Das hilft gegen das Völlegefühl nach dem Weihnachtsessen KarepaStock / Shutterstock.com

Völlegefühl 4 Tipps gegen Völlegefühl nach einem fettigem Essen

Das Fresskoma an Weihnachten ist fast schon Tradition. Diese 5 Tipps helfen gegen das Völlegefühl nach dem Essmarathon

Weihnachten ist nicht nur das Fest der Liebe, sondern bei vielen vor allem das Fest des zügellosen Schlemmens. Nach der knusprigen Weihnachtsgans, dem kalorienreichen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt oder dem ein oder anderen Plätzchen plagt dich am Ende jedoch meist ein unangenehmes Völlegefühl.

Was verursacht Völlegefühl?

Nach einer üppigen Mahlzeit dehnt sich der Magen aufgrund der Nahrungsmenge und der beim Verdauungsprozess entstehenden Gase aus. Mit Hilfe sogenannter Dehnungsrezeptoren, die sich in der Magen- und Darmwand befinden, wird der aktuelle "Füllstand" an das Gehirn übermittelt. Isst du zu schnell, kommen die ersten Sättigungssignale jedoch oft erst an, wenn du bereits zu viel gegessen hast.

Was kann ich gegen das Völlegefühl nach dem Essen tun?

Das schlechte Gewissen aufgrund der Völlerei kommt meist ganz von alleine. Das hilft dir jetzt leider auch nicht mehr, diese 5 Anti-Völlegefühl-Tipps dagegen schon: 

1. Bewegung fördert die Verdauung

Anstatt am Tisch zu versacken, solltest du dich lieber bewegen. Du solltest dich jedoch nicht gleich in die Sport-Klamotten schmeißen. Schweißtreibender Sport ist nach einem Essmarathon keine gute Idee – immerhin ist dein Körper gerade schon genug mit der Verdauung beschäftigt.

Ein Spaziergang geht hingegen auch mit vollem Bauch und die Bewegung kurbelt deine Verdauung an. Die frische Luft hilft außerdem gegen die Müdigkeit nach dem Essen. Einige Stunden später oder am nächsten Tag kannst du wieder ein forderndes Workout einlegen. Damit heizt du deinem Stoffwechsel ordentlich ein und verbrennst gleich schon ein paar der aufgenommenen Kalorien.

2. Versorge deinen Körper mit Nährstoffen

Auch wenn das Weihnachtsessen viel zu üppig war, solltest du danach nicht anfangen zu hungern. Hungern ist nämlich nie eine gute Alternative, selbst wenn die letzte Mahlzeit etwas größer ausgefallen ist. Um die restlichen Plätzchen solltest du dennoch einen großen Bogen machen. Fett, Zucker und Weißmehl hatte dein Körper mit Sicherheit schon genug. Für ihn waren das aber alles nur viele leere Kalorien, ohne jegliche Vitamine und und Mineralstoffe. Aber genau diese braucht er.

Deshalb musst du deinen Körper jetzt mit gesunden Lebensmitteln versorgen. Das geht am besten in Form von selbstgemachten Smoothies. Die Ballaststoffe aus frischem Obst und Gemüse kurbeln deine Verdauung zusätzlich an, damit du dich schnell wieder fit fühlst.

3. Trink ein großes Glas Wasser zum Essen 

Ballaststoffe sind wichtig für deine Verdauung, aber auch eine große Herausforderung für den Magen-Darm-Trakt. Daher ist es wichtig, dass du ausreichend Flüssigkeit zuführst, um den Darm bei seiner Arbeit zu unterstützen und Verstopfungen zu verhindern. Am besten trinkst du Wasser oder ungesüßte Kräutertees, wie Pfefferminze oder Kamille. Die haben gleichzeitig eine beruhigende Wirkung auf den Magen. Ausreichend Wasser erhöht zusätzlich die Aktivität deiner Nieren, die wie ein Filter die Giftstoffe herausziehen und mit dem Urin aus deinem Körper schleusen.

4. Verdauungsschnaps: Ja oder Nein?

Stimmt es, dass ein Schnaps nach dem Essen die Verdauung fördert? Leider nein. Es ist sogar der genaue Gegenteil der Fall: Anstatt die Verdauung anzuregen, verlängert Alkohol den Verdauungsprozess. Der Schnaps hemmt nämlich die peristaltischen Bewegungen des Magen-Darm-Traktes. zur Info: Unter Peristalsis versteht man die wellenartigen Bewegungen der Muskeln im Verdauungstrakt, durch die der Nahrungsbrei von der Nahrungsaufnahme bis zur Nahrungsausscheidung transportiert wird. Gleichzeitig hemmt Alkohol die Fettverbrennung. Denn Alkohol wird schneller verdaut als Fett. Das bedeutet: Bevor der Darm sich an das Weihnachtsessen macht, wird zuerst der Alkohol verdaut, sodass das Völlegefühl noch länger anhält.

An Weihnachten wird oft fettig gegessen
KarepaStock / Shutterstock.com
Das Völlegefühl ist an Weihnachten schon fast vorprogrammiert

Obwohl Alkohol die Verdauung verlangsamt, hinterlässt ein Verdauungsschnaps oft ein wohligen Gefühl, das nach einer üppigem Mahlzeit Linderung verschafft. das liegt daran, dass der Alkohol die Blutgefäße erweitert und sich die Muskelzellen entspannen. Das Völlegefühl wird dadurch weniger – jedoch wirkt es sich negativ auf die Verdauung aus.

Brauchst du eine schnelle Abhilfe, kannst du dir ruhig einen kleinen Verdauungsschnaps genehmigen. Deine Verdauung funktioniert jedoch besser, wenn du stattdessen ein Glas Wasser, Tee oder einen Espresso trinkt. Die Bitterstoffe aus dem Tee und Kaffee regen nämlich die Produktion der Magensäure an, welche die Verdauung vorantreibt. Das Koffein kann zudem verhindern, dass du in das Fresskoma fällst. Beachte jedoch, dass die Tannine im Tee und Kaffee die Eisenresorption hemmen, wodurch dein Körper den Mineralstoff schlechter aufnehmen kann.

Fazit: Völlegefühl? Schnee von gestern!

Wenn du dich ansonsten gesund ernährst, sind solche "Fressorgien" wie an Weihnachten nur halb so wild. Achte einige Tage nach dem Fest bewusster auf deine Ernährung und iss möglichst "clean". Dazu gehören gesunde Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Fisch, Fleisch und Eier. Industriell verarbeitete Lebensmittel, Zucker und unnötige Zusatzstoffe solltest du hingegen vom Speiseplan streichen.

Kekse für Kerle: 5 Plätzchen nur für Männer
Gesunde Ernährung
Burger geht auch gesund
Gesunde Ernährung
Die 10 Top-Lebensmittel für mehr Muskeln
Fitness-Ernährung
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen MEN'S HEALTH eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite