So funktioniert die richtige Nassrasur VGstockstudio / Shutterstock.com

So rasierst du dich nass richtig

Nassrasur So rasierst du dich schonend und gründlich

Hier gibt's die besten Tipps zur Nassrasur. Damit dein Gesicht möglichst glatt wird und selbst sensible Haut nicht empfindlich reagiert

Mal ehrlich, wie oft hast du schon nach dem Rasieren vor dem Spiegel gestanden und dir gedacht: "Wow, das war die perfekte Rasur"? Sich zu rasieren, kann zur echten Qual werden: Übrig gebliebene Stoppeln, Rasurbrand, Schnittwunden oder Pickel – irgendwas ist immer. Genau deshalb rasieren sich laut einer Studie der Rasiermarke Gillette aktuell 36 Prozent der Männer mit sensibler Haut weniger häufig, als sie gerne möchten. Ihr Bart ist keine Frage des Stils, sondern einfach nur Mittel zu Zweck: Hautirritationen nach der Rasur zu vermeiden.

Doch damit ist jetzt Schluss! Hier ist dein Leitfaden zur perfekten Nassrasur – schonend und gründlich – für jeden Mann, auch die unter euch mit besonders empfindlicher Haut.

1. Das Gesicht gründlich reinigen, um die Haut auf die Rasur vorzubereiten

Bevor du mit der eigentlichen Rasur startest, solltest du deine Haut erstmal reinigen. Benutze hierfür am besten ein Waschgel, das auf deinen Hauttyp abgestimmt ist. 1 bis 2 Mal pro Woche, aber nicht öfter, kannst du die Haut stattdessen auch peelen. "Mit diesen Pflegeprodukten lassen sich abgestorbene Hautzellen und Schmutzpartikel leicht entfernen. So beugst du verstopften Klingen vor, der Rasierer gleitet besser, du musst weniger stark aufdrücken und schneidest dich nicht so leicht", rät Kristina Vanoosthuyze, wissenschaftliche Expertin im "Global Shave Care"-Team von Gillette.

Die zu rasierende Stelle mit reichlich warmem Wasser anfeuchten. So quellen die Haare auf, werden weicher und können viel leichter von der Rasierklinge abgeschnitten werden. Mit diesen Tipps hast du nie wieder Rasurbrand.

3. Ein Pre-Shave-Produkt auftragen

"Ob man lieber Rasierschaum, -gel, -creme oder Rasierseife benutzt, ist letztendlich eine Frage des persönlichen Geschmacks", weiß Kristina Vanoosthuyze. Rasierschaum oder Rasiergel kannst du direkt auf die Fingerspitzen geben und großzügig im angefeuchteten Gesicht verteilen. Rasierseife oder Rasiercreme hingegen musst du erst mit einem Pinsel und reichlich Wasser aufschäumen. Wir empfehlen das Vichy Homme Rasiergel Anti-Hautirritationen.

Rasierschaum lässt die Klingen besser gleiten
LightField Studios / Shutterstock.com
Rasierschaum lässt die Klingen besser gleiten

4. Rasierschaum & Co. erstmal einwirken lassen

Du ahnst es sicher schon: Eine schnelle Nummer wird das hier nicht. Aber um deine Haut zu schonen, solltest du jedes Pre-Shave-Produkt mindestens zwei Minuten einwirken lassen. "Denn ein trockenes Barthaar ist fast so hart wie Kupferdraht. Die Kombination aus warmem Wasser und Einseifmittel macht die Barthaare weich", weiß die Expertin. Übrigens: Damit wird auch die Lebensdauer der Klinge erhöht. Denn harte Barthaare belasten die Klinge stärker als weiche. Regelmäßig wechseln musst du trotzdem und zwar so oft.

5. Wähle einen hochwertigen Systemrasierer

Gerade wenn du sensible Haut hast, gilt: Finger weg von billigen Einweg-Rasierern. Die sind praktisch für einen Wochenendtrip­, wenn du vergessen hast, einen richtigen Rasierer einzustecken, aber nichts für jeden Tag.

Tipp der Redaktion: Wir empfehlen Männern mit sensibler Haut das Modell Truman von Harry's und allen mit normaler Haut den nachhaltigen Rasierer von Bulldog mit Bambusgriff. Letzterer schont nicht nur die Haut, sondern auch Ressourcen.

