Erektionsstörungen haben oft eine ungefährliche Ursache VGstockstudio / Shutterstock.com

5 harmlose Gründe für Erektionsstörungen

Ungefährliche Erektionsprobleme 5 harmlose Gründe für eine ausbleibende Erektion

Erektionsstörungen sind frustrierend, aber keine Angst: Oft haben sie eine dieser 5 harmlosen Ursachen

Hast du es geschafft, die Frau deiner Träume ins Bett zu bekommen? Großartig. Bekommst du dann aber keine Erektion? Wie unangenehm. Doch keine Panik. Bevor du die Nerven verlierst, solltest du wissen, dass fast jeder Mann mal Probleme hat, eine Erektion zu bekommen – das heißt noch lange nicht, dass du unter einer erektilen Dysfunktion leidest. Zwar sind am häufigsten ältere Männer von Erektionsproblemen betroffen, doch es kann auch jüngere Männer treffen. Und die Ursachen sind oft leicht zu beheben, wie diese 5 Beispiele zeigen.

5 harmlose Ursachen, die für eine ausbleibende Erektion verantwortlich sein können:

Jetzt ausprobieren

Unsere Empfehlung
Ernährungsplan Starke Abwehrkräfte in 4 Wochen
  • spezieller 4-Wochen-Speiseplan
  • 15 exklusive Rezepte für dein Immunsystem
  • geniale Snack- und Supplement-Tipps
  • 17 Seiten, druck-optimiert
  • Mehr Infos zum Plan
7,90 €
Jetzt kaufen Nach Bezahlung kannst du das PDF hier in dieser Box herunterladen. Bei Problemen wende dich bitte per Mail an usermail@menshealth.de. Wir helfen gern!
Personal Coaching
Coaching ZoneDein Fitness-Ziel in greifbarer Nähe

Du willst Gewicht verlieren, Muskeln aufbauen oder rundum fitter werden? Dann bist du bei uns genau richtig. Unsere Top-Trainer holen dich genau dort ab, wo du gerade stehst und schreiben dir einen maßgeschneiderten Trainings- und/oder Ernährungsplan - Motivation und Rückfragen inklusive.

1. Du hast zu viel Alkohol getrunken

Vielleicht kennst du diese Situation: Du hattest ein, zwei Bier zu viel, und als es dann zur Sache geht, lässt dich dein Penis im Stich. So bitter die Situation auch sein mag: Verwunderlich ist es nicht. Denn Alkohol dämpft das zentrale Nervensystem. Dadurch wird der Blutfluss zu deinem Penis verringert und die Erektion bleibt aus, erklärt Dr. Jamin Brahmbhatt, US-Urologe des Gesundheitsnetzwerkes Orlando Health aus Florida.

Auch wenn dich ein Drink entspannt und dir so dabei helfen kann, deine Traumfrau ins Bett zu bekommen – und es stimmt, dass einige Männer mit ein wenig Alkohol im Blut sogar eine bessere Performance im Bett abgeben – der Alkohol kann der Erektion im Wege stehen. Sei dir also deines Limits bewusst, denn Alkohol kann auch dem Immunsystem schaden.

2. Du hast eine neue Partnerin

Endlich hast du eine neue Partnerin gefunden, doch als es dann intim wird, hast du Erektionsschwierigkeiten – ein echter Killer fürs Selbstbewusstsein. Auch diese Tipps helfen bei Erektionsbeschwerden. Eine ausbleibende Erektion bei einer neueren Partnerin kann viele Gründe haben. Zum einen psychologische, so Dr. Brahmbhatt. Du bist vielleicht unsicher – etwa weil die Größe deines Penis deine Partnerin nicht zufrieden stellen könnte, oder weil du in der Vergangenheit peinliche Momente erlebt hast, die dir wieder ins Gedächtnis schießen.

Dein Körper könnte den Geschlechtsverkehr mit der neuen Partnerin aber auch als stressige Situation empfinden und als Folge zu viel Adrenalin produzieren, was einer Erektion im Wege steht, so der Experte. Entspann dich und lern deine neue Freundin in Ruhe richtig kennen.

3. Du bist gestresst und müde

Aktuell können das zum Beispiel Ängste wegen der Pandemie oder deren ökonomische Folgen sein. Aber wichtig zu wissen ist, dass jegliche Angstzustände dafür sorgen können, dass du nicht bei der Sache bist und dadurch potenziell eine Erektion verhinderst, erklärt Debby Herbenick, Professor an der amerikanischen Indiana School of Public Health in Bloomington.

