Impotent durch Sport: Diese 4 Sportarten hasst Ihr Penis

Diese 4 Sportarten hasst Ihr Penis
Einige Sportarten schränken die Blutversorgung im besten Stück ein und können über kurz oder lang tatsächlich zu Erektionsstörungen führen

Sie konnten gestern beim Sex nicht Ihren Mann stehen? Dann überlegen Sie mal, welchen Sport Sie vorher getrieben haben. Diese 4 Sportarten schlagen auf die Potenz

Impotent durch Sport – ist das ein Scherz?

Nein, tatsächlich nicht. Keine Frage, Sport ist in erster Linie gesund und beugt einer ganze Reihe von Krankheiten vor. Trotzdem stehen einige Sportarten in Verdacht, Erektionsstörungen zu begünstigen, wenn sie denn exzessiv und über einen langen Zeitraum ausgeübt werden. Wir haben mit einem Experten gesprochen, welche Sportarten auf Dauer dem besten Stück schaden können:

1. Radfahren

Nach mehreren Stunden auf dem Rennrad regt sich kein Leben mehr Ihrem besten Stück? Kein Wunder: Durch die extreme Sitzposition werden Gefäße abgedrückt, Zellen zerstört und die Sauerstoffzufuhr im Genitalbereich erheblich verringert, belegt eine Studie an der Uni-Klinik Köln. Interessant: Für die Studie wurde im Großraum Köln eine Befragung unter 1786 Fahrradsportlern durchgeführt. Es zeigte sich, dass die Impotenzrate unter Einleitung Fahrradsportlern dreimal höher war, als die für die gleiche Altersklasse von Nicht-Fahrradsportlern.

>>> Das passiert mit Ihrem Penis, wenn Sie älter werden

Entschärfung: „Je breiter der Sattel, desto besser“, erklärt Männerarzt Dr. Frank Sommer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Hoch im Kurs stehen kugelförmige Modelle ohne Spitze (ab 29,90 Euro, rideball.de). Ein regelmäßiges kurzes Wechseln in den Wiegetritt kurbelt die Durchblutung wieder an. 

2. Motorradfahren

Passen Sie auf, dass Ihr zweirädiges Schätzchen Ihnen nicht die Manneskraft raubt. Besonders Maschinen mit schmalem Sattel machen der Potenz zu schaffen. „Ebenso wie beim Radeln wird das Blut abgeschnürt", sagt Dr. Frank Sommer.

>>> Von krumm bis wund: Das sind die 8 häufigsten Penis-Probleme

Entschärfung: Spezielles Beckenbodentraining fördert die Standfestigkeit. „Trainieren Sie die Muskeln zwischen Hodensack und Anus.“ Spannen Sie dazu diese Region so an, als würden sie ein 2 Euro Stück zwischen Ihren Pobacken halten wollen. Versuchen Sie gleichzeitig, Ihren Penis mit Muskelkraft nach oben zu bewegen.

3. Marathon laufen

Nach zwei Stunden intensiven Joggings sind Sie körperlich viel zu geschwächt für guten Sex. Sommer: „Der Testosteronspiegel sinkt bei Ausdauer-Sportarten so extrem ab, dass es negative Auswirkungen auf die Libido gibt.“

Entschärfung: „Intensivere und kürzere Trainingseinheiten wirken vorbeugend“, sagt Dr. Sommer. Zwischenzeitliches Intervalltraining ist von Vorteil: 3,5 Minuten laufen, danach 30 Sekunden schnell auf der Stelle rennen und die Knie hochziehen, dann wieder 3,5 Minuten laufen. In den langsamen Phasen kommt es zu einer Mehr-Durchblutung des Penis.

>>> 3 Tricks, die den Penis länger wirken lassen

4. Reiten

Auf dem Rücken der Pferde liegt vielleicht das Glück der Erde, aber ganz sicher nicht das des Mannes. Sommer: „Eine argentinische Studie belegt, dass es auch hier durch die mangelhafte Blutversorgung zu dauerhaften Errektionstörungen kommen kann“.

Entschärfung: Verbringen Sie möglichst selten länger als zehn Minuten im Sattel, ohne zwischendurch für eine Minute aufzustehen. Während der Pausen kann sich die Sauerstoffversorgung des Penis ausreichend regenerieren. Sommer: „Ein aufrechter Sitz und wenig Sattelkontakt während des Reitens vermeiden die schlechte Durchblutung“. Außerdem ist die Statur des Pferdes von Bedeutung: Kaltblüter sind beispielsweise sehr breit gebaut, so dass Sie bequemer sitzen.

Jetzt bitte nur nicht mit dem Sporteln aufhören, weil die Angst um Ihren Penis Sie ganz krank macht. Die Devise lautet wie so oft im Leben: Es kommt auf die richtige Dosis an. Bestes Mittel gegen Unsicherheit: Der Gang zum Arzt, um sich einmal gründlich durchchecken zu lassen.

Seite 10 von 67
Sponsored SectionAnzeige