Von den beliebten AirPods von Apple gibt's eine Pro-Version – spritzwassergeschützt, mit besserer Passform und Geräuschunterdrückung Apple

AirPods Pro im Test Sind das die besten Sportkopfhörer?

Von den beliebten AirPods von Apple gibt's eine Pro-Version – spritzwassergeschützt, mit besserer Passform und Geräuschunterdrückung. Wir haben die AirPods Pro beim Sport getestet

Apples AirPods sind die beliebtesten und meist verkauften kabellosen Kopfhörer. Allerdings haben die kleinen weißen Stöpsel auch einige Nachteile: Sie sitzen nicht in jedem Ohr sicher und sind nicht wasserdicht, weswegen sie nur bedingt als Sportkopfhörer geeignet sind. Das könnte sich mit den neuen AirPods Pro ändern. Wir haben Apples neuste In-Ears 2 Wochen beim Sport getestet:

Was ist neu an Apples AirPods Pro?

Die Pro-Kopfhörer sehen den Original-AirPods ähnlich, funktionieren allerdings ganz anders. Sie sind nicht nur kürzer, man hängt sie auch nicht einfach nur ins Ohr wie die Vorgänger. Apple verabschiedet sich sogar von der Einheitsgröße. Für die AirPods Pro gibt's 3 unterschiedlich große Silikonaufsätze, mit denen die Stöpsel jetzt direkt im Ohrkanal stecken und diesen gut abschließen. Folge: ein viel besserer Sound mit satten Bässen und einem insgesamt sehr ausgewogen Klang. Plus: Die kurzen Stiele fügen sich sehr gut ins Außenohr ein, so dass die In-Ears perfekt sitzen. Praktisch: Für iPhone-Besitzer gibt's in den Bluetooth-Einstellungen einen Soundtest, mit dem ich checken kann, ob Ohreinsätze richtig sitzen beziehungsweise gut abdichten.

Die AirPods Pro von Apple gibt's hier ab 279 Euro.

Die AirPods Pro sind nicht nur kürzer, man hängt sie auch nicht einfach nur ins Ohr wie die Vorgänger
Apple
Die AirPods Pro sind nicht nur kürzer, man hängt sie auch nicht einfach nur ins Ohr wie die Vorgänger

Auch bei der Bedienung hat sich einiges geändert. Statt auf Sensorfelder zu tippen wie bei den AirPods, muss ich jetzt den Stiel mit Daumen und Zeigefinger drücken – für Play und Pause einmal, zweimal um zum nächsten Track zu springen. Vorteil: Man presst sich die Stöpsel nicht mehr durchs Drauftippen unangenehm ins Ohr. Sehr gut: Nehme ich einen Stöpsel aus dem Ohr, stoppt die Wiedergabe, setzt man ich wieder ein, geht’s weiter. Auch die Installation ist simpel: Nähert man die AirPods Pro das erste Mal seinem iPhone, werden sie automatisch gekoppelt. Perfekt für Sport: Die AirPods Pro sind gegen Wasser und Schweiß geschützt (IPX4-Norm). Plus: Apple hat den Stöpseln Active Noise Cancelling (ANC) spendiert.

Was ist Active Noise Cancelling (ANC) und was bringt mir das?

Aktive Geräuschunterdrückung blendet störenden Außenlärm aus. Im Kopfhörer steckt ein Chip, der mit Mikrophonen eben diese Geräusche misst und mittels entgegengesetzter Schallwellen fast nahezu auslöscht. Das klappt besonders gut mit tiefen, gleichförmigen Sounds, wie Flugzeuglärm. Bei variierenden, höherfrequenten Geräuschen wie Stimmen funktioniert das nicht so gut. Diese werden bestenfalls gedämpft.

Apple hat den AirPods Pro Active Noise Cancelling (ANC) spendiert
Apple
Apple hat den AirPods Pro Active Noise Cancelling (ANC) spendiert

Die Geräuschunterdrückung der AirPods Pro funktioniert für In-Ears ausgezeichnet, auch wenn es nicht an das Ergebnis von ohrumschließenden Kopfhörern herankommt. Rauschen von Flugzeugen, Autos und Zügen sowie die Geräuschkulisse im Gym sind nahezu verschwunden, auch dumpfe, körpereigene Geräusche blenden die AirPods Pro aus.

Wie gut sind Apple Airpods beim Sport?

Die Stöpsel sitzen – anders als die AirPods – ohne viel Gefummel sehr bequem, auch über mehrere Stunden. Mit 5,4 Gramm merkt man sie kaum, obwohl sie tief im Ohr stecken. Dadurch ist der Sound ausgezeichnet – klar, ausgewogen mit satten Bässen. Über eine besondere Belüftung verhindern die AirPods Pro ein Druckgefühl, das bei abschließenden Ohrhörern oft auftritt.

Die AirPods Pro gibt's mit 3 unterschiedlichen Silikonaufsätzen, mit denen die Stöpsel direkt in den Ohrkanal gesteckt werden
Apple
Die AirPods Pro gibt's mit 3 unterschiedlichen Silikonaufsätzen, mit denen die Stöpsel direkt in den Ohrkanal gesteckt werden

Die Geräuschunterdrückung funktioniert im Fitness-Studio sehr gut. Noch besser finde ich beim Outdoor-Sport den Transparenz-Modus: Der holt über Mikrophone beim Laufen oder Radfahren Umgebungsgeräusche ins Ohr. Also: Gespräche, Umwelt- und Verkehrsgeräusche, so dass ich sicher im Straßenverkehr joggen oder biken kann. Auch super: Die Stöpsel geben keine Windgeräusche weiter oder verstärken diese.

Beim Workout sitzen die In-Ears überraschenderweise fast unverrückbar. Überkopfübungen, Burpees, Sprints: kein Problem. Die Stöpsel rutschen nicht heraus wie die normalen AirPods. Bei explosiven Bewegungen merke ich höchstens, dass sich die Stiele leicht bewegen, rausgefallen sind sie allerdings nie. Damit haben die AirPods Pro einen ähnlich perfekten Halt wie die Powerbeats Pro von Beats by Dre. Da sie nicht so stark aus dem Ohr ragen, kann ich sie auch problemlos unter einer Mütze tragen.

Wie lange hält der Akku?

Mit Geräuschunterdrückung etwas mehr als 4,5 Stunden, ohne über 5 Stunden. 5 Minuten im Ladecase gibt 1 Stunde Musik-Power, der Case ist auch kabellos ladbar.

Die Pro-Kopfhörer sehen den Original-AirPods ähnlich, funktionieren allerdings ganz anders
Marco Demuth
Die Pro-Kopfhörer sehen den Original-AirPods ähnlich, funktionieren allerdings ganz anders

Was sind Nachteile der AirPods Pro?

Ich kann zwar zwischen ANC und Transparenz-Modus hin und her schalten oder Siri aktivieren, die Lautstärke ist leider nicht direkt an den AirPods einstellbar. Dazu brauche ich das Telefon, die Watch oder den Sprachassistenten Siri. Außerdem gibt's für Android keine App. Heißt: Für den Passtest der Silikonaufsätze oder Firmware-Updates benötige ich ein Apple-Gerät. Auch pausiert die Musik bei Android-Geräten nicht automatisch, wenn ein Stöpsel herausgenommen wird. Immerhin: Der Google Assistant funktioniert.

Das Ladecase der Pro-Version ist etwas größer und flacher als das der normalen Airpods
Marco Demuth
Das Ladecase der Pro-Version ist etwas größer und flacher als das der normalen Airpods

Fazit: der perfekte Kopfhörer für alle, die mit Musik trainieren

Die AirPods Pro sitzen anders als die Normalversion auch bei schnellen Bewegungen perfekt im Ohr, sind spritzwassergeschützt, leicht und simpel zu bedienen. Der Transparenz-Modus ist ideal für Outdoor-Sport wie Joggen oder Rennradfahren. Auch die Geräuschunterdrückung ist im Gym nützlich: Ich muss die Lautstärke bei ruhigen Songs nicht mehr so hochdrehen. Kurzum: der ideale In-Ear-Kopfhörer für Sportler, die mit Musik trainieren.

Vorteile:

  • Sitzen sicher und bequem
  • Sehr gutes Active Noise Cancelling
  • Transparenz-Modus
  • Super Sound mit kräftigen Bässen

Nachteile:

  • Keine Lautstärke-Steuerung am Kopfhörer
  • Einschränkungen für Android-Nutzer

Hier bestellen: Apples AirPods Pro

Kopfhörer
Sport & Outdoor
Apples neue kabellose In-Ear-Kopfhörer sind klein, leicht und einfach zu benutzen. Doch eignen sich die AirPods der 2. Generation auch zum Sport?
Tech & Entertainment
Die kabellosen In-Ears der Apple-Tochter Beats empfehlen sich als leistungsstarke Sportkopfhörer
Tech & Entertainment
Life Tech & Entertainment Der WF-1000XM3 ist ein sehr guter, kompakter, kabelloser Reise-Kopfhörer – aber auch als Sportkopfhörer geeignet Sony WF-1000XM3 im Sport-Test So gut sind Sonys kabellose In-Ear-Kopfhörer

Wir haben Sonys kabellose In-Ears WF-1000XM3 beim Sport getestet