Gut durch die Corona-Krise kommen
Gesund und fit im eigenen Zuhause
Nach über 7 Wochen des Stillstands dürfen nun auch langsam die Fitnessstudios wieder öffnen Mladen Zivkovic / Shutterstock.com

Fitness-Studios wieder offen Wie und wann Gyms jetzt wieder öffnen

Gesund durch die Corona-Krise Die Corona-Maßnahmen werden weiter gelockert. Wann Fitnessstudios in den einzelnen Bundesländern wieder aufmachen und wie du dort zukünftig trainieren kannst

Nach über Wochen des Stillstands dürfen nun auch die Fitnessstudios wieder öffnen. Allerdings entscheidet jedes Bundesland für sich, wie und wann das geschehen soll. Während Gyms in Nordrhein-Westfalen bereits ab 11. Mai die Schließung beenden durften, müssen sich Fitnessfans in anderen Regionen noch gedulden. In Hessen ging's ab 15. Mai wieder an die Geräte, in Sachsen und Schleswig-Holstein ab dem 18. Mai. Die anderen Länder ziehen nach (alle Daten weiter unten).

Wie wird das Training in den Gyms jetzt aussehen?

Ganz klar: anders als vorher. Denn der Gym-Besuch wird nur unter strengen Auflagen möglich sein. Zu diesen gehören vor allem die bekannten Abstands- und Hygieneregeln. Also: kein Körperkontakt, die Geräte müssen vor und nach jedem Training desinfiziert werden, und sie müssen teilweise neu angeordnet werden, um die Abstände zu gewährleisten (2,5 - 3 Meter zwischen den Geräten). Wenn das nicht möglich ist, müssen Stationen gesperrt werden. Die Anzahl der Besucher, die gleichzeitig trainieren, wird beschränkt sein. Heißt etwa in NRW: Pro 7 qm Fläche im Studio nur 1 Kunde. In vielen Gyms wirst du dich per App, Telefon oder Website anmelden müssen, um eine Trainingszeit zu reservieren. Und du wirst deine Kontaktdaten plus Trainingszeitraum angeben müssen. Zudem bleiben aus hygienischen Gründen Duschen und Wellnessbereiche vorerst geschlossen. Teilweise auch die Umkleiden. Folge: Du solltest bereits im Trainingsoutfit erscheinen und dich zu Hause duschen. Auch werden die Besucher in einigen Studios einen Mundschutz tragen müssen, selbst wenn das etwa in NRW nicht vorgeschrieben ist. Handtücher zum Unterlegen sind natürlich obligatorisch. Und einige Trainings-Tools wie Therabänder und Matten, die schlecht zu desinfizieren sind, dürfen nicht verteilt werden.

Kann man so überhaupt richtig trainieren? Und wie kann ein Workout dann aussehen? "Das Trainingsangebot wird sich insgesamt verändern. Von intensiven, schweißtreibenden Trainingseinheiten raten wir eher ab. Entsprechend schulen wir auch unsere Trainer“, erklärt Martin Seibold, CEO der Fitnesskette Fitness First. Tatsächlich sind Sportarten mit Körperkontakt nicht erlaubt. Ebenso wie hochintensives Ausdauertraining (Indoor-Cycling, HIIT und anaerobes Schwellentraining). Für Sportkurse gilt, dass die Teilnehmer einen einen Mindestabstand von 2 m in alle Richtungen einhalten müssen.

Obwohl Gyms wie Fitness First bereits vorbereitet sind (es gibt Plexiglasscheiben, Bodenmarkierungen und neue Geräteanordnungen), werden die Beschränkungen für viele das Workout nicht sehr attraktiv machen. Die Betreiber rechnen daher auch nicht mit einem großen Ansturm, meint auch Seibold.

Auf ein schweißtreibendes Training solltest du vorerst im Gym verzichten
Dean Drobot / Shutterstock.com
Auf ein schweißtreibendes Training solltest du vorerst im Gym verzichten

Wie kann ich jetzt im Gym trainieren?

Du solltest deinen Trainingsplan fürs Studio umstellen. Also auf ein schweißtreibendes Training verzichten. Da bedeutet: weniger intensiv trainieren, mehr etwa die Haltungs- und Core-Muskulatur stärken, Dehn- und Mobilitätsübungen integrieren. Auch wenn du keinen Personal Trainer hast, werden dich die Gyms dabei unterstützen, dein Workout umzubauen. Außerdem arbeiten bereits einige Studios daran, mehr Outdoor-Workouts auf Flächen in der Umgebung anzubieten, um allen Mitgliedern Trainingsmöglichkeiten bieten zu können, wenn es im Gym mal zu voll wird.

Die Öffnungstermine der Gyms im Überblick:

  • Baden-Württemberg: ab 2.6.
  • Bayern: ab 8.6.
  • Berlin: ab 6.6.
  • Brandenburg: ab 28.5.
  • Bremen: ab 27.5.
  • Hamburg: ab 27.5.
  • Hessen: ab 15.5.
  • Mecklenburg-Vorpommern: seit 25.5.
  • Niedersachsen: seit 25.5.
  • Nordrhein-Westfallen: seit 11.5.
  • Rheinland-Pfalz: ab 27.5.
  • Saarland: seit 18.5.
  • Sachsen: seit 18.5.
  • Sachsen-Anhalt: ab 28.5.
  • Schleswig-Holstein: seit 18.5.
  • Thüringen: ab 1.6.

Obwohl die Gyms schrittweise wieder ihre Türen öffnen, heißt das leider nicht, dass du dort wieder wie gewohnt trainieren kannst. Aufgrund von geschlossenen Duschen und Besucherobergrenzen wirst du dein Training besser planen müssen. Und es ist sinnvoll, zumindest den wirklich intensiven Teil deines Workout-Programms weiterhin zu Hause oder draußen zu absolvieren.

So trainierst du deinen Rücken ohne Geräte
Krafttraining
Fitnesstraining stärkt das Immunsystem, deshalb sollte man es trotz Coronavirus-Gefahr nicht ausfallen lassen
Vorsorge
Ein Warm-up hilft, sich besser aufs Training einzustellen
Krafttraining
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen MEN'S HEALTH eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Das könnte dich auch interessieren
Gesunde Ernährung
Was Sportler nach einer Corona-Infektion beachten sollten
Krafttraining
Mit der Corona-Warn-App will die Bundesregierung die Ausbreitung des Coronavirus eindämmen
Vorsorge
Gesichtsvisiere sind kein Ersatz für eine Maske
Vorsorge