Das bestellen Ernährungsexperten im Fast Food-Restaurant

Bestellen Ernährungsexperten wirklich fettige Burger?
Top oder flop: Bestellen Ernährungsexperten auch fette Burger im Fast Food-Tempel?

Ernährungswissenschaftler achten immer penibel darauf, was sie essen und sündigen nie? Von wegen! 5 Food-Experten haben uns verraten, was sie bei McDonalds & Co. bestellen

Dass ein fetter Burger mit Fritten und Coke keine vollwertige Mahlzeit ist und null Mehrwert für den Körper hat, hat mittlerweile wohl jeder gecheckt, der sich ein wenig mit dem Thema Ernährung beschäftigt. Es ist aber auch keine Lösung, sich Fast Food  generell zu verbieten. Strikte Verbote bringen auf lange Sicht nichts, vor allem wenn Sie abnehmen wollen. Besser: Ab und zu bewusst sündigen und sich einen "Ausrutscher" (Stichwort: Cheat Meal) erlauben.

>>> Hilft ein Cheat Day beim Abnehmen?

Ob das auch Ernährungsexperten tun? Schließlich predigen die doch immer, dass man möglichst abwechslungsreich und ausgewogen essen soll. Gönnen die sich nicht auch mal einen Burger?

Wir haben nachgefragt und 5 Food-Gurus gefragt, bei welchem Fast Food sie schwach werden.

1. Experte: Dr. Matthias Riedl

Dr. Riedl ist in Hamburg als Internist tätig, mit den Schwerpunkten Ernährungsmedizin und Diabetologie. Er gehört zu den NDR-Ernährungs-Docs, ist ärztlicher Direktor des medicum Hamburg, der größten Spezialpraxis für Diabetes und Ernährung und erfolgreicher Buchautor. Sein neuestes Werk: "Iss dich gesund. Mein Ernährungswissen und 150 Rezepte für ein gutes, langes Leben" (GU, um 30 Euro). 

Gesunder Bagel als Snack
Ein Bagel mit Räucherlachs zieht Dr. Riedl jedem Burger vor

"Seit meinem letzten Fisch-Burger bei McDonalds sind schon viele Jahre vergangen. Aus gutem Grund: Die Sauce war eingetrocknet und der Burger lauwarm. Sobald die Dinger abkühlen, offenbaren sie ihren wahren Geschmack: ungenießbar!"

Doch es gibt eine Schnellrestaurant-Kette, die der Experte mit guten Gewissen empfehlen kann: "Der Räucherlachs-Bagel von Nordsee ist mein Fast Food-Favorit. Das Weißbrot esse ich allerdings nur zur Hälfe. Aber auch das Sushi und die Salate dort sind gut. Bei paniertem Backfisch greife ich auch manchmal zu. Obwohl der Fisch durch die Hitze stark gelitten hat."

2. Experte: Dr. Burkhard Jahn

Dr. Jahn ist Allgemein- und Ernährungsmediziner mit eigener Praxis und war wiederholt Ernährungsexperte in verschiedenen TV- und Radio-Formaten. Darüber hinaus beschäftigt er sich mit den Themen Anti-Aging und Übergewicht. Dazu hat er auch ein Buch geschrieben: "Das dicke Ende. Warum Sie dick sind. Warum es nicht so bleiben darf. Wie Sie abnehmen (braumüller, um 22 Euro.)

"Ich verirre mich normalerweise nicht in ein Fast-Food-Restaurant. Kürzlich war ich aber mit dem Auto auf einer längeren Tour unterwegs und brauchte zwischendurch dringend einen Espresso. Den habe ich mir bei McDonalds geholt – mehr nicht. Am liebsten hätte ich einen Latte Macchiato oder Cappuccino bestellt, aber mit Soja- oder Hafermilch. Die gab es aber leider nicht."

>>> 20 leckere Burger-Rezepte

Gibt es wirklich kein Fast Food-Gericht, bei dem Sie schwach werden würden, Dr. Jahn? "Viele der Gerichte strotzen nur so vor Zucker und/oder sind voll mit Transfetten. Das grenzt die Auswahl für mich stark ein. Im Notfall würde ich vermutlich einen Salat bestellen, möglichst mit Essig und Öl. Alternativ einen Veggie-Burger, den einige Fast-Food-Ketten mittlerweile fest im Sortiment haben. Als Getränk dazu gäbe es bei Wasser und vielleicht einen Espresso als Dessert."

3. Expertin: Inga Pfannebecker

Die Diplom-Ökotrophologin aus Amsterdam arbeitet seit vielen Jahren erfolgreich als freie Food-Journalistin und Kochbuch-Autorin. In der GU-Reihe Küchenratgeber finden sich beispielsweise etliche Bücher von ihr, zum Beispiel zum Thema Low Carb.