6. Bewahre die Spannung, um Schnitte zu vermeiden

Die Haut sollte bei der Rasur stets gespannt sein. "Das ist das Geheimnis für eine Rasur ohne Blessuren. Auf der gespannten Haut kann die Klinge gut gleiten, die Verletzungsgefahr verringert sich. Die Spannung macht die Rasur zudem gründlich. Die Barthaare werden aufgerichtet und angehoben, sodass sie sich tief kappen lassen", erklärt Vanoosthuyze. Fies: Das sind die 6 häufigsten Infektionen nach der Rasur

7. Die richtige Reihenfolge beachten, damit alles gleich glatt wird

Wenn du die vorangegangenen Tipps beachtest, sind Hautirritationen nach der Rasur garantiert kein Thema. Damit die Haut aber nicht nur optimal geschont, sondern auch wirklich so glatt wie möglich wird, gilt es bei der Rasur auf die richtige Reihenfolge zu achten. Heißt im Klartext: Die Wangen solltest du stets zuerst rasieren, danach Hals und zuletzt Oberlippe und Kinn. Dort sind die Stoppeln nämlich am härtesten und brauchen deshalb eine längere Einweichzeit.

8. Lieber mit dem Strich rasieren, um die Haut zu schonen

Ob du besser mit oder gegen den Strich rasierst, ist abhängig von der Empfindlichkeit deiner Haut und der Stärke deines Bartwuchses. Gründlicher ist die Rasur in jedem Fall gegen den Strich. Aber eben auch reizender. Weshalb die meisten Männer sich besser konsequent in Wuchsrichtung, also mit dem Strich, rasieren sollten, um die Haut zu schonen.

Das Ergebnis ist dir nicht glatt genug? Seife die Problemstellen nochmal ein und rasiere erst beim zweiten Mal gegen den Strich. Weil die Stoppeln jetzt schon ultrakurz sind, kann das nicht mehr ziepen. Hier findest du Tipps gegen eingewachsene Haare.

9. Die Klingen gründlich mit heißem Wasser auswaschen

Während der Rasur die Klinge mehrmals mit warmem Wasser gründlich ausspülen, damit sie nicht verstopft. "Einfach mit dem Kopf nach unten unter fließendes Wasser halten. Und bitte nie mechanische Hilfsmittel benutzen (zum Beispiel eine Nagelbürste). Dadurch stumpfen die Klingen ab", so die Expertin.

Wichtig: Solange der Nassrasierer noch ein wenig feucht ist, niemals luftdicht aufbewahren, er könnte zur Brutstätte für Bakterien werden.

10. Regelmäßig die Klingeln wechseln, um Schnitten vorzubeugen

Viele Rasierer haben mittlerweile farbige Gleitstreifen mit Pflegestoffen. An denen erkennst du, wann die Klingen ihre besten Zeiten hinter sich haben. Geht die Farbe flöten, wird es Zeit für neue.

Kaltes Wasser schließt die Poren
TORWAISTUDIO / Shutterstock.com
Kaltes Wasser schließt die Poren und erfrischt

11. Die richtige Pflege danach beruhigt irritierte Haut

Reinige dein Gesicht von Seifen- und Bartresten erst mit warmem und anschließend mit kaltem Wasser – das schließt die Poren und erfrischt. Anschließend solltest du eine Feuchtigkeitscreme oder ein Aftershave auftragen. Zum Beispiel das Men Expert After Shave Balsam von L'Oréal Paris. Warum die Pflege so wichtig ist? Egal, wie vorsichtig du bist, eine Wohltat ist die Rasur für die Haut leider nie. Hier findest du die wichtigsten Tipps zur Gesichtspflege für Männer.

Befolgst du diese einfachen Tipps bei jeder Rasur, sind Rötungen, Pickel, Juckreiz und Brennen in Zukunft kein Thema mehr. Ja, unsere Rasuranleitung ist aufwendig. Und gerade bei den ersten Durchgängen wirst du ein wenig mehr Zeit brauchen. Hast du erstmal Routine, klappt das ganze wie von selbst. Du wirst sehen, es lohnt sich!

Eingewachsene Haare können sich schnell entzünden und zu Furunkeln, Abszessen und Wundrosen führen
Behandlung
Rasierklingen wechseln
Body & Care
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen MEN'S HEALTH eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite