Hornhaut an den Händen: So wirst du Schwielen durch Hantelstangen los

Das hilft gegen Hornhaut an den Händen
Wer mit nackten Händen trainiert, darf sich nicht über Hornhaut an den Fingeransätzen wundern

Durchs Training hast du Hornhaut an den Händen bekommen? Warum genau das passiert und was du gegen Schwielen an den Handinnenflächen tun kannst

Hornhaut an den Füßen kennt jeder. Manche Menschen, vor allem Sportler, bekommen sie aber auch an den Handinnenflächen direkt an den Fingeransätzen. Hier sind  Druckbelastung und Reibung – zum Beispiel durch die Metallumrandung an Hantelstangen – beim Training besonders groß.

Warum bekomme ich vom Sport Hornhaut an den Händen?

Als Reaktion auf Belastung reagiert die Haut mit der Bildung von Hornhaut, welche die Haut vor weiteren Verletzungen schützen soll. Eigentlich ist Hornhaut also eine gute Sache und tut auch in den seltensten Fällen weh – haben will sie trotzdem keiner. Es sieht eben einfach nicht besonders schön aus.

>>> Das hilft gegen Hornhaut an den Füßen

Helfen Handschuhe gegen verhornte Handflächen?

Handschuhen helfen, Hornhaut vorzubeugen
Handschuhe können die Reibung zwischen Handfläche und Hantelstange beim Training verringern und Hornhaut vorbeugen

Trainingshandschuhe sind eine Möglichkeit, dies zu vermeiden. In erster Linie werden die Handschuhe dafür genutzt, dass der Trainierende einen besseren Halt an der Hantelstange hat. Dass sich die Kontaktfläche zwischen Haut und Metall dabei reduziert, ist ein angenehmer Nebeneffekt.

Warum bekomme ich trotz Handschuhen Hornhaut?

Trotzdem ist auch beim Tragen von Handschuhen die Bildung von Hornhaut nicht völlig auszuschließen, da statt dem Metall das Handschuhleder gegen die Handinnenflächen reibt. Eine Alternative ist der Gebrauch von Schaumstoff- oder Moosgummipads. Diese werden beim Training zwischen Stange und Handfläche gelegt, um die Reibung abzupuffern. Leider sind sie nicht im Sportfachhandel zu erwerben. Man kann sie aber in jedem Bau- oder Schaumstoffmarkt kaufen und sich handtellergroß für das Training zurechtschneiden.

Wie wird man Hornhaut an den Händen wieder los?

Sind Hornhautstellen erstmal vorhanden, ist es nicht ganz einfach, sie wieder zu entfernen. Anders als den Füßen solltest du sie nicht einfach mit einer groben Feile wegrubbeln – dafür ist die Haut an den Handflächen viel zu empfindlich. Besser: Regelmäßig dieses 3-Schritte-Pflegeprogramm durchführen:

>>> So behandelst du Blasen am Fuß schnell und effektiv

Schritt 1: Handbäder weichen Verhornungen auf

Tauche deine Hände für 5 Minuten in lauwarmes Wasser, damit die rauen Hautstellen weicher werden. So lässt sich die Hornhaut im Anschluss leichter entfernen.

Schritt 2: Peelings lösen trockene, raue Haut

Zum Entfernen der Hornhaut benutzt du am besten ein Peeling. Das kann ruhig grobkörnig sein. Das Produkt musst du nicht zwangsläufig kaufen. Die Zutaten dafür hast du wahrscheinlich eh in der Küche: Salz und Speiseöl. Zu gleichen Teilen vermengen. Für die Hände reicht je ein Teelöffel. Mit beiden Händen kräftig in den Innenflächen verreiben. Um nicht alles einzusauen, das Ganze am besten über dem Waschbecken machen. Danach musst du ohnehin nochmal mit klarem Wasser nachspülen.

Schritt 3: Eincremen beugt Hornhaut vor

Im Idealfall kombinierst du regelmäßige Peelings noch mit Handcremes für sehr trockene Haut. Zu empfehlen sind vor allem Cremes mit Hornhaut-aufweichenden Substanzen wie Urea. Ist die Hornhaut bei dir sehr stark, kannst du auch zu einer Tube Schrunden-Fußcreme greifen. Produkte für die Füße enthalten höhere Konzentrationen weichmachender Pflegestoffe und wirken noch stärker.

Tipp: Stell dir eine Tube Creme auf den Nachttisch und trage jeden Abend eine dicke Schicht vorm Schlafengehen auf. Denn gut gepflegte Hände bilden weniger neue Hornhaut.

>>> Die besten Maniküre-Tipps für Männer

Am Anfang solltest du unser Pflegeprogramm 2-3 Mal pro Woche durchziehen. Hast du dein Hornhautpoblem mit Handbädern und Peelings erstmal in den Griff bekommen, genügt es in der Regel beim Sport Handschuhe zu tragen und die Hände weiterhin vorm Schlafengehen einzucremen – dann entsteht erst gar keine Hornhaut.