Es darf gern ein wenig mehr sein: Whopper
Bei Inga Pfannebecker darf es auch mal ein Burger sein

Ihr Motto beim Thema Fast Food lautet: Wenn schon, denn schon! "Die ein oder zwei Male im Jahr, in denen ich in einen Fast Food-Laden gehe, esse ich am liebsten einen klassischen Whopper."

Ihr Tipp, um beim Burger King-Besuch trotzdem ein paar Kalorien zu sparen: "Da der Burger an sich schon recht üppig ist, nehme ich dazu statt Pommes und Cola lieber Salat und Wasser als Beilage. Oft lasse ich auch die obere Hälfte des Brötchens liegen, weil ich die pappigen Buns nicht so gerne mag, und spare als Bonus so noch ein paar schnelle Kohlenhydrate ein."

Gerade in Amsterdam unterwegs? Dann sollten Sie dort unbedingt einen Abstecher in eines der vielen Fischgeschäfte machen, denn dort gibt es das beste Fast Food to go, weiß unsere Expertin: den "Nieuwe Haring". "Das ist ein Matjeshering – pur, nur mit saurer Gurke und Zwiebeln. Ein echter Low-Carb-Snack mit viel Eiweiß und gesundem Fett." 

4. Experte: Uwe Schröder

Uwe Schröder ist ebenfalls Diplom-Ökotrophologe und am Deutschen Institut für Sporternährung e.V. (DiSE) in Bad Nauheim tätig. Er und seine Kollegen stehen Men’s Health regelmäßig bei Fragen zum Thema Sporternährung als Experten zur Seite.

Stammkunde wird Uwe Schröder bei Subway, Burger King & Co. wohl nie werden, dafür isst er einfach zu (gern) gesund. Doch wenn es bei ihm unterwegs mal schnell gehen muss, hat er ein Lieblings-Gericht: Das Nordsee-Tellergericht "norwegisches Lachsfilet" – auf der Haut gebraten – mit Kartoffeln, plus ein gemischter Salat.

"Hochwertige Omega 3-Fettsäuren und reichlich Eiweiß aus dem Lachs, dazu ein paar Kohlenhydrate – das Gericht liefert mir alle relevanten Nährstoffe, die ich für meine grauen Zellen und mein Hobby, Langstreckenlauf, benötige. Je nachdem, wie aktiv ich an diesem Tag bin, kann man die Portionsgröße durch die Menge der Kartoffeln anpassen. Und der Salat steuert noch ein paar gesunde Ballaststoffe bei."  Sein Getränke-Tipp: "Ein alkoholfreies Bier ergänzt das Essen perfekt, denn das versorgt mich zusätzlich mit Folsäure und Vitamin B12, sowie sekundären Pflanzenstoffen."

5. Expertin: Dr. Anne Fleck

Dr. Anne Fleck kennen einige vielleicht aus der NDR-Serie "Die Ernährungs-Docs". Darüber hinaus ist die Internistin, Rheumatologin und Ernährungsmedizinerin eine erfolgreiche Buchautorin. Ihr aktueller Beststeller: "SCHLANK! und gesund mit der Doc Fleck Methode" (Becker Joest Volk Verlag, um 30 Euro).

Sushi ist gesund und geht schnell
Sushi gibt es auch im Supermarkt

Klassisches Fast Food ist nichts für die gesundheitsbewusste "Doc Fleck", doch sie hat einen eindeutigen Favoriten, wenn es um schnelles und gesundes Essen geht: Sushi. Warum? Ganz einfach: "Der gekochte und erkaltete Reis ist wunderbares Futter für die Darmbakterien, weil er reich an resistenter Stärke ist. Dazu gutes Omega-3-Fett aus dem Fisch – eine perfekte Kombination."

>>> Sushi selber machen – so geht's

Kleine Sushi-Shops gibt es mittlerweile in vielen Großstädten an jeder Ecke und in einigen Supermärkten finden Sie sogar eine kleine Sushi-Frischtheke. 

Auch Ernährungsexperten verirren sich hin und wieder in einen Fast Food-Tempel. Zugegeben: Seine Grundsätze wirft dort kaum eine(r) über Bord, denn alle versuchen auch dort eine möglichst gesunde Wahl zu treffen. Vorbildlich, aber nicht für jeden immer umsetzbar. Lassen Sie es von Zeit zu Zeit ruhig mal – bewusst – krachen und gönnen Sie sich Ihren Lieblings-Burger.