Die Folgen von Stress sind vielseitig: "Stress erschöpft dich mental sowie körperlich", sagt Dr. Brahmbhatt, "Wenn du gestresst bist, stellt dein Körper all seine Energie zunächst einmal für die lebenswichtigen Organe bereit, dein Penis steht auf dieser Liste aber ganz weit unten." Fühlst du dich gestresst, schüttest du außerdem mehr Cortisol aus. Das kann ein Problem sein, denn das Stress-Hormon kann den Effekt des männlichen Hormons Testosteron blockieren. Das senkt deine Libido und sorgt folglich für Erektionsschwierigkeiten.

Wenn du aktuell mit einer Frau Geschlechtsverkehr hast, ist es möglich, dass du dir nicht nur Sorgen um Geschlechtskrankheiten oder HIV machst, sondern auch um Covid-19, sagt Herbenick. Oder wenn du dich erst gerade von Covid-19 erholt hast, machst du dir vielleicht Sorgen, dass du es weitergibst, auch wenn dein Arzt dich als genesen eingestuft hat.

Und wenn diese Angstzustände dich davon abhalten, in der Nacht gut zu schlafen oder Sport zu treiben, kann dich das in eine doppelt ungünstige Lage bringen, weil beides, guter Schlaf und Sport, dein Herz-Kreislauf-System stärken, was wiederum eine Erektion begünstigt, erklärt Herbenick.

4. Du nimmst bestimmte Medikamente ein

Es gibt eine ganze Menge Medikamente, die eine Erektion verhindern können, warnt zum Beispiel die amerikansiche University of Maryland Medical Centre. Das schließt Medikamente gegen hohen Blutdruck ein, wie zum Beispiel Beta-Blocker oder Diuretika, erklärt Steven Lamm, Medizinischer Direktor der NYU Langone’s Preston Robert Tisch Center for Men’s Health in New York. Während diese zwar gut für das Herz sind, verschlechtert ihr Einfluss auf das Sympathische Nervensystem und die Blutgefäße den Blutfluss zu deinem Penis.

Untersuchungen der amerikanischen Standford University zeigen zudem, dass bis zu 75 Prozent aller depressiven Patienten eine gesunkene Libido haben. Allerdings können Antidepressiva ebenfalls zu einer fehlenden Erektion beitragen. Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (eine Klasse von Antidepressiva) wie zum Beispiel Prozac und Lexapro können dein Testosteronlevel senken und zu einer verzögerten Ejakulation führen. Diese natürlichen Potenzmittel sollte jeder Mann kennen.

Aber höre nicht einfach auf, diese Medikamente zu nehmen. In vielen Fällen kann dein Arzt mit dir zusammen eine Lösung finden und dir ein anderes Medikament oder eine geringere Dosis verschreiben, um die Nebenwirkungen zu verringern, sagt Dr. Brahmbhatt.

5. Du bekommst keine Erektion, weil du kürzlich masturbierst hast

Nach einer Selbstbefriedigung wirst du vielleicht eine Weile warten müssen, bevor du mit deiner Partnerin ins Bett springen kannst, so Dr. Brahmbhatt. Nach einer US-Studie, die im International Journal of Impotence Research veröffentlicht wurde, kann dies am Hormon Prolactin liegen, welches nach dem Orgasmus ausgeschüttet wird. Dieses wird mit Erektions- und Ejakulationsschwierigkeiten in Verbindung gebracht. Nach einem Orgasmus befindet sich dein Körper in der sogenannten Refraktärphase. In dieser Zeit ist der Erektionszustand sehr gering. Diese Zeitspanne lässt sich jedoch nicht genau definieren und kann sogar von Mal zu Mal variieren. In der Wissenschaft herrscht keine Einigkeit darüber, warum die Dauer der Refraktärphase variiert. Pauschal lässt sich aber sagen, dass sie für jüngere Männer kürzer ist.

"Es ist wie bei einem Marathonlauf: Dein Körper muss sich entspannen und erholen, bevor er am nächsten Lauf teilnehmen kann", erklärt Dr. Brahmbhatt. Bedenke, dass der durchschnittliche Mann eine 30-minütige Pause braucht, so der Experte.

Fazit: Erektionsstörungen haben oft harmlose Ursachen

Erektionsstörungen junger Männer lassen sich häufig auf harmlose Ursachen zurückführen. Überlege noch einmal, ob eine unserer 5 Gründe auf deine aktuelle Situation zutreffen könnte, und versuche diese zu vermeiden, wenn wieder mal ein heißes Date ansteht. Wenn das nicht der Fall ist und die Erektionsstörungen weiterhin anhalten, solltest du deinen Hausarzt oder Urologen aufsuchen.

Auch viele junge Männer sind von Erektionsproblemen betroffen
Potenz
Unsere Tipps helfen, Ihre Potenz zu steigern
Potenz
Das hilft wirklich bei Errektionsschwierigkeiten
Potenz
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen MEN'S HEALTH eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite