Was tun, wenn der Bart juckt? ShotPrime Studio / Shutterstock.com

Juckreiz im Bart Was tun, wenn der Bart juckt?

Jeder Bartträger kennt das: Die Haut darunter juckt so sehr, dass man die Haare am liebsten loswerden will. Bevor du jetzt voreilig zum Rasierer greifst, lies lieber unsere Tipps gegen Juckreiz im Bart durch

Es ist doch zum Verrücktwerden. Monatelang hast du dich in Geduld geübt und dir einen stylischen Vollbart gezüchtet. Und jetzt? Juckt und juckt die Haut darunter beinahe unausstehlich. Warum ist das so und was ist zu tun? Abrasieren? Bitte nicht! Hier verraten wir, was genau für juckende Bärte verantwortlich ist und was den Juckreiz stillt – ohne den mühsam gezüchteten Bart zu opfern.

Warum juckt der Bart?

Keine Frage, Bärte sehen lässig aus und sind voll angesagt. Aber Fakt ist: So ein Bart ist auch ein Schlachtfeld für Bakterien. Und die sind maßgeblich für den lästigen Juckreiz verantwortlich. Hinzu kommen dann noch abgestorbene Hautschüppchen, die sonst einfach abfallen würde, sich aber allzu leicht in den Haaren verfangen und dadurch Juckreiz auslösen können. Was dagegen hilft? Diese 4 Tipps. 

>>> So kannst du deinen Bartwuchs anregen

1. Wenn der Bart juckt: Bakterien-Zufuhr einschränken

Deine Hände bieten Bakterien die allerbesten Transportbedingungen. Wann immer du an deinen Barthaaren herumfummelst, schleust du genau die Mikroben ein, mit denen du vorher auf der Toilette, im Bus oder beim Einkaufen in Kontakt gekommen bist. "Immer wenn du mit deinen Fingern durch deinen Bart fährst, werden Bakterien und Pilze übertragen", sagt Dermatologe Joshua Zeichner. Ab einem gewissen Zeitpunkt wird dein Bart dann zur Brutstätte von Bakterien. Deshalb: Finger aus dem Gesicht. Wenn du deinen juckenden Bart anfässt, dann nur, um ihn zu reinigen. 

>>> So pflegst du einen 3-Tage-Bart

2. Regelmäßig waschen und ölen, um Juckreiz zu verhindern

"Hautschuppen, die sich täglich in den Barthaaren verfangen, tragen ebenfalls wesentlich zum gefürchteten Juckreiz bei", sagt Richard Tucker, Bartexperte im Londoner Szene-Barbershop Ruffians, "Männer sollten auf Ihre Bartpflege achten und ihren Bart regelmäßig waschen, dann bekommt man das Problem in den Griff." Aber Achtung: Waschen bedeutet nicht, den Bart mit Duschgel unter der Dusche zu bearbeiten. Investiere lieber in ein richtiges Bart-Shampoo, zum Beispiel in das 3-in1 Bartshampoo von L'Oréal Men Expert. Duschgels entfetten das Haar, machen es strohig und kratzig. Kein Problem für den 3-Tage-Bart, wohl aber für den Vollbart. Auch Bartöl und eine Bartbürste lohnen sich für längere Bärte: Die Tools bringen die Haare nicht nur zum Glänzen, sondern pflegen, beleben und besänftigen gleichzeitig die Gesichtshaut.

Tipp: Das Bartpflege-Set von MayBeau ist der Amazon-Bestseller unter den Bartpflegeprodukten und bietet ein breites Programm zum kleinen Preis. 

3. Krause Barthaare bändigen, damit sie nicht pieksen

Vor allem krause, unregelmäßig gewachsene Barthaare bieten Mikroorganismen eine gute Basis. "Im schlimmsten Fall verursachen in den Haarbiegungen gefangene Bakterien Infektionen", sagt Zeichner,  "Lockiges und verdrehtes Barthaar kann zudem in Richtung Haut wachsen und dort eine Pseudo-Follikulitis verursachen." Eine 'Pseudofolliculitis barbae', so der dermatologische Fachjargon, ist eine durch Barthaare verursachte Reizung der Haut, die in Kombination mit Bakterien Juckreiz, eingewachsene Barthaare und Entzündungen auslösen kann. "Neigst du dazu, solltest du eine Bartroutine entwickeln, die ein gerades Barthaar-Wachstum fördert“, so Barbier Tucker. Er rät:

Das hilft gegen Juckreiz im Bart
ShotPrime Studio / Shutterstock.com
Ausgiebige Bartpflege hilft, Juckreiz zu lindern und vorzubeugen
  • Wasche deinen Bart jeden zweiten oder dritten Tag.
  • Nicht öfter, sonst verliert er seine Elastizität und kurbelt die Ölproduktion unnötig an.
  • Föhne deinen Bart bei maximal mittlerer Hitze trocken, so entspannen und glätten sich die Barthaare.
  • Männer mit Vollbart sollten sich eine Bartbürste zulegen. Sie verhindert, dass die Haare sich ineinander verfangen und glättet sie.
  • Milde Bartreinigungs-Produkte und feuchtigkeitsspendende Styling-Produkte weichen raue Stoppeln auf, so pieksen sie weniger.
  • Aber: Bart-Styling-Produkte wohldosiert benutzen. Bei zu viel Öl und Cremes im Bart können sich Bakterien und Schmutzpartikel leicht festsetzen.

>>> Bartöl selber machen, so geht's 

4. Bartkanten scharf abhobeln

Wenn der Bart juckt, kann es auch daran liegen, dass du die Konturen nicht korrekt ausrasierst, beziehungsweise das falsche Gerät dafür verwendest. "Vor allem Elektro-Rasierer können Hautirritationen und schlimmstenfalls auch Infektionen auslösen, da sie schwerer zu reinigen sind", sagt Tucker, "Barbiere empfehlen, sich um den Bart herum nass zu rasieren."

Das geht mit einem Standard-Nassrasierer. Aber Rasierhobel sind für Bartträger erste Wahl. "Damit gelingen präzise Konturen. Aber vor allem schneiden sie das Haar scharf ab, ohne an der Haarwurzel zu ziehen." Das könnte nämlich wieder zu Entzündungen und Juckreiz führen.

>>> Die angesagtesten Bartfrisuren

Klar, Barthobel, Pflege und Styling-Produkte sind in der Regel etwas teurer als Duschgel und Standard-Rasierer. Aber richtige Bart-Tools und Pflegeprodukte tragen dazu bei, dass dein Bart nicht nur lässig aussieht, sondern sich auch so anfühlt. Und das ist es dir doch bestimmt wert, oder?

Diese Bärte sind jetzt Trend
Haare
Coole Bärte brauchen gutes Styling
Haare
Style Haare Augenbrauen zupfen Augenbrauen zupfen So bringen Männer ihre Brauen in Bestform

Wie Männer ihre Brauen richtig zupfen. Mit Tipps vom Profi