Grüner Tee macht wach und hilft beim Abnehmen ArtOfPhotos / Shutterstock.com

Abnehmen mit grünem Tee Dieser Tee macht schlank und gesund

Grüner Tee gilt als Wunderwaffe, wenn man ein paar Kilos abspecken will. Wir erklären, wie's funktioniert. Plus: weitere Gründe, sich öfter mal eine Tasse aufzubrühen

Klar, grüner Tee enthält keine Kalorien und kann allein dadurch beim Abnehmen helfen, wenn er statt Softdrinks getrunken wird. Doch der vor allem aus Japan und China stammende Tee wirkt sich auch noch anders auf dein Gewicht aus. Zudem ist er ein echter Gesundheits-Booster. Neben den gesundheitsfördernden Antioxidantien, unter anderem den sogenannten Catechinen, enthält er zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe, die sich positiv auf deine Gesundheit auswirken können. So schmilzt einerseits das Fett, andererseits werden deine Zellen vor freien Radikalen geschützt.  

Warum ist grüner Tee so gesund?

Dass grüner Tee beim Abnehmen hilft, hat das Getränk vor allem den Catechinen, genauer gesagt dem Epigallocatechingallat (EGCG), zu verdanken. Das Antioxidans kommt in höchster Konzentration im grünen, aber auch geringfügig im schwarzem Tee vor. So kann das EGCG unter anderem die Verdauung und Absorption von Kohlenhydraten hemmen. Zudem ergab eine Studiedes Potsdamer Instituts für Ernährungsforschung, dass durch das Antioxidans weniger Fett aus der Nahrung über den Darm aufgenommmen wird.

1. Grüner Tee regt die Fettverbrennung an und erhöht den Grundumsatz

Darüber hinaus hilft grüner Tee beim Abnehmen, indem er die Fettverbrennung anregt. Die gesunden Bitterstoffe hemmen zudem den Heißhunger.

>>> Ist der Kilokick die Wunderwaffe beim Abnehmen?

Zudem erhöht grüner Tee auch deinen Grundumsatz, indem er die Wärmebildung, auch Thermogenese genannt, im Körper stimuliert – das lässt die Fettzellen schmelzen. Das American Journal of Clinical Nutrition stellte fest, dass die Catechine im Grüntee den Stoffwechsel ankurbeln und den Kalorienverbrauch um bis zu 4 Prozent steigern. 

2. Grüner Tee hält wach und fördert die Konzentration

Du magst keinen Kaffee, aber das Mittagstief hat dich gepackt? Grüner Tee ist eine ideale Alternative, denn er enthält ebenfalls reichlich Koffein. Der wachmachende Effekt ist jedoch ein anderer, da das Koffein aus dem Tee erst nach und nach freigesetzt wird.

Grüner Tee hält länger wach als Kaffee
G-Stock Studio / Shutterstock.com
Grüner Tee hält länger wach als Kaffee – dafür weniger intensiv

Der aufmunternde Effekt ist somit weniger intensiv als der von Kaffee, hält dafür aber umso länger an. Außerdem macht grüner Tee nicht so nervös und hibbelig wie Kaffee. Das gilt jedoch nur, wenn der Tee weniger als fünf Minuten zieht. Denn nur so wird ein Bestandteil des grünen Tees, das Theophyllin, aktiviert. Wird dieser Stoff aktiviert, bleibt der Blutdruck stabiler und du fitter. 

 >>> 7 Kaffee-Alternativen, die wach machen

3. Grüner Tee schützt dich vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Zieht grüner (oder auch für schwarzer) Tee länger als fünf Minuten, wirkt er blutdrucksenkend. Regelmäßiges Trinken von grünem Tee führt somit zu einem geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie eine in Japan durchgeführte Studieergab. Zudem scheinen die sekundären Pflanzenstoffe Ablagerungen in den Blutgefäßen, auch Arteriosklerose genannt, zu minimieren. Eine Arteriosklerose führt zu einer Verengung der Gefäße und erhöht die Gefahr für einen Herzinfarkt und für einen Schlaganfall. 

>>> So senkst du dein Herzinfarkt-Risiko

Einige Studienweisen zudem darauf hin, dass regelmäßiges Trinken von grünem Tee vor Krebs schützen könnte. Hier sind die Ergebnisse jedoch nicht eindeutig und es fehlen weitere Untersuchungen, um das Phänomen weiter zu erforschen.  

4. Grüner Tee enthält viele Vitamine 

Grüner Tee enthält jede Menge Vitamine und Mineralien, unter anderem Vitamin B1, B2, B3, sowie Kalium, Calcium und Vitamin E. Außerdem ist er reich an Beta-Carotin, der Vorstufe des Vitamin A. Während das Vitamin B1 und Kalium von den Nervenzellen und Neurotransmittern benötigt werden, ist das Vitamin B2 für die Energieproduktion in den Mitochondrien zuständig, indem es Zucker und Fette abbaut, die dann als Zellenergie genutzt werden können. Vitamin B3 reguliert hingegen den Blutzuckerspiegel. 

5. Grüner Tee schützt vor freien Radikalen

Zellschützende Antioxidantien, wie die Catechine – allen voran das Epigallocatechingallat (EGCG) –  wirken sich positiv auf deine Gesundheit aus. Sie machen die freien Radikale unschädlich und schützen dich somit vor gefährlichen Zellveränderungen. Trinkst du regelmäßig grünen Tee stärkst du dein Immunsystem und senkst gleichzeitig das Alzheimer-Risiko.

Die Antioxidantien im grünen Tee sind sehr gesund
Marylooo / Shutterstock.com
Antioxidantien und Vitamine machen den grünen Tee so gesund

Übrigens: Die Antioxidantien in grünem Tee können zusätzlich das schädliche LDL-Cholesterin senken und das Herzinfarktrisiko senken.

6. Grüner Tee schützt vor Karies

Untersuchungenhaben ergeben, dass der regelmäßige Genuss von grünem Tee vor Kariesbefall schützen kann. Verantwortlich ist hierfür vermutlich die im grünen Tee enthaltene Gerbsäure. Diese wirkt sich zudem positiv und beruhigend auf Magen und Darm aus.

Worauf solltest du beim Kauf achten?

In der Regel hat Bio-Tee eine bessere Qualität als konventioneller Tee und ist weniger mit Pestiziden belastet. Zu den bekanntesten Grüntee-Sorten gehören übrigens Sencha, Bancha, Gyokuro und Matcha. Mit dem japanischen Sencha oder dem chinesischen Lung Ching können Einsteiger nicht viel falsch machen. Ganze Blätter aus dem Teegeschäft haben übrigens mehr Geschmack und eine bessere Qualität als Tee im Teebeutel. Am besten lagerst du Tee bei Zimmertemperatur in geschlossenen Behältern.

Wie wird grüner Tee richtig zubereitet?

Damit der Geschmack nicht leidet, solltest du bei der Zubereitung einiges beachten. Das wichtigste ist die Temperatur des Wassers. Ist das zu heiß, wird der Tee bitter und die gesunden Nährstoffe des grünen Tees gehen verloren. Optimal sind 60 bis 80°C. Falls dein Teekocher kein eingebautes Thermometer hat, kannst du aufgekochtes Wasser 15 Minuten abkühlen lassen, bevor du den Tee aufgießt. Alternativ füllst du deine Tasse zu einem Drittel mit kalten Wasser und zu zwei Drittel mit kochendem Wasser.

Die Wassertemperatur darf maximal 80°C betragen
Memory Stockphoto / Shutterstock.com
Damit der Tee nicht bitter wird und die Nährstoffe nicht kaputt gehen, darf das Wasser maximal 80°C betragen

Übrigens: Grüner Tee lässt sich mehr als einmal aufbrühen. Experimentier etwas mit der Ziehzeit und der Anzahl der Aufgüssen herum, bis du deinen Geschmack getroffen hast.

Fazit: Grüner Tee ist nicht nur gesund, sondern auch lecker

Grüner Tee enthält Unmengen an Antioxidantien, die sich positiv auf deine Gesundheit auswirken – allen voran das Epigallocatechingallat (EGCG). So erhöht regelmäßiges Trinken von grünem Tee nicht nur deinen Grundumsatz und hilft beim Abnehmen, es schützt sogar dein Herz. Damit der Tee jedoch nicht bitter wird, oder seine Nährstoffe verliert, solltest du nur Wasser verwenden, das nicht heißer als 80°C ist.

Stress und Wut können den Blutdruck in die Höhe schnellen lassen
Vorsorge
Wie gesund ist Bier wirklich?
Gesunde Ernährung
Wasser unterstützt den Muskelaufbau
Gesunde Ernährung
Diese 6 Lebensmittel sabotieren den Muskelaufbau
Fitness-Ernährung
Food Abnehmen Pancakes gehen auch Low Carb! Low-Carb-Pancakes 3 schnelle Pancake-Rezepte ohne Mehl und Zucker

Sie sind das perfekte Frühstück am Wochenende: Pancakes. Leider enthalten...