Kürbisse sind gesund Miami beach forever / Shutterstock.com

Kürbis als Proteinmahlzeit So kannst du mit Kürbis abnehmen und Muskeln aufbauen

Wer fit und schlank sein möchte, sollte öfter Kürbis zubereiten, denn damit schmelzen die Fettpolster. Mit diesen Tricks wird er auch noch zur Proteinmahlzeit

Im Herbst sind Kürbisse aus den Supermärkten nicht weg zu denken. Übrigens kommt die gelbe bis rötliche Farbe von Karotenen, die im Kürbis reichlich enthalten sind. Die wirken sich positiv auf das Immunsystem aus. Zudem enthält der Kürbis Kupfer, Eisen, Magnesium und Kalium.

Warum ist Kürbis gesund?

Kürbis enthält viele gesunde Nährstoffe und sollte öfter auf deinem Speiseplan stehen. Bereitest du einen Kürbis zu, solltest du die Kerne nicht einfach wegschmeißen. Diese kannst du vom Fruchtfleisch befreien und im Backofen rösten. Die Kerne sind nicht nur lecker, sondern auch gesund. Sie bestehen zu 45 Prozent aus hochwertigen ungesättigten Fettsäuren, die für den Stoffwechsel, den Aufbau deiner Zellen, sowie dem Transport des Cholesterin benötigt werden. Zudem unterstützen Kürbiskerne Vitamin D beim Kalziumstoffwechsel und bei der Umwandlung in Vitamin A.

Kürbis hilft beim Abspecken

Pro 100 Gramm enthält der Kürbis lediglich 25 Kalorien, nur 5 Gramm Kohlenhydrate und unter 1 Prozent Fett. Somit ist es das perfekte Lebensmittel, wenn du ein paar Speckrollen loswerden möchtest. Kombinierst du das Kürbisgewächs mit anderen kalorienarmen Lebensmitteln, erhältst du ein leckeres, kalorienarmes Gericht.

Kürbis unterstützt eine gesunde Verdauung

Kürbisse enthalten außerordentlich viele Ballaststoffe. Das sind faserreiche Bestandteile pflanzlicher Lebensmittel, die vor allem für eine gesunde Verdauung wichtig sind. So wirken sie verdauungsfördernd und binden Giftstoffe, die daraufhin mit Fettsubstanzen ausgeschieden werden. Ballaststoffe binden große Mengen Wasser, wodurch sie nach dem Verzehr aufquellen und länger satt halten. Gleichzeitig dienen die Ballaststoffe deinen Darmbakterien als Futter.

Welche Kürbissorten gibt es?

Insgesamt gibt es über 800 Sorten Kürbisse. Während einige Kürbisse nur wenige Zentimeter groß werden, hat der größte Kürbis einen Umfang von 4,7 Metern und wiegt 821 Kilogramm.

Zu den wohl bekanntesten Kürbissorten zählen jedoch der schmackhafte Hokkaido-Kürbis und der feine Butternut, der nur sehr wenige Kerne enthält. Während du die Schale des Hokkaido bedenkenlos mitessen kannst, empfiehlt es sich beim Butternut die Schale zu entfernen. Die ist zwar grundsätzlich genießbar, jedoch wird sie beim Kochen nicht sehr weich.

So enthält dein Kürbis-Gericht jede Menge Eiweiß

Die Gerichtevielfalt ist beim Kürbis groß. Er schmeckt als cremige Suppe, Püree, Curry, Auflauf, Eintopf, Füllung für Ravioli, oder mexikanisch mit Chili zubereitet. Das einzige Manko: Der Kürbis enthält nur 1 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm. Ziemlich wenig für eine Mahlzeit, besonders wenn du Muskeln aufbauen oder abnehmen möchtest. Denn Proteine reparieren nicht nur durch Training verletzte Muskelfasern, sie halten auch lange satt.

