Die 6 am meisten unterschätzten erogenen Zonen der Frau

Erogene Zonen der Frau: Die Innenseiten der Handgelenke sind bei Frauen besonders sensibel.
1 / 6 | Erogene Zonen der Frau: Die Innenseiten der Handgelenke sind bei Frauen besonders sensibel.

Die Berge und Täler eines Frauenkörpers kennt jeder Mann. Doch es gibt Ecken und Winkel, die nicht so bekannt und überlaufen sind. Unsere Landkarte der erogenen Zonen der Frau zeigt die 6 schönsten Hotspots

Erogene Zone 1 – Handgelenk: Erregende Fesselspiele

Diese Region kann besonders fesselnd sein – für die Frau

Warum sich ein Abstecher lohnt: "Die Haut der Frau ist hier wie auch in den Kniekehlen dünner als an anderen Stellen des weiblichen Körpers und deshalb besonders sensibel", erklärt die Münchener Körpertherapeutin Lucia A. Fischer. Aus diesem Grund finden manche Frauen auch leichte Fesselspiele äußerst erregend. Alternative: Greifen Sie ihre Handgelenke und drücken Sie diese sanft nach unten auf die Matratze

Was Sie unternehmen sollten: "Lecken Sie sanft über die Innenseiten der Handgelenke und hauchen Sie über die feuchte Stelle", rät die Buchautorin ("Magic Touch – erotische Partnermassage", BLV, zirka 16 Euro). Die feuchte Wärme Ihrer Lippen und der Hauch Ihres Atems bescheren ihr eine Gänsehaut, lassen die kleinen Härchen zu Berge stehen.

>>> Warum Frauen auf BDSM stehen

Erogene Zonen der Frau: Die Reflexzonen der Füße sind indirekt mit dem Unterleib verbunden.
2 / 6 | Erogene Zonen der Frau: Die Reflexzonen der Füße sind indirekt mit dem Unterleib verbunden.

Erogene Zone 2 – Knöchel: Sanfte Fußmassage

Den Fuß der Sehenswürdigkeit ruhig öfter mal umkreisen

Warum sich ein Abstecher lohnt: "In der Reflexzonenmassage sind die Punkte unterhalb der Innen- und Außenknöchel indirekt mit dem Unterleib verbunden, der durch eine Fußmassage sanft angeregt wird", erklärt Expertin Fischer. Achtung! Die Haut am Knöchel ist sehr empfindlich, allerdings nicht so kitzlig wie andere Punkte an den Füßen

Was Sie unternehmen sollten: Umfassen Sie den Fuß von unten mit beiden Händen, so dass Ihre Daumen am Innen- und Außenknöchel liegen. Dann massieren Sie mit den Kuppen in kleinen Kreisen rings um die Knöchel. Am Innenknöchel ist der Punkt zwischen Knochenvorsprung und Achillessehne besonders empfindlich. Streichen Sie zum Abschluss mit dem Daumen mehrmals über den Fußrist, vom Innen- zum Außenknöchel und wieder zurück. Am besten massieren Sie beide Füße direkt nacheinander.Alternativ streichen Sie mit etwas Weichem (zum Beispiel einer Feder) um ihren Knöchelbereich herum. Oder Sie verwenden ein Massageöl, das Sie sanft mit den Fingerspitzen verreiben.

>>> So gelingt die erotische Massage

Erogene Zonen der Frau: Die seitliche Brust ist in erotischer Hinsicht sehr empfänglich.
3 / 6 | Erogene Zonen der Frau: Die seitliche Brust ist in erotischer Hinsicht sehr empfänglich.

Erogene Zone 3 – seitliche Brust: Nah am Ziel

Verkehrsmeldung: Busen der Natur bitte weiträumig umfahren

Warum sich ein Abstecher lohnt: Nah dran, aber noch nicht am Ziel – das regt ihre Fantasie an. Kitzelige Körperpartien wie die Achseln sind oft auch in erotischer Hinsicht sehr empfänglich. "Es kommt darauf an, wie kräftig Sie zugreifen und wie hoch der Druck beim Streicheln ist. Das gelingt oft nicht sofort", so Professor Uwe Hartmann von der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin in Hannover. 

Was Sie unternehmen sollten: Lassen Sie Ihre Fingerkuppen abwechselnd in kleinen und größeren Kreisen über die Haut Ihrer Liebsten wandern. "Fragen Sie ruhig nach, ob Ihrer Partnerin  gefällt, was Sie da gerade tun. Woher sollen Sie es sonst wissen.", empfiehlt Hartmann. Um die Spannung noch ein wenig zu erhöhen, zeichnen Sie mit einer Hand eine Acht um ihre beiden Brüste nach.

