Diese Protein-Pancakes sind das ideale Fitness-Frühstück

Egal ob zum Frühstück, als Snack oder nach nach dem Workout - Protein-Pancakes als idealer Eiweißlieferant
Egal ob zum Frühstück, als Snack oder nach nach dem Workout – Protein-Pancakes gehen immer

Zucker und Mehl suchen Sie in unseren Protein-Pancakes vergeblich. Die wurden nämlich gegen Sixpack-taugliche Zutaten, wie Haferflocken und Magerquark, ausgetauscht

Beim Anblick von goldbraunen, fluffigen Pancakes läuft Ihnen sicher auch das Wasser im Mund zusammen. Der Haken: Die Frühstücks-Fladen sind dank Weißmehl, Zucker und Toppings, wie Schokosauce oder Ahornsirup, wahre Kalorienbomben und alles andere als gesund. Doch es gibt gute Nachrichten für alle Naschkatz... äh Naschkater, die streng auf Ihre Ernährung achten und Süßes meiden. Denn mit den richtigen Zutaten verwandelt sich jedes Pancake-Rezept in eine echte Protein-Bombe. 

>>> Das sind die 10 besten Protein-Pancake-Mischungen

Gesunde Eiweiß-Pfannkuchen: Die Zutaten

Mehl und Co. lassen sich in Eiweiß-Pancakes ohne Probleme durch Proteinpulver und gesunde Zutaten, wie Haferflocken und Magerquark, ersetzen – ohne das der Geschmack darunter leidet, versprochen! Natürlich können Sie einfach eine Fertigmischung für Protein-Pancakes kaufen – das ist unkompliziert und spart Zeit. Leider sind die Produkte nicht wirklich günstig und häufig finden sich Aromen und Süßstoffe in der Zutatenliste, auf die Ihr Körper gut verzichten kann.

>>> 6 Sorten Protein-Eis im Test

Bleiben Sie lieber clean und halten Sie sich an natürliche Zutaten – so wissen Sie ganz genau was in Ihren Protein-Pancakes drinsteckt. Also, Bock auf selbstgemachte Protein-Pancakes aus natürlichen Zutaten?

Protein-Pancakes: 3 Rezept-Ideen für Sportler

Rezepte für eiweißreiche Pfannkuchen gibt es im Netz viele. Doch welche schmecken wirklich? Diese hier – und super einfach sind sie auch noch. Die kriegt wirklich jeder Mann (ausge-)backen:

1. Rezept für Protein-Pancakes (ohne Whey)

Protein-Pancakes gehen einfach immer
Mit frischen Beeren schmecken Ihre Pancakes gleich noch besser

Zutaten

  • 50 g zarte Haferflocken
  • 200 g Magerquark
  • 1 Ei
  • 1 Prise Zimt
  • Öl zum Ausbacken
  • Optional: Schuss Milch, Früchte, Kokosraspeln o.ä.

>>> Die 30 besten Rezepte für Ihr Low Carb-Frühstück

Zubereitung
1. Geben Sie die Haferflocken sowie den Quark in einen Mixer. Anschließend können Sie etwas Zimt und das Ei hinzugeben.
2. Mixen Sie alle Zutaten, bis eine homogene Masse entsteht. Sollte der Teig noch etwas zu fest sein, geben Sie einen Schuss Milch hinzu.
3. Füllen Sie den Teig in eine Schüssel um.
4. Je nachdem wie groß Ihre Pfanne ist, können Sie nun einen großen oder zwei kleinere Pancakes gleichmäßig ausbacken. Außerdem können Sie nach Geschmack Ihre Pancakes mit diversen Früchten oder Raspeln garnieren.

2. Rezept für Protein-Pancakes (mit Whey)

Zutaten

  • 4 Eiweiß
  • 30 g Whey (zum Beispiel mit Vanillegeschmack)
  • 50 g Magerquark
  • Öl zum Ausbacken

>>> 7 clevere Proteinpulver-Hacks zum Abnehmen

Zubereitung
1. Verquirlen Sie alle Zutaten per Hand oder nutzen Sie einen Mixer. Es soll eine gleichmäßige Masse entstehen.
2. Anschließend den Teig in eine erhitze Pfanne geben und von beiden Seiten gleichmäßig ausbacken.

3. Lieblings-Rezept der Redaktion: Protein-Pancakes mit Banane (und Whey)

Protein-Pancakes
Bananen sorgen für natürliche Süße

Zutaten

  • 1 reife Banane
  • 2 Eier
  • 15 g Whey (vorzugsweise mit Vanillegeschmack)
  • Kokosraspeln
  • Öl zum Ausbacken
  • Optional: Schuss Milch, frische Früchte

Zubereitung
1. Zerdrücken Sie die Banane in einer Schüssel. Tipp: Wollen Sie auf Nummer sicher gehen, dass keine Klümpchen übrig bleiben, dann greifen Sie lieber zum Mixer.
2. Geben Sie anschließend das Whey sowie die Eier hinzu und rühren/mixen Sie alles gut durch, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Sollte der Teig relativ fest sein, können Sie auf einen Schuss Milch zurückgreifen.
3. Geben Sie nun etwas Teig in eine heiße Pfanne und streuen ein paar Kokosraspeln drüber. Sobald der Teig fester wird und die untere Seite leicht braun ist, können Sie Ihren Pancake umdrehen.
4. Nach Bedarf können Sie den fertigen Protein Pancake abschließend mit zusätzlichen Kokosraspeln und/oder frischen Früchten aufpeppen.

>>> 6 Gründe, öfter eine Banane zu futtern

Um Protein-Pancakes selber zu machen, braucht niemand teure Fertigmischungen kaufen. Denn die Zutaten für gesunde Pfannkuchen haben Sie in den meisten Fällen eh schon zu Hause. Oder finden sich bei Ihnen etwa nicht noch ein paar Eier und Quark im Kühlschrank? Und eine Dose Whey haben Sie als Fitness-Fan bestimmt auch immer am Start – also worauf warten Sie noch? An die Pfanne, fertig, los!