Damit der Kürbis zur proteinreichen Mahlzeit wird, solltest du ihn mit folgenden Zutaten kombinieren:

1. Kürbis mit Hähnchen

Das im Geflügel enthaltene Eiweiß kann von deinem Körper optimal aufgenommen und verwertet werden, da es eine hohe biologische Wertigkeit aufweist. Die biologische Wertigkeit gilt als Maß, wie viel Protein aus dem Lebensmittel in körpereigenes Protein umgewandelt werden kann. Je höher die Wertigkeit, desto besser ist die Qualität der Proteine.

Wie wäre es zum Beispiel mit Kürbis und Hähnchenschenkeln aus dem Backofen? Das ist nicht nur schnell und einfach zubereitet, es ist auch sehr schmackhaft und knusprig.

2. Kürbis mit Garnelen

Garnelen sind mit zirka 20 Prozent Protein echte Eiweißbomben. Gleichzeitig enthalten sie kaum Fett und knappe 90 Kalorien pro 100 Gramm. Sie sind somit perfekt als kalorienarme Beilage. Zudem enthalten Garnelen viel Jod, was vor allem von deiner Schilddrüse benötigt wird.

Garnelen und Kürbis ergeben zusammen übrigens ein leckeres asiatisches Curry. Zusammen mit ein paar Cashewkernen versorgt dich das Gericht mit gesunden ungesättigten Fettsäuren.

3. Kürbis mit Hackfleisch

Kaum ein Fleischprodukt ist so vielseitig wie Hackfleisch. Neben Schwein-, Geflügel- und Rinderhack gibt es beispielsweise noch Kalbs- oder Lammhackfleisch, welches besonders intensiv schmeckt. Brätst du es scharf an, entstehen leckere Röstaromen, die deinem Gericht einen starken Geschmack verleihen.

Übrigens: Schweinehackfleisch enthält knapp 20 Prozent Eiweiß.

4.Kürbis mit Kichererbsen

Kichererbsen sind nicht nur richtig lecker, sondern auch sehr gesund. 100 Gramm getrocknete Kichererbsen liefern 19 Gramm Eiweiß und 44 Gramm komplexe Kohlenhydrate, die lange sättigen und dich langfristig mit Energie versorgen. Zudem enthalten Kichererbsen viel Kalium (800 Milligramm pro 100 Gramm), eines der wichtigste Elektrolyte in deinem Körper.

Zusammen mit Kürbis kann man mit den Kichererbsen einen leckeren Eintopf kreieren.

Fazit: Mit diesen Lebensmitteln enthält Kürbis viel Eiweiß

Mit seinem aromatischen Geschmack passt Kürbis zu vielen Lebensmitteln. Kombinierst du ihn mit Geflügel, Garnelen, Hackfleisch oder Hülsenfrüchten, wird der Kürbis zur richtigen Proteinmahlzeit.

Die stärkste Trainings-App der Welt
  • Mehr als 1.000 Übungen im Video
  • Mehr als 500 Workouts
  • Ideal für jedes Fitness-Level
  • Plus: Statistiken, Kalender und Ernährungs-Tipps
ab 2,50€
pro Monat
Individuelles Coaching
HERBST-SPECIAL Jetzt 30% sparen!
  • 5 Top-Trainer zur Auswahl für dein Ziel
  • Ausführlicher Check-up vor Beginn
  • Maßgeschneiderter Trainings- und Ernährungsplan
  • Jede Übung in Bild und Video
  • Persönlicher Kontakt für Rückfragen und Feintuning
ab 15,00€
pro Woche
Jetzt buchen
Wie sinnvoll ist die Einnahme von Kreatin für Sportler?
Fitness-Ernährung
Kakao enthält viele gute Nährstoffe
Fitness-Ernährung
Eier sind in der Küche vielfältig einsetzbar
Fitness-Ernährung
Food Fitness-Ernährung Rote Beete ist das perfekte Lebensmittel für Sportler Rote Beete 5 Gründe, als Sportler mehr rote Beete zu essen

Wie rote Beete die Regeneration deiner Muskeln fördert