>>> So wollen Frauen an den Brüsten berührt werden

4 / 6 | Erogene Zonen der Frau: Frauen empfinden Berührungen am Bauchnabel als sehr intensiv.

Erogene Zone 4 – Bauchnabel: Tor zum Allerheiligsten

Kurz vorm Höhepunkt der Tour dieses Zentrum unbedingt aufsuchen

Warum sich ein Abstecher lohnt: Da der Bauch sehr empfindlich ist und das Allerheiligste nicht weit entfernt liegt, empfinden Frauen Berührungen dort als sehr intensiv. "Trotzdem ist er gespickt mit Stolperfallen, weil viele Frauen ihren Bauch nicht mögen", erklärt Professor Hartmann. Sie können das ändern.

Was Sie unternehmen sollten: Verreiben Sie etwas Öl zwischen den Handflächen, damit es warm wird. Legen Sie eine Hand einen Moment lang auf ihren Bauch, unterhalb des Nabels, und streichen Sie einige Male langsam um diesen herum. Dann mit beiden flachen Händen in großen Kreisen über den Bauch streichen. Nicht kneten, kneifen oder drücken, die Hände nur auf ihrer Haut liegen lassen. Reiben Sie ihren Unterleib oberhalb des Schambeins, üben Sie sanft Druck aus, wenn sie kurz vor dem Höhepunkt steht – und sehen Sie zu, wie ihr Orgasmus jede Skala sprengt.

>>> Diese 10 Petting-Techniken machen jede Frau scharf

5 / 6 | Erogene Zonen der Frau: Berührungen am Po-Ansatz können für die Frau eine sehr intensive erotische Erfahrung sein.

Erogene Zone 5 – Po / Gesäßspalte: Erotische Reflexpunkte

Sightseeing in der Po-Ebene einplanen

Warum sich ein Abstecher lohnt: "Am unteren Rücken liegen links und rechts des Kreuzbeins erotische Reflexpunkte, die den Po-Ansatz zur erogenen Zone machen", sagt Expertin Fischer. Für viele ist der Po eine Tabuzone, aber sanftes Necken der Ritze mit Fingern oder Zunge kann für die Frau eine sehr intensive erotische Erfahrung sein.

Was Sie unternehmen sollten: Kreisen Sie mit Ihren Daumen unter mittlerem Druck links und rechts an der Wirbelsäule entlang, von der Taille langsam nach unten Richtung Po. Achten Sie auf ihre Reaktionen – manche Frauen reagieren an bestimmten Stellen wie auf kleine Stromstöße, die den Körper durchzucken. Verweilen Sie dort ein wenig. Am Po angelangt, streicheln Sie die Innenseiten von Backen und Oberschenkeln. Vielleicht weckt das ihr Verlangen, Ihre Finger auch noch anderswo zu spüren.

>>> So sollten Männer dem weiblichen Po huldigen

6 / 6 | Erogene Zonen der Frau: 6 lohnenswerte Ziele

Erogene Zone 6 – Nacken: Lustfeuerwerk entfachen

An dieser Kreuzung sollte jede Expedition anfangen und enden

Warum sich ein Abstecher lohnt: Die Buchautorin: "Hier verlaufen viele Nerven, die in Kopf und Körper ein Lustfeuerwerk entzünden." Wenn Sie die Härchen dort stimulieren, jagen wohlige Schauer über ihren Rücken. Achtung, im Bereich der Schultern können auch Verspannungen lauern, die ihre Lust stören! Allein deshalb lohnt sich eine Massage. 

Was Sie unternehmen sollten: Kreisen Sie mit den Daumen vom Haaransatz bis zu den Schultern links und rechts der Wirbelsäule. Machen Sie möglichst kleine Bewegungen. Dann drücken Sie die Muskeln sanft zwischen Daumen und Zeigefingern, wandern dabei vom Haaransatz zu den Schultern und zurück. Streichen Sie den Nacken von oben nach unten mit flacher Hand aus. Prickelnd wird es, wenn Sie ihr das Haar aus dem Nacken streichen und ihr Küsse auf die Haut hauchen oder dort sanft knabbern.

>>> So bringen Sie Frauen garantiert zum Orgasmus

 
Seite 5 von 6
Anzeige
Sponsored SectionAnzeige