sieb geben und wieder aufkochen. Den Spargel hinein legen und diesen für ca. 12 bis 15 Minuten kochen.
  4. Die Steinbeißerfilets in den Backofen geben und bei 200 ° C (Umluft 180 ° C) 15 Minuten garen).
  • Kalorien (kcal): 593
  • Fett: 51g
  • Eiweiß: 8g
  • Kohlenhydrate: 25g
Texanischer Thunfisch-Bohnen-Salat

Dieser kalte Bohnensalat ist ein echtes, kulinarisches Tex-Mex-Vergnügen. Nicht nur für den Gaumen – auch optisch überzeugt er mit seiner wilden Farbenpracht

Jeff Harris
Texanischer Tunfisch-Bohnen-Salat
Zutaten für 1 Portion(en)
  • 5 mittelgroße(s) Cherrytomate(n)
  • 80 g Thunfisch im eigenen Saft
  • 50 g Weiße Bohne(n) (Konserve)
  • 1 mittelgroße(s) rote Zwiebeln
  • 50 g Mais
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung
  1. Tomaten vierteln, Zwiebel in kleine Stücke schneiden.
  2. Mit den restlichen Zutaten mischen, klein gehackte Petersilie drüberstreuen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig!
  • Kalorien (kcal): 328
  • Fett: 15g
  • Eiweiß: 27g
  • Kohlenhydrate: 19g
Asia-Thunfisch mit Sesam und Sojasprossen

Für alle Sushi-Fans:Ein einfaches Rezept zum Selbermachen! In nur 10 Minuten

Shutterstock
Tunfisch
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 200 g Frischer Thunfisch (Filet)
  • 3 mittelgroße(s) Radieschen
  • 1 TL Sesam
  • 50 g Sojasprossen
  • 2 TL Sojasauce
Zubereitung
  1. Thunfisch in dünne Scheiben schneiden und auf eine Servierplatte legen.
  2. Sojasprossen und Sesam mit Sojasoße in einer Schüssel vermengen und über den Thunfisch geben.
  3. Mit Radieschenscheiben garnieren. Nach Belieben mit Stäbchen oder Gabel essen.

 

  • Kalorien (kcal): 180
  • Fett: 7g
  • Eiweiß: 26g
  • Kohlenhydrate: 3g
Garnelen mit Zucchini-Tomaten-Gemüse

Eine schnelle Gemüsepfanne mit Garnelen, die es in sich hat. Kaum Kohlenhydrate und jede Menge Eiweiß. Allerdings müssen die Garnelen in der Überzahl sein und die Gewürze fein dosiert werden. Genießen Sie den Lohn der Arbeit!

Shutterstock
Garnelen Pfanne
Zutaten für 4 Portion(en)
  • 4 mittelgroße(s) Zucchini
  • 400 g Garnelen
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 30 g Schalotte(n)
  • 4 mittelgroße(s) Karotte(n)
  • 8 mittelgroße(s) Tomate(n)
  • 4 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Salz
  • Weißer Pfeffer
  • 1 EL Petersilie (gehackt)
  • 1 EL Zitronensaft
Zubereitung
  1. Zucchini in feine Streifen schnei­­den.
  2. Schalotten und Knoblauch fein hacken, die Möhren klein würfeln. Tomaten häuten, das Fruchtfleich würfeln.
  3. Die Häl­fte des Öls in einer Pfanne erhitzen. Ein paar Rosmarinzweige hineingeben, die Garnelen an­­bra­ten, bis sie ihre Farbe wechseln, dann warm stellen. Nach Belieben mit einem Spritzer Zitronensaft abschmecken.
  4. Im restlichen Öl Schalotten und Knoblauch, dann die Möh­ren und zuletzt die Tomaten mitbraten. Garnelen und Zucchini hinzufügen.
  5. Salzen, Pfeffern und mit Zitronensaft und Petersilie verfeinern.
  • Kalorien (kcal): 283
  • Fett: 15g
  • Eiweiß: 25g
  • Kohlenhydrate: 14g
Asia-Pfanne mit Garnelen

Durch die Wärmeverteilung im Wok und die extrem hohen Temperaturen braucht das Gemüse nur wenige Minuten garen und bleibt schön knackig

Shutterstock
Zutaten für 4 Portion(en)
  • 250 g Reisnudeln
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 Schote Chili
  • 6 Stange Frühlingszwiebel(n)
  • 2 EL Maismehl
  • 2 EL Austernsauce
  • 1 EL Fischsauce
  • 1 TL Zucker
  • 250 ml Geflügelbrühe
  • 1 Schuss Erdnussöl
  • 250 g Garnelen (geschält, entdarmt)
Zubereitung
  1. Reisnudeln einweichen (nach Packungsanleitung, ca. 2-3 Minuten, danach gut abtropfen lassen)
  2. Knoblauchzehen, Chili­schote, Paprika und Frühlingszwiebeln hacken, im Wok anbraten, mit einem Schuss Erdnussöl.
  3. Maismehl mit Wasser mischen, mit Austernsoße, Fischsoße (beides aus dem Asia- Laden), Zucker und Hüh­nerbrühe in die Pfanne geben und eindicken lassen.
  4. Gemüse, Nudeln und geschälte Garnelen in den Wok geben, 2 Minuten braten, fertig!
  • Kalorien (kcal): 390
  • Fett: 8g
  • Eiweiß: 16g
  • Kohlenhydrate: 65g
Thunfischsalat mit Schafskäse nach griechischer Art

Thunfisch ist die Mutter des Muskelfutters und darf in keinem guten Salat fehlen. Eier und Feta sorgen darüber hinaus für eine extra Ladung Eiweiß und machen den Muskel-Salat perfekt!

Little-Hand-Creations / Shutterstock.com
Thunfischsalat mit Schafskäse nach griechischer Art
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 2 Handvoll Salat (Sorte nach Wahl)
  • 200 g Kirschtomate(n)
  • Pfeffer
  • 8 mittelgroße(s) Olive(n)
  • 100 g Feta
  • 1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
  • 1,5 EL Balsamico
  • 2 EL Öl
  • Salz
Zubereitung
  1. Für den Thunfischsalat zunächst einmal den Salat waschen und trocken schleudern.
  2. Tomaten waschen und nach Belieben halbieren, viertel oder einfach ganz lassen.
  3. Zwiebel in Ringe, Oliven in Scheiben schneiden.
  4. Feta würfeln, alles zusammen mit dem Thunfisch und dem Salat vermischen.
  5. Aus den restlichen Zutaten das Dressing mixen und über den Thunfischsalat geben.

 

  • Kalorien (kcal): 401
  • Fett: 29g
  • Eiweiß: 29g
  • Kohlenhydrate: 6g
Thunfisch mit Kürbis-Feta-Couscous

Unsere Kochanleitung verrät Ihnen, wie das Gemüse knackig und der Thunfisch lecker zart wird

Mitch Mandel
Couscoussalat mit Tunfisch
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 1 EL Feta (zerbröselt)
  • 120 g Kürbis(se)
  • 100 g Couscous, roh
  • 1/2 mittelgroße(s) Paprika
  • 1/2 TL Minze
  • 1/2 TL Olivenöl
  • 1 EL Mandeln
  • Salz
  • Pfeffer
  • 240 g Frischer Thunfisch (Filet)
  • 45 g schwarze Oliven
  • 250 g Tomate(n) (Rispentomaten)
  • 250 g Romana-Salat
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 EL Dijon-Senf
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Msp. Thymian (getrocknet)
Zubereitung
  1. Rispentomaten, Paprika und den Romana-Salat waschen. Ideal für Letzte­ren: eine Salatschleuder. Schneiden Sie Salat und Paprika ­anschließend in mundgerechte Stücke und halbieren Sie die Tomaten. Danach Oliven abtropfen lassen und alles zusammen in eine große Schüs­sel geben. Gut vermischen, beiseite stellen.
  2. Dressing herstellen: Knoblauchzehe zerdrücken oder fein hacken und mit je 2 EL Olivenöl und Zitronensaft, 1 EL Senf und 1 Messerspitze Thymian in einer kleinen Schüssel gut vermengen. Dann das Dressing bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.
  3. Bereiten Sie das Couscous laut Packungsanweisung zu. In der Regel dauert das zwischen 10 und 15 Minuten. Wenn nicht auf eine bestimmte Zubereitungsweise verwiesen wird, gießen Sie einfach eine große Tasse Wasser in eine Pfanne und bringen es zum Kochen. Sobald das Wasser kocht, nehmen Sie die Pfanne vom Herd, fügen Couscous hinzu und decken die Pfanne ab. 15 Minuten quellen lassen.
  4. Heizen Sie eine beschichtete Pfanne bei mittlerer Hitze vor. ­Anschließend den Thunfisch für je 1 Minute pro Seite scharf anbraten. Dabei beidseitig und nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen.
  5. Für das Gemüsecouscous Kürbis, Paprika und Minze gut waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Feta zerkrümeln. Alles unterheben.
  6. Nun sollte der Tunfisch bereits fertig sein. Nehmen Sie ihn aus der Pfanne, schneiden Sie ihn in rund 1 cm dicke Scheiben und stellen Sie ihn dann kurz beiseite.
  7. Richten Sie die Salatmischung auf 2 großen Tellern an. Geben Sie das Dressing über den Salat der beiden Teller und ­teilen Sie die Thunfisch-Stücke gerecht auf.
  8. Das Couscous ist bereits fertig! Nehmen Sie es aus der Pfanne und mischen Sie es unter Kürbis, Paprika, Minze und Feta. Dann neben dem Thunfisch-Salat auf demselben Teller anrichten.
  • Kalorien (kcal): 691
  • Fett: 36g
  • Eiweiß: 42g
  • Kohlenhydrate: 48g
Nudeln mit Muscheln und Speck

Dieses raffinierte und herzhafte Nudelgericht zaubern Sie in nur 30 Minuten auf den Tisch:

Charles Masters
Zutaten für 2 Portion(en)
  • 250 g Nudeln, roh (Linguine)
  • 400 g Venusmuscheln (klein, küchenfertig)
  • 2 Scheiben Bacon (gewürfelt)
  • 1 mittelgroße(s) rote Zwiebeln (klein, fein gewürfelt)
  • 1 Prise Chiliflocken
  • 60 ml Weißwein (trocken)
  • 40 ml Wasser
  • 1/4 Bund Petersilie (gehackt)
  • 1 Prise Salz
Zubereitung
  1. Eine große, beschichtete Pfanne mit hohem Rand erhitzen, Speck in feine Würfel schneiden, rund 5 Minuten knusprig braten. Gebräunten Speck herausnehmen und die Pfanne auf den Herd zurückstellen. Temperatur auf mittlere Hitze reduzieren.
  2. Zwiebelwürfel, Knobi und Chiliflocken in die Pfanne geben und unter gelegentlichem Rühren andünsten, bis die Zwiebelwürfel allmählich glasig werden. Die Temperatur wieder leicht erhöhen.
  3. Die gut gesäuberten Muscheln in die Pfanne geben, mit Wein und Wasser ablöschen. Kurz aufkochen lassen und abwarten, bis der Großteil der Flüssigkeit verdampft ist, die Muscheln sich geöffnet haben. Öffnen sie sich nicht, verschließen Sie die Pfanne noch kurz mit einem Deckel.
  4. Während die Muscheln kochen, bringen Sie einen Topf mit 2,5 Litern Salzwasser zum Kochen, bereiten die Nudeln nach Packungsanweisungen zu. Kurz vor dem Ende der Kochzeit füllen Sie ein wenig Nudelwasser ab, geben etwa 60 Milliliter davon zu den geöffneten Muscheln in die Pfanne. Muscheln die sich bis dato noch nicht geöffnet haben – verwerfen!!! Rest-Nudelwasser beiseite stellen. Die Nudeln kochen, bis sie al dente sind.
  5. Speck zusammen mit Nudeln und Petersilie zu den Muscheln geben, das Ganze unter Rühren 30 Sekunden lang erhitzen. Wenn die Nudeln zu trocken aussehen, geben Sie noch ein wenig von dem abgefüllten Nudelwasser dazu.
  6. Auf 2 angewärmte Teller geben und sofort servieren.

 

 

  • Kalorien (kcal): 555
  • Fett: 8g
  • Eiweiß: 25g
  • Kohlenhydrate: 92g
Thunfisch-Ei-Baguette

Die geballte Ladung Proteine: Thunfisch bietet durch Omega-3-Fettsäuren optimalen Schutz für Herz und Blutgefäße. Außerdem ist er reich an Protein, zusammen mit den Eiern also der ideale Snack für Kraftsportler

Kang Kim
Zutaten für 1 Portion(en)
  • 1 Dose Thunfisch im eigenen Saft (in Eigensaft oder Wasser eingelegt)
  • 1/4 mittelgroße(s) Baguette (oder 1 Baguette-Brötchen)
  • 4 mittelgroße(s) schwarze Oliven (entsteint, in Scheiben geschnitten)
  • 1/2 TL Senf
  • 1-2 Blätter Salate (z.B. Eisbergsalat)
  • 3 Scheiben Tomate(n)
  • 1 mittelgroße(s) Ei(er)
Zubereitung
  1. Schwarze Oliven in Scheiben schneiden.
  2. Baguette mit Hüttenkäse und Senf bestreichen, mit Salatblättern auslegen und mit Oliven,  Thunfisch (im eigenen Saft), gekochtem Ei und Tomaten belegen.
  3. Optional Kapern und gekochte grüne Bohnen (wie im Bild) hinzufügen.
  • Kalorien (kcal): 484
  • Fett: 11g
  • Eiweiß: 53g
  • Kohlenhydrate: 44g
Curry-Garnelen-Wraps

Sie sind reich an Fluor, Kalzium, Magnesium, Phosphor, Eisen und jeder Menge Vitamine – die Rede ist von den kleinen eiweißreichen Krustentieren – den Garnelen- die sich hier zusammen mit einem bunten Gemüsemix im Tortillafladen tummeln

Christian Lohfink
Zutaten für 1 Portion(en)
  • 100 g Garnelen (TK, geschält)
  • 200 g Asia-Gemüse-Mix (TK)
  • 1 TL Rapsöl
  • 1/2-1 TL Currypaste (grün)
  • 2-3 TL Naturjoghurt
  • 2 mittelgroße(s) Tortilla(s)
  • Salz
Zubereitung
  1. Garnelen heiß abspülen und kurz antauen lassen.
  2. Gemüse mit heißem Öl im Wok oder in einer Pfanne unter Wenden anbraten. Mit Salz und Currypaste würzen. Die Garnelen hinzufügen und 2 bis 3 Minuten mitbraten.
  3. Für die Soße Currypaste, Jogurt und Salz verrühren.
  4. Tortillas in beschichteter Pfanne oder auf dem Brötchenaufsatz des Toasters etwa 20 Sekunden erhitzen, bis sie biegsam werden.
  5. Soße und Gemüse-Garnelen-Mix darauf verteilen, aufrollen und servieren.
  • Man kann das Asia-Gemüse natürlich auch frisch zubereiten und muss keine fertige TK-Mischung kaufen. Wer Vollkorn-Wraps nimmt, bleibt zudem noch länger satt.
  • Kalorien (kcal): 449
  • Fett: 15g
  • Eiweiß: 30g
  • Kohlenhydrate: 44g
Limetten-Garnelen auf Wildreis

Mit nur 73 Kalorien pro 100 Gramm haben Garnelen viel weniger Kalorien als die meisten Fische. Das Eiweiß ist zudem leicht verdaulich. Mit Reis und Gemüse wird daraus ein schnelles Meal Prep-Menü.

Plamen Petkov
Limetten-Garnelen auf Wildreis
Zutaten für 1 Portion(en)
  • 150 g Mangold (alternativ: Spinat)
  • 150 g Zucchini
  • Salz
  • Pfeffer
  • 50 g Naturreis, roh
  • 150 g Garnelen
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 TL Koriander (frisch, gehackt)
  • 2 Spritzer Limettensaft
Zubereitung
  1. Den Reis nach Packungsanleitung zubereiten. Die Garnelen in heißem Öl von beiden Seiten 3 bis 4 Minuten anbraten, bis sie rosa werden.
  2. Mangold (oder Spinat) und Zucchini waschen, schneiden und zu den Garnelen in die Pfanne geben. Anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Garnelen und Gemüse mit Reis vermengen, mit Koriander, Limettensaft, Salz und Pfeffer würzen und servieren.
  • Kalorien (kcal): 482
  • Fett: 17g
  • Eiweiß: 39g
  • Kohlenhydrate: 44g
Vollkorn-Sandwich Hüttenkäse und Thunfisch

Vollkornbrot geht mit dem Blutzucker sanfter um als alle anderen Brotsorten – und hält Sie lange bei der Stange. Darüber hinaus schützt es zusammen mit den Omega-3-Fettsäuren aus dem Tunfisch die Arterien vor Verkalkungen

Shutterstock
Tunfisch-Sandwich
Zutaten für 1 Portion(en)
  • 2 Scheiben Vollkornbrot (mit ganzen Körnern oder Schrotbrot wie Graham)
  • 1 EL Hüttenkäse
  • 30 g Thunfisch im eigenen Saft
  • 4 Scheiben Salatgurke(n)
Zubereitung
  1. Vollkornbrotscheiben mit Hüttenkäse bestreichen.
  2. Thunfisch und Gurkenscheiben darauf verteilen und zweite Scheibe Brot als Deckel oben drauf pappen. Reinbeißen, genießen.
  • Wer mag ergänzt noch ein Blatt Salat wie Eisbergsalat oder Rucola.
  • Kalorien (kcal): 261
  • Fett: 4g
  • Eiweiß: 20g
  • Kohlenhydrate: 40g
Soba-Lachs-Salat

Vergessen Sie Nudeln aus Hartweizen! Die asiatischen Buchweizennudeln (Soba) sind viel besser für Ihre ausgelaugte Muskulatur und zudem glutenfrei

Rob White
Soba-Lachs-Salat
Zutaten für 1 Portion(en)
  • 85 g Sobanudeln
  • 1 mittelgroße(s) Karotte(n)
  • 2 mittelgroße(s) Frühlingszwiebel(n)
  • 100 g Champignon(s)
  • 175 g Lachs (Steak)
  • 1 Knolle Fenchel (klein)
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 EL Koriander (frisch)
Zubereitung
  1. Soba-Nudeln nach Packungsanweisung kochen und mittig auf ein Stück eingeölte Alufolie legen.
  2. Karotte in Scheiben schneiden, die Frühlingszwiebeln in Ringe und den Fenchel fein hobeln.
  3. Gemüse und Lachs auf die Nudeln legen und mit gehacktem Knoblauch und Koriander bestreuen. Folie oben zusammenfalten, Ränder abdichten.
  4. Auf einem Blech 15 Minuten bei 180 Grad backen. Schmeckt auch kalt sehr gut.

 

  • Kalorien (kcal): 747
  • Fett: 28g
  • Eiweiß: 55g
  • Kohlenhydrate: 74g
Für wie viele Personen ist das Gericht? Einfach oben auf den Rezeptnamen klicken und nach der Weiterleitung in unsere Rezeptdatenbank die Portionsgrößen nach Belieben berechnen.
Hähnchen-Rezepte
Fitness-Ernährung
Unsere besten Muskelaufbau-Rezepte
Fitness-Ernährung
Diese Rezepte versorgen Sie mit allen Nährstoffen
Gesunde Ernährung
Food Gesunde Ernährung Chips gibt es ab jetzt nicht mehr TV-Snacks mit viel Protein 5 richtig gesunde Sofa-Snacks für mehr Muskeln

5 gesunde Abend-Snacks mit viel Protein

Mehr zum Thema Fisch hilft beim Abnehmen
Fischölkapseln brauchen Sie nicht schlucken, essen Sie lieber fettreichen Fisch
Gesunde Ernährung
Mehr Fisch auf den Tisch mit Lachs-Rezepte
Gesunde Ernährung
Men's Health auf der "Spur der Lachse"
Gesunde Ernährung
Unsere 30 besten Garnelen-Rezepte
Gesunde Ernährung